Model S/X: 90 kWh-Akkupakete sollen am 8. Juni auslaufen, sagt anonyme Quelle

Es sind schon öfter einige Details über Produktänderungen bei Tesla ans Tageslicht gekommen, bevor es das Unternehmen selbst öffentlich gemacht. Auch dieses Mal soll es am 8. Juni eine Veränderung im Angebot von Tesla geben. Wie es heißt, soll an dem Tag das 90 kWh-Akkupaket aus der Produktpalette von Tesla verschwinden.

Bisher ist diese Meldung unbestätigt und wurde lediglich vom Twitter-Account Model 3 Owners Club veröffentlicht, welcher sich auf eine nicht näher genannte Quelle bezieht. Dieser Twitter Fan-Account hat jedoch bereits öfter interne Informationen von Mitarbeitern erhalten und zuletzt beispielsweise als erstes die Vergleichstabelle zwischen dem Model 3 und dem Model S veröffentlicht.

Diese unbestätigte Meldung wird zusätzlich durch den neuen Online-Konfigurator bekräftigt, den Tesla offenbar aktuell noch testet. In diesem lässt sich das Model S lediglich mit einem 75 kWh oder 100 kWh Akkupaket ausstatten (75, 100D, P100D). Das 90 kWh-Akkupaket ist dort gar nicht mehr gelistet, ebenso das 75D, also ein 75 kWh-Akkupaket mit Allradantrieb.

Sollte Tesla das 90 kWh-Akkupaket tatsächlich auslaufen lassen, so gäbe es lediglich noch zwei Akkupakete im Angebot: 75 kWh oder 100 kWh. Zur Vereinfachung der Produktion wäre dies ein logischer Schritt, schließlich ist das 90 kWh-Akkupaket kein durch Software limitiertes 100 kWh-Akkupaket, sondern eine eigeneständige Produktion. Diese würde damit entfallen.

  • HP Piper

    Da zeichnet sich ab, dass es nur noch zwei Pakete gibt. 75 kWh und 100 kWh. Beim Model 3 heißt das, dass es die günstige Version mit Software auf 60 kWh reduziert gibt und gegen Aufpreis 75 kWh. Und das reicht mir auch.

    • McGybrush

      Mit 60kWh kommt er sicherlich fast soweit wie das Model S mit 75kWh. Von daher glaube ich immer noch an mittlerweile nur 50kWh statt 55kWh als Einstieg. Devinitiv aber keine 60kWh. Eine Softwarelimitierung wäre denkbar unklug da ich dann den 50kWh immer zu 100% voll laden kann ohne zu schädigen und den möglichen 70kWh im Normalfall nur auf 90% Laden sollte was dann 63kWh aus macht. War beim Model S schon ein wenig Unklug.

      Nach oben hin hätte ich derzeit Maximal ein 65kWh-70kWh in meiner Glaskugel. Bei dem Radstand sind solche Sprünge wie beim S/X sicherlich nicht möglich.

      Selbst wenn das Model 3 ein 75kWh bekommen würde dann wäre das ein eigenständiger Akku da das Teil vom Model S/X von den Abmessungen nicht unter dem des Model 3 passen würde.

      Allein aus dem Grund sind auch solche Wechselakkugeschichten nicht wirklich umsetzbar. Weil da kommt man schnell zu 2 Problemen die man Theoretisch aber nur in einem Fall lösen kann.

      Problem 1, Nicht lösbar: Einheitsakku mit 75kWh. Alle Autos müssten mindestens so gross sein wie dieser Akku bei seiner Entwicklung Designt wurde. Wäre dies 2012 beim Model S passiert würde es kein Model 3 in der Grösse geben können.
      Problem 2, Theoretisch machbar: Alle eAutos hätten eine maximale Reichweite die sich an dem kleinsten Einheitsakku misst. Heisst. Ab Morgen würden alle Model X die 2 Möglichen Akkus des Model 3 bekommen. z.B.50kWh und 70kWh.

      Wenn man jetzt mal den Smart Fortwo Electric und den Angestrebten Daimler SUV EQ nimmt werden diese Auswüchse noch grösser. Das Model 3 bekommt zudem ja die neuen Batteriezellen die etwas höher sind. Jetzt wäre das im Model S/X schon ein Problem da das Gehäuse nie für diese Zellen entworfen wurde. Also wenn da was machbar ist dann erst in einem Komplett überarbeiteten Model S/X oder die bisherigen Gehäusemaße bieten tatsächlich noch den Platz und die Ingenieure haben einen Weg gefunden die da rein zu quetschen.

      • Nelkenduft / AHF

        Tesla wird ganz sicher nicht das Model 3 künstlich schlecht machen, nur um mehr Model S zu verkaufen. Das widerspricht allem was Elon Musk auszeichnet. Wahrscheinlicher ist, dass es beim Model S dann noch einen größeren Akku geben wird, als lediglich 50 kWh beim M3.

    • Kyle Seven

      Ich glaube eher 50kwh und 60kwh gegen Aufpreis

      • Kyle Seven

        Sonst ist der Abstanf zum Model S eher gering

      • McGybrush

        Ich glaube aber auch das alle die gerne ein 60kWh im Model 3 sehen wollen am Ende die gleiche Reichweite erwarten wie ich sie mit dem 50kWh Akku sehe. Ich glaube tatsächlich das das Model 3 um einiges sparsamer sein wird. Kleiner, leichter, weitere Verbesserung in dem Antrieb und ein Auto was rein Optisch schon mal keinen CW Wert einer Drehtür hat.

      • PV-Berlin

        ca. 50 kWh, wie sollten sie sonst 35.000 $ einhalten? 60 kWh wird schon einen recht heftigen Aufpreis haben, weil sie ja das Geld brauchen und beim kleinsten Modell die Marge nie und nimmer ausreichend hoch sein kann.

      • Richard Müller

        Elon Musk hat doch gesagt, dass da maximal ein 70 (oder war es 75?) kwh Akku reinpasst. Also wird der wohl auch verkauft werden.

        Ich bin mir sehr sicher, dass der größte Akku im Model 3 weiter kommen wird als der kleinste beim Model S.

    • Johannes G

      Wie weit kommt denn ein Model S mit 75 kWh? Ich wette, dass das Model 3 mit seinem größten Akku ein bisschen weniger Reichweite hat. Das Model S soll eben in allen Belangen besser sein um nicht vom kleinen Bruder kanibalisiert zu werden.

  • Stefan

    Finde es völlig OK wenn es nur noch 75 und 100er Akku gibt.
    Spannender finde ich wie der Preis dann aussieht. Wird das 100er Akku dann weniger kosten?

  • PV-Berlin

    Der Wegfall des 75 D ist echt ärgerlich. denn viele werden noch bemerken, dass sie keinen 90 oder 100 wirklich benötigen, aber Allrad ist schon etwas ganz besonderes. Grade für Europa, Asien und Afrika. *die USA kenne ich nicht gut genug, bzw. dann oft in Kombi mit Geländefähigkeit

  • Christoph Leiner

    Es lässt sich aktuell auch keine Luftfahrwerk für den 75 und 75D konfigurieren.