Südkorea: Tesla erhält Zugang zu hoher Elektroauto-Subvention von bis zu 20.000 Euro

Wir hatten bereits Ende letzten Jahres darüber berichtet, dass Tesla in Südkorea demnächst Zugang zu der staatlichen Elektroauto-Subvention erhalten könnte, die 20 Prozent des Kaufpreises oder einen Betrag von bis zu 26 Millionen Won (ca. 20.000 Euro) erreichen kann. Dafür mussten die entsprechenden Richtlinien jedoch zunächst von der Regierung angepasst werden.

Bisher war Tesla von dieser im Jahre 2012 eingeführten Subventionierung ausgeschlossen, da eine der Voraussetzungen war, dass sich das Fahrzeug innerhalb von zehn Stunden an einer herkömmlichen Haushaltssteckdose vollständig aufladen lässt. Dadurch werden jedoch nur solche Fahrzeuge bevorzugt, die eine kleinere Batterie und damit weniger Reichweite haben.

Nun berichtet das koreanische Magazin The Investor (via Electrek), dass die Regierung von Südkorea dieses Richtlinie angepasst hat, um auch diejenigen Fahrzeuge zu fördern, die über eine Batterie mit höherer Kapazität verfügen, darunter auch die Elektrofahrzeuge von Tesla.

Die neue Richtlinien besagen, dass die Fahrzeuge nun lediglich darüber verfügen müssen, mit 32 Ampere Level 2 und 100 Ampere Gleichstrom (DC) geladen werden zu können. Damit wird es möglich sein, ab in Kraft treten der neuen Richtlinien im September diesen Jahres, auch für Tesla-Fahrzeuge die Subvention in Höhe von bis zu 20.000 Euro zu beantragen.

  • Richard Müller

    Man stelle sich das in Deutschland vor…20.000 Euro…

    …und nun überlege man sich warum das nicht durchgesetzt wird…

  • Derk van Dorsten

    etwas offtopic … AUDI fragt gerade seine Händler ab, was an elektrischen Ladesäulen an den jeweiligen Standorten machbar ist, es sind bis zu 5 Stationen mit 32 A geplant, was aber so in den meisten Fällen nicht machbar ist. Zeitgleiches Laden ist jedenfalls nicht möglich, weil die Elektroinstallation das nicht hergibt … Fragt sich, wie Audi das Auflösen will, wenn der Händler die Infrastruktur nicht hat bzw. nicht bereit stellen kann oder will. Das zeigt doch, dass Audi noch im Urschleim wühlt…

    • Nelkenduft / AHF

      Das klingt jedenfalls mehr nach Verzweiflung als nach Master Plan.

    • jomein

      Nunja, Verbrenner werden bei Audi ja auch nict voll getankt, wenn sie da sind. Maximal fährt einer zur Tanke, wenn der Kunde eine Luxuskarre kauft. Aber, was rede ich, auch die kommen nur mit ein paar Litern daher.

      Aber, während so ein Elektroauto in der Wartung ist, kann man es ja anschließen. Service am Kunden… Oh ne, Service in Deutschland…

      Also, es bleibt wie es ist. Elektroautos, von Audi, werden mit 10% Akku aus dem Showroom fahren 😉

      Ganz Urschleim würde ich das nicht nennen. Ja ok, bei Händlern, dessen Showrooms / Workshops brandneu sind, denen könnte man auf die Ohren hauen, wenn daran nicht gedacht wurde. Aber, bei älteren Gebäuden? Da wird das dann wohl nichts. Wahrscheinlich kommt dann ein Brief, man hat 2 Jahre Zeit zu investieren und wenn man es nicht macht, wird die Audi Lizenz eingezogen 😉

    • Fritz!

      Da gibs eine einfache Lösung für. Die Wall-Box von Tesla kann bis zu 4 weitere Wall-Boxen verwalten und zwar dergestallt, daß die „Haupt-Wallbox“ weiß, weiviel Strom der Anschluß kann (also 32 A z.B.) und dann dafür sorgt, daß jede Wall-Box nur soviel bekommt, das die Summe nie über 32 A ist.

      Wird es aber auch von anderen Herstellern geben, nur sind die teurer als die von Tesla …
      😉

  • jomein

    Bis zu…

    Ich habe nun gesucht und gesucht und gesucht. Es sind „bis zu 20.000“ Hat jemand einen Link, wo ich diese Subvention nachlesen kann, auf Englisch? Ich möchte wissen, was genau muss man machen um die vollen 20.000 zu bekommen?

    Ein M3 dürfte garantiert keine 20.000 bekommen. Bin der Meinung mal gelesen zu haben, dass man dazu die Karren im Land bauen muss, oder war das China?

    • jomein

      Ich beantworte meine Frage selbst. Habe es gefunden. Bis zu ist etwas „falsch“ ausgedrückt. Alle bekommen die 20.000.-. Ein M3 nicht, denn Tesla wird vorerst kein M3 dort anbieten :).

      MS und MX fallen jetzt noch mal deutlich, im Anschaffungspreis. Man stelle sich das M3 mal in Korea vor, für ca 17.000 (Grundpreis auf die Karre, oben drauf kommt Tax, Shipping etc) im Gegensatz kostet ein BMW 3er dort mindestens 44.000 ^^

    • Teslamag.de (TK)

      Wie im Artikel zu entnehmen: „[…] die 20 Prozent des Kaufpreises oder einen Betrag von bis zu 26 Millionen Won (ca. 20.000 Euro) erreichen kann.“

      Ein Beispiel in Euro:

      Wenn das Fahrzeug somit bspw. 50.000 Euro kostet, dann liegt die Subvention bei 10.000 Euro (50.000 * 0,2).
      Kostet das Fahrzeug aber bspw. 150.000 Euro, dann liegt die Subvention bei 20.000 Euro (Maximalbetrag), obwohl sie mit der 20-Prozent-Regel normalerweise höher wäre: 150.000 * 0,2 = 30.000.

      So wurde es zumindest bisher berichtet. Es sei denn, Sie können mir eine andere Quelle nennen, die besagt, dass alle E-Fahrzeuge mit 26 Millionen Won (~20.000 Euro) subventioniert werden.