Tesla-CTO JB Straubel zieht Optionsrecht und kauft Aktien im Gesamtwert von 16 Millionen US-Dollar

Nachdem Tesla-CEO Elon Musk am 29. Januar und anschließend am 10. Februar von seinem Optionsrecht Gebrauch gemacht und Aktien im Gesamtwert von über 200 Millionen US-Dollar gekauft hat, wurde nun bekannt gegeben, dass am 12. Februar Tesla-CTO JB Straubel ebenfalls sein Recht zum Kauf von 107.916 Aktien genutzt hat. Diese haben aktuell einen Wert von ungefähr 16 Millionen US-Dollar. Insgesamt verfügt Straubel nun über 242.818 Anteile am Unternehmen, mit einem Gesamtwert von 36 Millionen US-Dollar.

Wie bei Elon Musk, hat offenbar auch Straubel für den Kauf keine Anteile verkauft. Für gewöhnlich fallen hohe Kosten für einen solchen Kauf an. So musste Musk für Aktien im Gesamtwert von 100 Millionen US-Dollar mehr als die Hälfte des Betrags für Steuern und Transaktionskosten aufwenden, bezahlte dies jedoch aus eigener Tasche. Obwohl es üblich ist einen Teil seiner Aktien zur Deckung der Kosten wieder zu verkaufen, hat Musk eine solche Option nicht in Betracht gezogen. Auch nach dem Kauf von Straubel wurde keine offizielle Meldung zu einem Aktienverkauf bekannt gegeben, weshalb man davon ausgehen kann, dass auch er die Kosten selbst bezahlt hat.

  • heinzi

    „gewöhnlich fallen hohe Kosten für einen solchen Kauf an“. Ist das nicht etwas zu sehr aus Sicht des Managers formuliert, der die Aktien mittels Ausübung quasi geschenkt bekommt? Ich meine zu erinnern, bei Musk habe der Ausübungspreis unter 10 USD gelegen, waren es USD 6 ?
    Schön, dass diese Manager immerhin Steuern bezahlen müssen (!). Für die Aktionäre stellt es eine anteilige Verwässerung dar, die auf der Tesla-Hauptversammlung schon kritisch thematisiert wurde.
    Nichtsdestotrotz macht das Tesla-Management einen sehr guten Job! Die Frage ist immer nur, wie er entlohnt werden solll. Beispiel Google, Apple: müssen es immer gleich hunderte Millionen USD sein?? Warum nicht eine Milliarde pro Kopf, wo andere Arbeitnehmer nur maximal den Mindestlohn erhalten? 😉

    • TK

      Theoretisch richtig, da die Aktien in diesem Fall zu einem niedrigen Preis pro Stück gekauft werden können. Die hohe Kosten eher deshalb, weil es halt viele Anteile sind.