Kapitalbeschaffung: Tesla will Aktien im Wert von 1,4 Milliarden US-Dollar ausgeben

Tesla will sich neues Kapital in Höhe von 1,4 Milliarden US-Dollar durch die Ausgabe von Aktien beschaffen, das teilte der Autobauer am Mittwoch nach Börsenschluss mit. Insgesamt werden Aktien im Gesamtwert von zwei Milliarden US-Dollar verkauft, davon für rund 600 Millionen US-Dollar durch Elon Musk, um Steuern beim Einlösen von Aktienoptionen (5,5 Millionen Aktien) im Gesamtwert von 1,1 Milliarden US-Dollar zu begleichen.

Tesla erklärte in einer Pressemitteilung, das Kapital dafür zu nutzen, die Produktion für das Model 3 vorzubereiten. Im letzten Quartalsbericht kündigte das US-Unternehmen an, dass man den Plan, das Produktionsvolumen auf 500.000 Fahrzeuge pro Jahr bis 2020 zu erreichen, nun auf 2018 vorverlegen wird. Tesla bestätigte, dass man aktuell 373.000 Reservierungen für das Model 3 habe.

Tesla-CEO Elon Musk wird darüber hinaus 1,2 Millionen Tesla-Aktien im Gesamtwert von 250 Millionen US-Dollar für einen wohltätigen Zweck spenden. Das dürfte die Steuern mildern, die Musk für das Einlösen der Aktienoptionen zahlen müsste. Dieses Jahr hat Musk bereits zweimal sein Optionsrecht eingelöst und Aktien im Wert von 100 Millionen US-Dollar respektive 108 Millionen US-Dollar gekauft, da die Optionen mit dem Erreichen von Unternehmenszielen gekoppelt waren.

  • Efe

    Die Aktie hielt dies erstaunlich gut aus.
    Ich ging von einer Kapitalerhöhung von 1Mia. aus, als ich hörte, dass es 1.6Mia. sein werden dachte ich, die Aktie würde heute bis zu 5% verlieren, sie stieg jedoch sogar um ca. 2%.

  • FVK

    Hängt vielleicht mit der Bewertung von GS zusammen die 250$ prognostiziert haben…zufälligerweise kurz vorher. Die meisten vertrauen denen mehr als anderen Analysten. Sie haben ja auch gesagt das TESLA wohl 1 Milliarde braucht. Vielleicht sollte man noch aufstocken? Legt heute früh erneut zu…

  • Hääääääää

    Ja die Teslaaktie ist schon was besonders, da
    werden 2 Milliarden auf den Markt geschmissen
    so steht’s in dem Beitrag oben:

    “ Insgesamt werden Aktien im Gesamtwert von zwei Milliarden US-Dollar verkauft, davon für rund 600 Millionen US-Dollar durch Elon Musk, um Steuern beim Einlösen von Aktienoptionen (5,5 Millionen Aktien) im Gesamtwert von 1,1 Milliarden US-Dollar zu begleichen.“

    wobei das nur bedingt stimmt, wenn man den Beitrag ganz liest den im Absatz darunter zu Lesen:

    „Tesla-CEO Elon Musk wird darüber hinaus 1,2 Millionen Tesla-Aktien im Gesamtwert von 250 Millionen US-Dollar für einen wohltätigen Zweck spenden. Das dürfte die Steuern mildern, die Musk für das Einlösen der Aktienoptionen zahlen müsste.“

    Es könnten also bis zu 2,25 Milliareden $ auf dem Markt gelangen und durch diesen taktischen Schachzug verbleit Elon Musk noch ein paar 100 Millionen
    Doller in Seiner Portokosten, da ja seine Optionsaktien verkauf, für die Steuern
    die Er durch das verschenken von Aktien Sparen will.

    Sicher ein Schachzug der zeigt welch ein Unternehmer Herr Musk und wie Weitblickend die Käufer der Teslaaktie.

    Ganz besonders gefällt mir der Absatz:

    „Dieses Jahr hat Musk bereits zweimal sein Optionsrecht eingelöst und Aktien im Wert von 100 Millionen US-Dollar respektive 108 Millionen US-Dollar gekauft, da die Optionen mit dem Erreichen von Unternehmenszielen gekoppelt waren.“

    Das erinnert mich etwas an einem Bericht aus früheren Jahren, da standen auch solche Meldungen drin, ob’s jeder geglaubt hat ist eine andere Frage.

    • Grünspanpolierer

      Herrn Musk bleiben aus dieser Transaktion ca. $113 Mio an cash!!!
      Zusätzlich zu den verbleibenden ca. 1,5 Mio. Aktien!

      Nachzulesen hier:
      http://seekingalpha.com/article/3976390-tesla-elon-musk-sold-stock-kept-cash-official-story-untrue?li_source=LI&li_medium=liftigniter-widget

      Nächstes Jahr wenn die model 3 Produktion steht (300.000 Stk.) darf er das Spiel für eine dann noch höhere Aktienanzahl wiederholen! Natürlich wird das Steuergedöns dann wieder mit der dann notwendigen nächsten Kapitalerhöhung erledigt.

      Das Kennzeichen Z.E. sollte eigentlich in S.E. umbenannt werden (Self Enrichment) 🙁

      • weilslogischist

        Wo ist ihr Problem, Grünspanpolierer?
        Soll Herr Musk doch machen damit was er will, jeder der bisher Aktien von Tesla gekauft hat, weiß auf was er sich bei solch einem Unternehmen einläßt.
        Und wenn er das nicht weiß dann soll er die Finger von Aktiengeschäften lassen.
        Es ist schon sehr seltsam was Sie hier veranstalten.
        Zum einen überhaupt die ständigen Negativkommentare und zum anderen lassen sie außer acht das mit diesem Geld Arbeit und Innovation geschaffen werden und das in einem Maß vor allem im industriellen Bereich der USA den es bis dahin schon lange nicht mehr gab. Vom weltweiten Innovationsdruck will ich mal garnicht reden der dadurch entsteht.
        Aber klar ständiges nörgeln ist natürlich spaßiger, man könnte fast meinen Sie seien jemand der das zum Spaß macht oder man könnte meinen Sie haben ein echtes psychologisches Problem und sollten folglich Hilfe aufsuchen.
        – Notorisch eifersüchtig
        – Manischer Menschenhasser
        – gestörtes Selbsbewußtsein

        All dieseEigenschaften könnte man ihnen unterstellen wollen.
        Aber ich gehe mal davon aus dass Sie so in Natura nicht sind.
        Also bitte lassen Sie es auch hier.
        Wenn Ihnen das alles was hier steht nicht paßt dann gehen Sie wo anders hin.

        • Grünspanpolierer

          Seit wann ist es innovativ, Aktien zu persönlichen Zwecken zu verkaufen?
          Wahrscheinlich muss er die Hälfte an seine Ex-Frau überweisen. Wenn die davon z.B. einen i3 kaufen würde, könnte man das als innovativ bezeichnen! 🙂

          Tesla hat eine Marktkapitalisierung von ca. $30 Milliarden und ca. 13.000 Beschäftigte.
          GM hat eine Marktkapitalisierung von ca. $45 Milliarden und ca. 205.000 Beschäftigte.

          Welches Kapital brachte da mehr Arbeitsplätze?

        • E.OFF

          Wahrscheinlich denkt Grünspanpolierer das die 8.000 Stornierungen vom M3 durch seine Beiträge gekommen sind und er fühlt sich dadurch bestätigt :-).

          • mitleser

            *lol*

  • FVK

    Ist das nicht schön, das man mit Aktienverkauf Geld macht? Machen sie das doch auch grünspanpolierer. Sie fahren also i3. Sind sie bei BMW auch als Elektroingenieur beschäftigt?

  • Grünspanpolierer

    Ja, dann muss man das auch so kommunizieren und nicht den steuerbraven Wohltäter, der nebenbei noch die Welt rettet vorgeben!

    Ich arbeite nicht in der Automobilbranche, wie kommen sie darauf?

    • Efe

      Dies wäre die logische Schlussfolgerung nach einer gründlichen Analyse ihrer Kommentare.

      • Sebastian6977

        Warum muss jemand zwingend bei der Konkurennz arbeiten wenn er kritisch ist?

        Klar könnte man sagen, es kommen nur Negativbeiträge von GSP.
        Aber diese sind ja auch oft gefüllt mit Hintergrundwissen und Fakten über die Elektromobilität. Aufmerksame Leser werden auch mitbekommen haben, das er selber ein Elektroauto fährt und ihm nachhaltiges leben wichtig ist.

        Deswegen sind berechtigte Einwände auch okay, meiner Meinung nach.

        Bei Facebook Gründer Mark Zuckerberg haben auch alle nachgehakt was denn seine große Spende/n für einen Hintergrund haben. Und bei Elon Musk darf man das nicht?
        Sehr aufrichtig wäre seine Spende, wenn er die Steuerersparnisse auch noch spenden würde. Oder ist er immer noch kurz davor gezwungen zu sein in die Garage seiner (Schwieger?)Eltern zu ziehen?