Firmware-Update 8.1 könnte in „etwa 10 Tagen“ kommen, schreibt Elon Musk auf Twitter

Tesla-Kunden warten jetzt schon seit Dezember 2016 auf das immer wieder verschobene Firmware-Update auf die Version 8.1, welches zuletzt für Ende Januar dieses Jahres datiert war. Von dem Update wird erwartet, dass es den verbesserten Autopiloten gleichauf mit dem Vorgängersystem setzt. Zusätzlich wird ein Linux-Upgrade inklusive Browser-Update erwartet.

Obwohl dieses Update nun seit Monaten immer weiter verschoben wird, hat Tesla noch kein genaueres Zeitfenster für eine Veröffentlichung bekannt gegeben. Das hat sich jedoch gestern geändert. Denn Elon Musk ging bei Twitter auf die Frage ein, wann denn ein Update auf die Firmware-Version 8.1 bevorsteht. Seine Antwort: „Wahrscheinlich in etwa zehn Tagen“.

Der CEO merkt an, dass es ziemlich schwierig war, dieses bevorstehende Update fertigzustellen. Er geht davon aus, dass es womöglich in etwa zehn Tagen erscheint, wobei dies davon abhängt, wie die Tests mit der Lenkautomatik des Autopiloten 2.0 unter höchster Geschwindigkeit laufen. Erst vor wenigen Tagen wurden durch ein Update hierbei die Geschwindigkeitslimits erneut gelockert.

Tesla lockerte immer wieder die Geschwindigkeitslimitierung, mit der man die einzelnen Funktionen des Autopiloten nutzen kann, beim verbesserten Autopiloten auf. Das System ist mit dem hauseigenen Bildverarbeitungssystem Tesla Vision jedoch weiterhin nicht auf demselben Stand wie das Vorgängersystem mit der Mobileye-Software.

  • GreenTea

    Kurze Übersetzung von EM-Zeitangaben:
    prob 10 days = 20 Tage
    prob 10 days or so = 30 Tage

    Die Zeitangaben gelten für Europa.
    Mal sehen, wann es hier soweit ist. Ich bin gespannt. 🙂

    • Angelo Lemmermeier

      Dankeschön für die Übersetzung hab echt nur Bahnhof verstanden. Einfach nur Top!

    • jo

      besser als Murkel (2017): der Diesel ist gut…

  • cleeee

    Wie ich bei Electrek schon geschrieben habe. 10 Tage nach Elons Zeitplan sind 30 Tage in der realen Welt. 😉
    Macht aber nichts. Liefern tut Tesla trotzdem immer.

    • efe

      Ich hoffe nur, dass sie, falls die den Zuschlag für eine 100+ MWh PowerPack Anlage bekommen, mal im Zeitplan sind, sonst wird es nämlich gratis. (ElonTweet)

      • cleeee

        Ist zumindest ein Ansporn und es wäre wirklich gut für Tesla und für Australien.

  • Fritz!

    Damit ist Tesla aber immer noch 2 bis 4 Jahre eher als die Konkurrenz fertig, bzw. weiter als Selbige…

    😉

  • Skynet

    Tesla ist mit Sicherheit in der Hinsicht mutiger als andere Mitbewerber, was ja wohl auch ein Grund war sich von Mobileye zu trennen. Ob sie deshalb 2-4 Jahre weiter sind weiß man bestenfalls 2019-2021. Für mich heißt aber „fertig“ wenn ein Auto tatsächlich vollkommen autonom fährt und der Fahrer keinerlei Verantwortung mehr hat, spricht Lenkrad und Pedale überflüssig werden.

    Bis dahin es es noch ein weiter Weg. Selbst wenn absehbar 99% erreicht werden, dauert das letzte Prozent um so länger. Auf electrek hat man ja gesehen wie weit man selbst bei eigentlich einfachen Verkehrssituationen davon noch entfernt ist. Auch wenn der Fahrer natürlich eindeutig Schuld hat bleibt die Frage zurück, weshalb dies trotz Radar noch passieren kann.

    https://electrek.co/2017/03/02/tesla-autopilot-crash-video-how-note-to-use/

  • FMH

    …und was soll die 8.1 in den HW1-Fahrzeugen können in bezug auf den Autopiloten?
    Kommen da überhaupt noch Verbesserungen, oder bleibt die AP-Funktionalität jetzt so stehen?
    Was meint Ihr ???

    • cleeee

      Es soll ja ein Update für den Linux Kernel geben, was das ganze System schneller machen soll. Was es noch so an Verbesserungen geben soll ist wohl ungewiss bis es rauskommt.

  • PV-Berlin

    Wenn Intel 14 Mrd. $ in diesen Markt investiert, um sich ein wenig Zeit zu kaufen, muss die Tür bald zu gehen, sonst macht es keinen Sinn, wenn es noch 5 Jahre oder länger dauern sollte, hätten sie es billiger selbst gemacht (Entwicklung).

    Das Tesla mit der Version 8.1 zögert zeigt doch nur wie umfangreich das Update ist. Wie es scheint, müssen viele neue Komponenten eingefügt (implementiert) werden, was die Sache wirklich sehr komplex macht und für mein Verständnis mit einem 9.0 bezeichnet werden sollte. Gelingt es Tesla schon 2017 auf das ‚alte‘ Niveau zu kommen, zeigen sie, dass sie 14 Mrd. $ an Wertschöpfung mal so ganz ’nebenbei‘ können. Vielleicht muss am Ende Google Tesla kaufen, um den Anschluss nicht zu verlieren. Die Hardware (Rechenleistung) spielt inzwischen eine immer geringe Rolle. Mein Sohn meint, man kann mit der neusten Generation von sehr preiswerten Minirechnern (< 10 $ das Stück) plus der richtigen Software astronomischen Rechenleistung darstellen kann. Er meint, es spräche nix dagegen, mit der vorhandenen hardware Autopilot Level 5 darzustellen. Es braucht dazu nur die richtige Software und etwas Lernzeit + genug Laufleistung der Systeme. *gefahrene Kilometer

    Der Drops ist definitiv 2020 gelutscht.