Gigafactory: Weitere Teilabschnitte befinden sich bereits in Konstruktion

Die Tesla Gigafactory verfügt aktuell über eine Fläche von über 176.500 Quadratmetern. Dabei sind bisher lediglich vier Teilabschnitte fertiggestellt worden. Wenn die gesamte Fabrik aufgebaut ist, sollte sie über eine Fläche von über 1,2 Millionen Quadratmetern verfügen und damit eines der größten Gebäude der Welt sein.

Die Batteriefabrik wird aktuell noch mit Maschinen für die Zellproduktion bestückt, doch offenbar gehen außerhalb der Fabrik die Konstruktionsarbeiten weiter. Insgesamt vier neue Teilabschnitte befinden sich aktuell in Konstruktion, berichtet der Branchendienst Electrek. Damit würde die aktuelle Fläche der Gigafactory verdoppelt werden.

Obwohl Tesla aktuell noch keine Zellen in der Gigafactory produziert sondern lediglich Akkupakete zusammensetzt, erwartet man die erste Zellproduktion in den kommenden Monaten. Die neue Teilabschnitte, deren Bau sich noch in einem sehr frühen Stadium befindet, dürften innerhalb der nächsten 12 Monate an der dann stattfindenden Zellproduktion beteiligt sein.


Batteriekosten unter $100/kWh bis zum Jahre 2020

Aktuell findet die Gigafactory-Eröffnungsfeier statt, zu der einige ausgewählte Kunden und Medienvertreter eingeladen wurden. In der Eröffnungsrede erklärte Elon Musk, dass man mittels der Gigafactory die Kosten für die Akkupakete auf unter $100/kWh runterschrauben können wird. Zurzeit befinden sich diese bei circa $190/kWh. Die Kosteneinsparungen sollen nicht allein durch die Zellproduktion erreicht werden, sondern durch die insgesamt günstigere Produktion der Akkupakete.

In der Tesla Gigafactory befindet sich ein Modellbau selbiger Fabrik, welcher auch die aktuell vorhandenen Maschinen abbildet. Im angefügten Video ist dieser Modellbau zu sehen. Wie es heißt, soll es noch eine dritte Ebene geben, die mit Maschinen bestückt wird, auf der in den nächsten Monaten die ersten Zellen produziert werden.

  • Christian

    Hm. Ist es nicht riskant ein solch großes Gebäude, dass auch noch explosive Stoffe enthält zusammenhängend zu bauen? Ein Feuer und alles brennt ab.
    Ansonsten erinnert mich das Foto an SimCity mit Terraforming :).

    Mit freundlichen Grüßen
    ck222

    • Oliver

      Die Gigafactory sieht von außen aus wie ein zusammenhängendes Gebäude. So weit ich mich erinnere habe ich aber gelesen dass sie das nicht ist. Jedes Quadrat ist sozusagen ein eigenes „kleines“ Fabrikgebäude. Allein schon wegen der Erdbebensicherheit ist das glaube ich so konstruiert dass die einzelnen Teile sich gegeneinander leicht verschieben können. Dabei hat man sicherlich auch an den Brandschutz gedacht. 😉

    • Grünspanpolierer

      In der Wüste von Nevada wird eh jedes Jahr ‚burning man‘ gefeiert.

  • Phil

    Sind denn jetzt eigentlich schon Solarplatten auf dem Dach?

    • Alex

      Ein Blick auf die Bilder beantwortet deine Frage! Nein sind noch nicht

  • Fritz!

    Solange die nicht die „Brandschutzexperten“ des neuen Berliner Flughafen engagiert haben, habe ich da keine Bedenken. 😉

    Da gibt es genug technische Möglichkeiten, diese Probleme in den Griff zu bekommen.

    • Fränki1

      Deinen Optimismus zum Brandschutz in Ehren, aber man sollte diesen bei der Gigafactory wirklich sehr ernst nehmen. Wie gut die Lithium Mangan Akkus beim Tesla brennen können und wie schwer diese Brände beherrschbar sind, konnte jeder schon bei einzelnen Fahrzeugen „bewundern“. Erschwerend kommt dazu, dass Wasser (Sprinkleranlage) unwirksam ist. Für die Feuerwehr gibt es bei dem großen Gebäude lange Wege und die Rauchabsaugung ist ein riesen Problem.
      Hoffentlich ist der Vergleich mit dem Berliner Flughafen unbegründet.

      • Tim Berger

        Du scheinst dich mit Brandschutz für Batteriefabriken gut auszukennen. Frag doch direkt bei Tesla nach, ob in dem Bereich überhaupt was getan wurde. Vielleicht sollte man die Eröffnung sicherhaltshalber verschieben.

      • raleG

        Panasonic hat auch kaum Erfahrung mit der Zellproduktion und es brennt ja jede Woche in einer Li-Akku Fabrik. -Ironie aus- … ist das Euer Ernst?

      • Grünspanpolierer

        Wenn es nur ‚Lithium Mangan Akkus‘ (LMO) wären! 🙁

        Es sollen aber zum grossen Teil dort Lithium Aluminium Akkus (NCA) produziert bzw. gelagert. Die sind deutlich gefährlicher, da bei Zersetzung der Kathode deutlich mehr (ca. 4mal) Energie freigesetzt wird als bei LMO und die Zersetzung auch auf einem deutlich tieferen Temperaturniveau beginnt!

  • Jaybeeh

    Mist. Das muss dem Elon Musk mal einer sagen. Das Thema Brandschutz hat er sicherlich total vergessen. Zum Glück gibts aber uns Deutsche. Wir sind Weltmeister beim Brandschutz. Da kann von uns jeder noch was lernen.

    *Sarkasmus off*

    Ein Grund warum sowas wie Tesla in Deutschland einfach nicht möglich ist. Da wird eher über den Brandschutz diskutiert und die Welt verändern tun dann in der Zwischenzeit andere.

  • AlexF

    Ich denke schon das sich die Firma Tesla darüber, im Vorfeld des Gebäudebaus, Gedanken gemacht hat. Wer denkt das allein die Deutschen die Einzigen wären die, die besten Ingenieure im Automobilbau, Bau oder anderen Branchen hervorbringen, hat schon verloren. Wir Deutschen sind da schon lange nur noch in der Einbildung die Besten. Made in Germany ist Vergangenheit! Und das sollte uns schon mit dem Platz den wir Heute bei der Computertechnik einnehmen, bewusst geworden sein. TOP-Geräte im Smartphone Bereich kommen aus Asien! Bisher mag man im Automobilbau noch Spitzenreiter sein. Doch der Absturz ist wenn Herr Zetsche & Co. oder BMW mit den angeblichen Innovations-Modellen (Lächerlich) so weitermachen, vorprogrammiert.

    Also nicht denken das man sich beim Bau der Gigafactory keine Gedanken macht. Wäre ja schade wenn durch einen solchen Fehler alles zu Fall gebracht werden würde. 😉