Model 3: Tesla erwägt LG Chem, Samsung SDI und SK als zusätzliche Lieferanten für die Batteriezellen

Wie The Korea Times berichtet, erwägt Tesla LG Chem, Samsung SDI und SK Innovation als zusätzliche Lieferanten für die Batteriezellen des Tesla Model 3. Bisherige Hauptlieferant für Teslas Batteriezellen ist der japanische Konzern Panasonic, welcher sich auch an der Batteriefabrik Gigafactory beteiligt und zukünftig dort die Zellen für Teslas Fahrzeuge produzieren wird.

Wie es heißt, soll LG Chem von den genannten Lieferanten die besseren Chancen haben. Tesla hat bereits einen Vertrag mit LG Display für die Belieferung der 15-Zoll Displays im Model 3. Auch hat LG Chem bereits zuvor Batteriezellen an Tesla geliefert, welche im Roadster Einsatz fanden. Das Auftragsvolumen war zu der Zeit jedoch ziemlich gering. Zudem sollen auch die Batteriezellen für das Upgrade zum Roadster 3.0 von LG Chem geliefert werden.

„Tesla beabsichtigt mehr koreanische Technologie im Model 3 einzusetzen. Es wurde entschieden, die Reifen des Herstellers Hankook Tire zu nutzen, und auch LG Display wird womöglich die OLED-Displays für die Systemtechnik liefern. Zusätzlich dazu, testet Tesla die Fertigungskapazitäten und Produkte von LG Chem, Samsung SDI und SK Innovation“, erklärte ein Tesla-Mitarbeiter.

Tesla-Führungskräfte haben kürzlich die Forschungseinrichtungen aller drei koreanischen Unternehmen besucht und Besprechungen abgehalten. Bisher hat sich jedoch keines der Unternehmen dazu geäußert, da man solche Informationen nicht nach außen trägt.

  • Grünspanpolierer

    Oh, da gib jemand zu, dass die Konkurrenz den Batteriepack deutlich günstiger bekommt?
    Und gleichzeitig das Zugeständnis, dass die Gigafabrik ein Flop ist?

    Besser spät als nie. Im Kommunismus und in helikoptergeldfinanzierten Firmen hat das Erlangen solcher Erkenntnisse eben nicht höchste Priorität.

    Apropos Helikoptergeld: Gestern wurde die bisher bestrittene Kapitalerhöhung angekündigt. Soll $2 Milliarden einbringen, $600 Millionen davon Aktien aus Herrn Musks Bestand.

    • Michael

      Dass die Gigafactory nicht um Welten günstiger Akkus herstellen kann wie die anderen Großen ist ja nichts neues, Tesla hat ja das Rad mit dem Bau der Fabrik nicht neu erfunden. Und die GF ist sicher kein Flop, aber was man da rauslesen kann ist der Fakt: die GF wird einfach nicht fertig und jetzt muss sich Tesla nach Alternativen umsehen woher man die Akkus bekommen kann bis die GF liefern kann.

      Und Diversifizierung halte ich für Tesla sehr vernüftigt, hat man doch eine Menge Probleme mit der Produktion und den Zulieferern gehabt in der Vergangenheit. Denn wenn das Model 3 ebenso ein Problem wird wie das MX, ist der Ofen für Herrn Musk sehr schnell aus …

    • eWhale

      Wiedermal typischer Fall von Tatsachenverfälschung:
      Originaltext:
      „Tesla is offering about $1.4 billion of shares with the remaining shares to be sold by Elon Musk to cover tax obligations associated with his concurrent exercise of more than 5.5 million stock options.

      Elon Musk increases his shareholdings in Tesla In connection with this offering, Elon Musk, Tesla’s CEO, will also be exercising stock options to acquire 5,503,972 shares of Tesla stock. These stock options were granted to Mr. Musk in 2009 and are due to expire in December 2016. Because the value of Tesla stock has increased considerably since 2009, Mr. Musk will owe a significant amount of taxes from exercising these stock options and will fund this tax obligation by selling only the amount of shares needed to do so.“

    • Dieselstinker

      Ganz einfach, es gab einen Zeitplan für M3.
      So ein „Pech“ aber auch, dass es soviele Reservierungen gibt und man deshalb die Massenfertigung der Autos beschleunigen wird, auch wenn die eigene Batterieproduktion absehbar bis dahin nicht die Kapazität hat.
      Bzw. was war die angepeilte Produktionskapazität im Vollausbau der GF-1 ?
      Vielleicht ist die ohnehin zu klein für die Nachfrage die vermutlich noch größer wird.
      DS

    • BB

      Hallo Grünspanpolierer,
      bitte sachliche Kommentare! Nirgendwo steht das Eingeständniss von Tesla, dass die Gigafactory ein Flop ist. Das ist ganz negative Kritik und könnte auch von der deutschen Autoindustrie stammen. Es bedeutet lediglich, dass das Produktionsvolumen von 500.000 Einheiten in 2017 durch andere Lieferanten aufgefangen werden muss, solange die Gigafactory noch nicht fertig ist. Tesla will den Zeitplan und natürlich auch die Kosten einhalten, und das ist doch gut so.
      Und noch eins Grünspanpolierer: Bei soviel andauernder negativer Kritik haben sie ein model 3 gar nicht verdient !!!

  • Grünspanpolierer

    Ja klar, nicht zu vergessen, die $1,2 Mio. die Herr Musk für wohltätige Zwecke spendet?
    Die Optionen liegen bei ca. $6/Stück, die Aktion kostet ihn nach heutigem Kurs gerade mal ca. $35.000!

    Nächstes Jahr kann er weitere Optionen im Wert von $1 Milliarde ausüben. Die Steuer darauf bezahlt er dann wie???

    Manche Leute wollen einfach nicht wahrhaben, was bei Tesla abgeht, regen sich aber über Gehälter dt. Manager auf… 🙁

  • Analyst

    Lieber Grünspanp.: wenn Ihre Zahlen stimmen (6 US$/Option, dann sind es knapp 38.000.000 US$ Als Ausübungswert der Optionen. Die Optionen hat er vor dem Börsengang erhalten. Der IPO-Preis lag bei 17 US$/Aktie. Das der Kurs dann auf heute über 200 US$ gestiegen ist, ist auch ein Verdienst von Elon M. So gesehen hat er den Erfolg verdient und ist mit eigenem Geld ins Risiko gegangen! 600 Mio US$ gehen ans Finanzamt aus der Einlösung der Stock-Options. Solche Unternehmen wären mir in D auch sehr willkommen.
    Zuletzt: Elon M. Spendet 240.000.000 US$. Sie haben übersehen, dass es 1,2 Mio Aktien sind,…
    Den Verkaufsprospekt finden Sie auf der Seite von Tesla. Bitte nehmen Sie sich die Zeit und lesen Sie diese Primärquelle,… hier sind SEC Angaben gemacht, die belastbar sein müssen.

    • Hääääääää

      Sehr geehrter Herr Analyst

      Bitte um Erklärung von diesen Absatz:

      „Das der Kurs dann auf heute über 200 US$ gestiegen ist, ist auch ein Verdienst von Elon M. So gesehen hat er den Erfolg verdient und ist mit eigenem Geld ins Risiko gegangen!“

      Herr Musk erziehlt durch Aktien verkauf 600 Million Dollar, so zu Lesen in Ihren Beitrag:

      „600 Mio US$ gehen ans Finanzamt aus der Einlösung der Stock-Options. Solche Unternehmen wären mir in D auch sehr willkommen.“

      Zwar ist das mit Einlösung der Stock-Optionen eine andere Geschichte, aber gut es wird ansonsten eventuell für Twitterkonforme Texte zu Komplziert. Fakt ist es sollen erstmal 600 Millionen auf das Konte von Herrn Musk kommen um Forderungen vom Finanzamt zu begleichen ( soll ja nicht wie beim ehemaligen Vorstand vom FC. Bayern enden ). Bevor das Finanzamt aber das Geld bekommt, werden Aktien gespendet um die realen Dollars nicht zahlen zu müßen.

      Hmmm wie groß ist da das Risiko, daß dieses Geld auf dem Konto von Herrn
      Musk verbleibt ?

    • Grünspanpolierer

      Oh, muss mich entschuldigen! Es sind tatsächlich 1,2 Mio Aktien. Dann ist es tatsächlich eine Summe, die man merkt (ca. $7,2 Mio.).

      • Tilman Winkler

        @Grünspanpolierer:
        „Oh, muss mich entschuldigen! Es sind tatsächlich 1,2 Mio Aktien. Dann ist es tatsächlich eine Summe, die man merkt (ca. $7,2 Mio.).“

        Das ist eine interessante Sicht auf Aktienoptionen. Nur müssen Sie vielleicht noch erklären, warum Sie die Spende an dem Preis der Option festmachen, wenn der Aktienkurs das ungefähr 40-fache beträgt. Aus Musks Vermögen fließen 1,2 Mio. Aktien zum aktuellen Wert ab. Aiw müssten sich da wohl eher die Mühe machen, die steuerliche Entlastung gegenzurechnen, wenn sie die Spende als wenig großzügig brandmarken wollen…

        Nehmen Sie doch zur Kontrolle kurz den Empfänger in den Blick: Er erhält 1,2 Mio. Aktien zu einem Tageskurs in der Gegend von 220 $. Wieviel ist das?

        • Grünspanpolierer

          Tatsache ist, dass die $600 Millionen, die von Herrn Musk im Rahmen der Kapitalerhhöhung nur seiner persönlichen Bereicherung dienen.
          Die Firma Tesla sieht davon nichts! Und die würde das Geld dringendst benötigen.

          Er schafft es aus dieser Aktion mit ca. $113 Mio. versteuertem Bargeld (abzüglich ca. $33 Mio. für die Optionen) plus ca. $330 Mio. an versteuerten Aktien herauszugehen!

          Das ist Selbstbereicherung auf Kosten anderer Aktionäre.
          Und in ca. 1,5 Jahren gleiches Spiel mit noch höheren Summen…

  • FVK

    @ alle und grünspanpolierer: Das Akkupakete vielleicht von anderen geliefert werden sollen heißt doch nicht das die GF1 ein Flop ist…es heißt schon lange nicht, das andere günstiger sind!
    Vielleicht benutzen hierfür alle dieselbe Technik unter Federführung von TESLA. Würde Sinn machen in einem Garantiefall nicht verschiedene Akku vorhalten zu müssen…
    Die GF 1 ist geplant gewesen ab 2020 zu liefern. Jetzt liefert sie heute schon Pakete für das Eigenheim. Und 373.000 Bestellungen waren ja offensichtlich nicht zu erwarten.
    Deswegen kümmert sich EM. Und das macht er hervorragend, in allen Dingen, wie z.B. gewünschte SC in Portugal etc.
    Er verfolgt weiter sein persönliches Ziel; unter anderem jetzt auch die reservierten Model 3 VOR 2020 zu produzieren. 2 Jahre vorher!, da benötigt TESLA einfach stärkere Mithilfe anderer Zulieferer…

    • klaus

      Nun ja die 2500 Powerwall die Tesla im ersten Quartal ausgeliefert hat sind alles andere als Imposant.Bei dem angekündigten Großhandelspreis von 3000 Dolarv sind das gerade mal 7,5 Mio. Dollar. Der Deutsche Marktführer Sonnen GmbH hat im ersten Quartal 2600 seiner Solarspeicher ausgeliefert , davon 75% in Deutschland un ist auch jetzt dabei über Parner den US-Markt zu beliefern

  • Walter

    Also bisher fand ich diesen Blog allererste Sahne und schätze die Arbeit von TK sehr!! Nochmals vielen Dank dafür! Aber mittlerweile geht mir dieses unqualifizierte Penälerdummgeschwätz von diesem dubiosen Grünfuzzy einfach nur noch auf den Sack!!! Er allein ist dafür verantwortlich das mit jedem seiner Kommentare das Niveau hier rapide in den Keller rauscht!!! Seit Wochen dieses Theater und immer dieselbe Leier…da kann man doch mit dem nassen Finger dran fühlen welche Intention dahinter steckt!!! Es ist einfach nur noch unsäglich nervig!!! Wir sind doch hier nicht im Kindergarten….der Typ hat doch schon längst gezeigt das er für sachliche Diskussionen und Kommentare völlig beratungsresistent ist!!! Kann man den nicht dauerhaft sperren?! Wir leben doch in einer Demokratie….die Abstimmung läuft. Ich möchte gerne diesen Blog weiter lesen…mit all den konstruktiven und teils auch echt netten Beiträgen hier….ABER ICH KANN DEN TYP NICHT MEHR ERTRAGEN!!!

    • TK

      Hallo Walter,
      ich kann verstehen, dass Sie über einige Kommentare genervt sind, aber ich bitte Sie dennoch, die (neu eingeführte :-)) Netiquette einzuhalten: http://teslamag.de/netiquette

      Ich habe mittlerweile auch schon E-Mails bekommen, ob man denn einige Kommentatoren hier nicht sperren könnte (Sie dürfen auch dreimal raten, um wen es geht). Ich habe dazu jedoch folgendes Problem mit meinem Gewissen: Auch wenn ich selbst oftmals nicht mit der Meinung einiger Kommentatoren übereinstimme, sind die Kommentare, die ich hier zulasse, immer regelkonform. Ich kann doch niemanden sperren, nur weil er eine andere Meinung vertritt. Ich glaube niemand von uns hat die Wahrheit für sich gepachtet. Wenn Lügen oder falsche Informationen verbreitet werden, dann sollte man diese entweder sachlich richtigstellen oder gekonnt ignorieren.

      Ich verstehe zwar auch nicht, wieso sich jemand die Mühe macht, um jede Neuigkeit über ein Unternehmen zu kritisieren (außer er hat wirtschaftliche Absichten, Stichwort: Aktien), aber sollte es nur positive Kommentare zu den Artikeln geben? Ein Kommentar ist ausschließlich die Meinung des Verfassers, von keinem anderen. Wenn unter jedem Artikel stehen würde: „Wow, toll. Tesla und Elon Musk sind das Beste, was der Menschheit je passieren konnte!“, dann würde doch Neuankömmlinge, die sich über Tesla informieren wollen und zum ersten Mal diesen Blog lesen, denken, dass hier lediglich eine große Fangemeinde besteht und keine kritische Auseinandersetzung erfolgt.

      Verstehen Sie mich nicht falsch: Die Kommentare einige Leser kann man nicht wirklich als kritische Auseinandersetzung betrachten, aber sie verstoßen gegen kein Gesetz oder den guten Umgangston. Wenn ich solche Kommentatoren also sperren würde, wäre es doch schlicht Zensur.

      Und Apropos Demokratie: Wenn die Herrschaft vom Volk ausgeht, ist die Meinungsfreiheit unerlässlich.

  • Grünspanpolierer

    DANKE für das klare statement zur Meinungsfreiheit!
    Ist man in Deutschland fast gar nicht mehr gewohnt…

  • Walter

    @ TK
    Vielen Dank für die lange Antwort…Sie haben sich echt Gedanken gemacht!
    Und nochmal….DANKE….denn meine „Rechnung“ ging vollumfänglich auf :-))
    Sicherlich habe ich mir auch eingehend überlegt Ihnen eine E-Mail zu schreiben. Aber ich wollte ganz bewußt, das es öffentlich wird! Ich bin mir auch darüber im Klaren, das ich die Grenze der Netiquette wahrscheinlich touchiert habe….das mußte einfach mal raus. Aber wie gesagt…ich wollte das es alle lesen können. Somit auch „alle“ Ihre Meinung dazu….und Sie haben ja auch eindeutig Stellung bezogen. Ich habe mich also nicht getäuscht, in meiner Mutmaßung, das es andere genauso nervt. Auch nicht in „seiner“ Einschätzung…denn wenn das wirklich alles ist was „ihm“ dazu einfällt…die Meinungsfreiheit…dann ist „er“ wahrhaft zu bedauern! So braucht denn jedes Forum seinen Wichtigtuer/Nervsack…so what….wahrscheinlich haben Sie Recht und er geht gerade mit einem Put Optionsschein baden….ich glaube noch nicht mal das er Taschengeld aus Wolfsburg bezieht.
    Nun, da ich anstandslos alles was Sie geschrieben haben auch so unterstreichen kann, insbesondere den demokratischen Teil, werde ich weiterhin …..“gekonnt ignorieren“:-))
    Und diesem Blog durchaus treu bleiben; aber eins noch:
    Wer Teslamag aufruft, dem muß eigentlich klar sein, das sich hier mehrheitlich „Tesla Fanboys“ tummeln! Und das ist gut so…denn auch wir brauchen ein Forum:-))

  • Fritz!

    Liebe Blogbetreiber

    Was Sie aber schon ab und zu mal machen könnten/sollten, wäre allzu themenfremde Kommentare zu entfernen. Was hat z.B. das Spenden von Aktion/Geld durch Herrn Musk mit der Auswahl zusätzlicher Lieferanten für die Akkus zu tun? Solche extrem unpassenden Kommentare bestimmter Nutzer können (mit Hinweis) gerne aus diesem Beitrag gelöscht werden, da nicht sachbezogen. Oder in einen passenden Beitrag verschoben werden.

    Das hinzufügen zusätzlicher Lieferanten für Akkus erfolgt aufgrund der vorverlegten Serienfertigung des Model 3. Weder ist die Gigafactory zu teuer noch ein Flop, sie wird einfach für die Vorverlegung der Produktion zu spät fertig (sie ist nichtsdestotrotz im Zeitrahmen) und die Zeit bis dahin muß mit anderen Lieferanten überbrückt werden.