Model 3 Online-Konfigurator soll sehr simpel werden und ab Ende Juli verfügbar sein

Auf dem gestrigen Shareholder Meeting gab Elon Musk bekannt (via Electrek), dass der Online-Konfigurator zum Model 3 Ende Juli verfügbar sein wird, wenn auch die ersten Auslieferungen des Model 3 erfolgen. Einen ersten Eindruck darüber, wie der Online-Konfigurator höchstwahrscheinlich aussehen wird, konnten wir uns bereits letzte Woche machen.

Ebenfalls bekannt ist, dass man zunächst weniger als 100 Konfigurationsmöglichkeiten beim Model 3 haben wird. Im Vergleich dazu hat das Model S über 1.500 Konfigurationsmöglichkeiten. Zunächst soll es laut Musk sogar so simpel sein, dass man quasi nur die Farbe und die Felgengröße auswählen kann, weitere Möglichkeiten sollen erst mit der Zeit hinzukommen.

Zunächst wird der Model 3-Konfigurator quasi sein: ‚Welche Farbe möchtest du? Und welche Felgengröße möchtest du?‘ Das wird prinzipiell der Konfigurator sein.

Die verfügbaren Felgen sind laut offiziellen Informationen 18 und 19 Zoll groß. Zwar sind noch keine Lackierungen für das Model 3 bestätigt, gesichtet wurden jedoch bisher Fahrzeuge in den Farben blau, silber, rot, schwarz, weiß und Signatur rot. Letzteres dürfte für all diejenigen vorbehalten sein, die frühzeitig eine Reservierung getätigt haben und unter anderem dafür Schlange standen.

Der Online-Konfigurator soll außerdem zukünftige Optionen anzeigen. Diese werden in einer Timeline dargestellt, welche anzeigt, wann die entsprechende Option erscheinen wird. Bisher ist bestätigt worden, dass der Doppelmotor mit Allradantrieb für das Model 3 erst Ende 2017 oder Anfang 2018 zur Verfügung stehen soll.

Wer aktuell ein Model 3 bei Tesla reserviert, könnte sein Fahrzeug erst 2019 erhalten. Laut Musk entspricht der Auftragsbestand aktuell der Produktion von 18 Monaten.

  • Nelkenduft / AHF

    Was mich heute beim Lesen der Tesla-Neuigkeiten überrascht hat, dass bei der Plattform des Model Y auf das 12-V-Elektroniksystem verzichtet wird zugunsten einer moderneren Variante.
    Wird das Model 3 wirklich mit diesem unzuverlässigen 12-V-Batterie-Schrott daher kommen?

    • Fritz!

      Habe mich lange mit einem Tesla-Menschen darüber unterhalten, leider hat es auch rechtliche Gründe, ein solches System vorzuhalten. Bei einem Unfall sollte möglichst lange noch die Warnblinkfunktion funktionieren, auch wenn das Hochvoltsystem schon lange abgeschaltet ist.

      Wie sie das dann beim Model Y hinbekommen, ich bin gespannt. Für überflüssig halte ich die 12 Volt-Batterie ebenfalls schon lange, kann das Argument aber trotzdem nachvollziehen…

      • Richard Müller

        Ich kann mir denken, dass die Blinker (LED?) im Falle eines Unfalls über einen kleinen Akku betrieben werden. Das reicht dann auch für n paar Stunden.

        • Fritz!

          Oder, um es auf die Spitze zu treiben, daß der kleine Akku in jedem den Blinker drinne ist (spart Verkabelung). Ich bin gespannt auf die technische Lösung und was dann TÜV und EU-Zulassungsbehörde dazu sagen. Aber die Unterlagen aller Zulassungsbehörden haben die ja da in Fremont, scheint also nicht unmöglich zu sein…

    • McGybrush

      Auch wird das 12V System dafür benutzt um Komponenten zu steuern die das Hochvolt ein und ausschalten können. Klar ist es überflüssig. Solange alles Planmässig läuft. Aber es muss immer für alle Eventualitäten ausgelegt sein. Und das gilt es nun zu meistern.

  • Sonntagskuchen

    mmmh.. wenn ich jetzt im April 2016 reservierte habe, kann ich dann nur die Farbe und die Felge auswählen, wenn ich mein Model 3 schnellstmöglich haben will? Wenn ich z.B. ein Soundsystem als Extra möchte, muss ich dann warten, bis dieses online zu ordern ist und mein Auto kommt demenstprechend später?

    Das wäre ja wirklich fies…Abwarten, wir werden es bald wissen.

    • Fritz!

      Und gerade beim Soundsystem hat Elon Musk gestern gesagt, wird es kein besseres für das Model 3 geben.

      Wollte ich eigentlich haben, spart Geld, daß ich dann zum Sound-Doktor tragen kann, denn das kann auch relativ problemlos nachgerüstet werden. Wenn Tesla dann noch Unterlagen für die Hersteller veröffentlicht, ist dem Zubehörmarkt doch Tür & Tor geöffnet.

      • McGybrush

        Also wenn das Radio nur Holzklasse ist dann würde ich sogar auf Elektromobilität verzichten. Dann wird es wohl eher eine Zoe die 2019 CCS bekommen soll.

        • Nelkenduft / AHF

          Ein perfektes Soundsystem ist Pflicht, gerne gegen Aufpreis von 2.000 oder 3.000 Euro.

          • McGybrush

            Ja ich hab Harman Kardon im 1er BMW. Ein traum eine solche Anlage in nem Kleinwagen zu haben.

            Damals hat das 800Eur Aufpreis zu TopHifi gekostet. Die wiederum gab es auch nur gegen Aufpreis in Verbindung mit… Radio/Navi sowieso etc. In Summe +2000Eur mit dem Rest. Danke an den Erstbesitzer für diese Ausstattung in dem kleinen Wagen 😀

            Da muss Tesla was bieten. Mindestes klapperfrei mit der TopHifi (BMW) mithalten können.

          • Sonntagskuchen

            habe ich auch in meinem 1er die Harman Kardon Anlage. Ein klasse Soundsystem. Ich wäre enttäuscht, wenn ich im Model 3 auf eine bessere Anlage verzichten müsste, wenn ich eine zeitnahe Auslieferung des Model 3 möchte.

          • Fritz!

            Ich bin mir sehr sicher, daß sie eine gute Anlage auf dem Niveau der „normalen“ Hifi-Anlage des Model S liefern werden, nicht aber die 2.800,– Euro Anlage aus dem Model S. Die darf dann der Zubehörhandel einbauen/aufrüsten.

        • Will_Elektroauto

          Jo,gerade bei einem leisen Auto dieser Preisklasse ist eine Bose-edition oder Kardon.. Oder whatever …sucht Euch was aus..,
          Zumindest gegen Aufpreis „Pflicht“

    • Cassandra

      Naja zuerst werden ja nur Tesla und Space X Mitarbeiter bestellen können. Dann Tesla Owner und dann erst die neu Kunden und alle zusammen auch noch nach Regionen, USA first dann Europa dann Asien. Bist du und ich an der Reihe sind kann man davon ausgehen das so gut wie alle Optionen verfügbar sind.
      Elon macht das schon sehr intelligent, denn so kann er die Produktion schnell hochfahren und nach und nach immer mehr Optionen anbieten wenn das Band erst einmal läuft.
      Gruß Cassandra

      • Sonntagskuchen

        Ich hoffe, dass du recht behalten wirst. Die Frage ist ja auch: wann konfiguriere ich mein Model 3, wenn ich am 1. April 2016 reserviert habe?

        Herbst 2017? Winter 2017? Oder Anfang 2018?

        Wenn es erst Winter 2017 oder später wird, sind bestimmt schon mehr Optionen freigeschaltet.

        • Cassandra

          Ich persönlich denke das die frühbesteller Ende 17 Anfang 18 konfigurieren können in Europa.

  • FMH

    Hm…
    Akku, Felgen, Farbe, Motor und dann noch die Software-Teile…
    Da komme ich aber auf deutlich mehr als 100 Konfigurationsmöglichkeiten!

    Oder es kommt sowas wie bei den anderen Herstellern auch:
    Dualmotor+75er Akku gibt es nur in ROT.
    Kann ich mir aber eigentlich auch nicht vorstellen das Tesla sowas macht.

    Milchmädchenrechnung:
    2xAkku*2xFelgen*5xFarben*2xMotoren = 40 Kombinationen
    Da bleibt nicht viel Luft…

    • ThomasJ

      Milchmädchenrechnung Variante 2:
      2xAkku (50/55 + 75kWh) * 2xFelgen(18/19 Zoll) * 6x Farben (rot, blau, weiss,
      silber, schwarz, mattschwarz) * 3x Motoren (HR, AWD, Performance) + AP2 = 73 Kombinationen

      • Fritz!

        Nächste Rechnung: 4xFelge (2×18″ und 2×19″), 20x Farbe (hat schließlich gerade eine komplett neue Lackierstraße bauen lassen) = 80 Kombinationen…

        • ThomasJ

          Kreative Variante :-))

      • ThomasJ

        Meine Variante:
        – 75 kWh
        – 18 Zoll
        – mattschwarz
        – AWD
        und später auf Weihnachten; AP2
        aber vorher Geld zählen, live sehen und fahren!

      • FMH

        > 60 TEUR mindestens!

        • ThomasJ

          Wenn man die aktuelle Kaffeesatzlesung auf Teslarati.com anschaut, kommt man in „meiner“ Variante auf 47.8k USD. Plus 8% MWST (die Einfuhrsteuer in die Schweiz soll bei E-Car (noch) entfallen), gäbe das bei 51.6k USD = ± 50k CHF.
          Wenn es zu Weihnachten auch noch den AP2 geben soll, plus 2.4k CHF.
          Es ist aber gut möglich, dass in diesen Zahlen auch noch viel Wunschdenken liegt.
          Die Zahlen in EUR können Sie hier entnehmen und lägen nach Steuer (18%?) bei ca. 54k EUR (ohne AP2):
          http://www.teslarati.com/tesla-model-3-autopilot-75kwh-glass-roof-50k/

    • Thomas

      Es wird Anfangs keinen Allrad geben.

      • FMH

        ALLE Konfigurationen zusammen werden nicht mehr als 100 Möglichkeiten ergeben! Ggal wwann eine Variante verfügrbar sein wird… Und FWD wird später ja hinzukommen.

  • luxyz

    dass heisst jz muessten so 700000 bestellungen vorliegen…

  • PV-Berlin

    Ich habe den Originaltext nicht gelesen, aber da steht 100 Konfiguration Möglichkeiten, dass dann daraus sehr viel mehr Kombinationsmöglichkeiten werden, ist ja klar.

    Ich finde 100 schon zu viel, für diese Klasse. Und ich wäre ganz sicher nicht bereit 10% des Kaufpreises für ein Soundsystem hinzulegen.

  • Rüdiger Hutzler

    Meines Erachtens wird Elon Musk wieder alle überraschen. Die ersten Reservierer (vom 31.03.2016) werden nur die Wahl zwischen 2 Lackierungen (weiß und signature-red) haben. So wird man dien Produktionshochlauf zusätzlich beschleunigen. Diese exklusiven Farben wird es für die später produzierten Fahrzeuge nicht mehr geben. Diese werden in den gleichen Außenfarben orderbar sein, wie die Modelle S und X schon jetzt.