Nach Trump-Wahl: Lobbyismus gegen Elon Musk, Tesla und SpaceX bereits in vollem Gange

Der neue US-Präsident Donald Trump hat mehrfach erwähnt, dass der Klimawandel nicht aufgrund menschlichen Einflusses entstehe. Zwar ruderte er kürzlich zurück und sagte, dass es womöglich doch einen Zusammenhang zwischen dem Klimawandel und menschlichem Handel gibt, doch sieht er offenbar auch keinen Mehrwert darin, entsprechende Klimaforschung weiter zu betreiben.

Elon Musk äußerte sich kurz vor der Wahl gegenüber CNBC und erklärte, dass er Trump nicht als den „richtigen Typen“ für den nächsten US-Präsidenten hält. Nun ist Trump jedoch Präsident der Vereinigten Staaten geworden und obwohl Musk glaubte, dass dies keinen Einfluss auf seine Unternehmen haben würde, könnte er sich doch verschätzt haben.

Trump-Anhänger starten Hetz-Kampagne mittels Online-Blog

Die Webseite stopelonfromfailingagain.com (deutsch: „verhindert, dass Elon erneut versagt“) hat sich zur Aufgabe gemacht, alle kritischen Artikel gegenüber Elon Musk, Tesla, SpaceX oder SolarCity aus Magazinen, Nachrichtenseiten oder gar Online-Blogs zu sammeln und auf diese zu verweisen. So kann man quasi unendlich nach unten scrollen und bekommt immer mehr Artikel angezeigt.

Mit diesem Blog möchte man verhindern, dass Musk mit seinen Unternehmen weitere Subventionen einstreicht und diese nicht an die Konsumenten weitergibt, heißt es. Bisher soll Musk Subventionen in Höhe von 4,9 Milliarden US-Dollar eingestrichen haben, behauptet der Blog, der von der konservative Lobbygruppe mit dem Namen „Citizens for the Republic“ (CFTR) betrieben wird.

Betreiber haben enge Verbindungen zu Trump

Soweit erst einmal nicht wirklich spektakulär, schließlich möchte Musk zeitgleich mehrere Branchen mit seit Jahrzehnten etablierten Unternehmen aufmischen. Dass man sich hierbei einige Feinde macht, war zu erwarten. Die Betreiber dieses besagten Online-Blogs könnten jedoch ziemlich gefährlich werden, da sie enge Verbindungen zum Präsidenten Trump pflegen.

So ist beispielsweise die Vorsitzende der Gruppe keine Geringere als die erzkonservative Radiomoderatorin Laura Ingraham. Wie es der Zufall so will, könnte Ingraham schon bald die Pressesprecherin von Trump im Weißen Haus werden. Offiziell behauptet die Gruppe auf der eigenen Webseite, dass man unabhängig und von keinem Kandidaten autorisiert sei.

Zwar werden Spender der Organisation nicht genannt, doch wird vermutet, dass es sich hierbei um Ölkonzerne handelt. Die CFTR möchte beispielsweise mit dem sogenannten Sunlight Project verhindern, dass die Solar-Industrie vom Staat subventioniert wird. Tesla passt mit der kürzlichen Übernahme von SolarCity somit perfekt in das Feindbild dieser Organisation.

Energiekonzerne gehören zu den Lobbyisten

Wie das Automagazin The Drive berichtet, sind auch Craig Shirley und Diane Banister Mitglieder der genannten Organisation. Beide betreiben gemeinsam eine PR-Firma, die sich darauf spezialisiert hat, die Interesse von konservativen Interessengruppe zu vertreten. Unter anderem vertritt man die Interessen der National Rifle Association (NRA), einer Waffen-Lobby aus den USA.

Shirley ist zudem ein registrierter Lobbyist für die Citizens for State Power (CSP), einer Gruppe, die aktiv gegen die Regulierungen von Energiekonzernen kämpft. Die Washington Post fand später heraus, dass die CSP von Energiekonzernen finanziert wurde, welche Millionen dafür ausgegeben haben, um durch diese Gruppierung ihren Lobbyismus für den Kongress zu betreiben.

Die PR-Firma von Shirley und Banister betreibt zudem den Online-Blog Alt Left Watch, der große Ähnlichkeiten mit dem Anti-Musk-Blog aufweist und rechte Propaganda verbreitet. Laut The Drive werden beide Seiten auf denselben Servern betrieben. Bei einer Whois-Abrage wird der Name des Betreibers jedoch nicht ausgegeben, da die Registrierung privat vollzogen wurde.