Tesla: Fahrzeugzulassungen in Deutschland für April 2015

Das Kraftfahrt Bundesamt veröffentlichte gestern die detaillierte Statistik über die Fahrzeugzulassungen im April 2015 in Deutschland. Dieser ist zu entnehmen, dass das Tesla Model S im vergangenen Monat insgesamt 86 Mal hierzulande zugelassen wurde. Noch im letzten Monat – also am Ende des ersten Quartals – konnte man 211 Zulassungen verbuchen.

Vergleicht man die Zulassungen jedoch mit dem April letzten Jahres, so stellt man fest, dass diese deutlich zugenommen haben. Im April 2014 gab es nämlich gerade einmal 48 Zulassungen des Tesla Model S. Dies bedeutet im Vorjahresvergleich eine Steigerung um beinahe 80 Prozent. Zusätzlich dazu fing bisher kein Quartal für Tesla Motors so gut an wie im vergangenen Monat.

Zwar ist man noch weit davon entfernt, vierstellige Zulassungszahlen im Monat zu verbuchen, so wie es Elon Musk angekündigt hat, aber diese Wunschvorstellung hat sich für Deutschland schon relativ früh als zurzeit unwahrscheinlich herausgestellt. Weitere Supercharger-Ladestationen, mehr Veranstaltungen für die öffentliche Wahrnehmung und Geduld sind hierzulande gefragt.

Insgesamt wurden von Januar bis April 2015 mittlerweile 380 Model S in Deutschland zugelassen. Im April lag der prozentuale Anteil der gewerblichen Halter eines Model S bei 67,4 Prozent und damit unter dem Jahresdurchschnitt von 70,5 Prozent. Zudem wurden im vergangenen Monat 72 Model S mit Allradantrieb und seit Jahresbeginn 241 allradbetriebene Model S zugelassen.

Interessanter Elektrofahrzeug-Wettbewerber bleibt hierzulande weiterhin der BMW i3, welcher im April 2015 immerhin 219 Zulassungen verbuchen konnte. Der Hybrid BMW i8 kam im vergangenen Monat auf 29 Zulassungen (im März immerhin 70). Der Nissan Leaf konnte im April lediglich 36 (März: 409) und der Renault Zoe immerhin 86 (März: 77) Zulassungen verbuchen.

  • Tesla Fan

    380 Tesla von Januar bis April?

    Für mich als großer Tesla Fan ist dies ist wahrhaftig kein Grund zum jubeln – man beachte das der Vorsprung welchen Tesla gegenüber der deutschen Premiumhersteller für sich beansprucht, definitiv kleiner wird. Das bedeutet im Klartext, die deutschen Hersteller werden in 2 Jahren ähnliche Fahrzeuge anbieten. Die deutschen Kunden werden sich dann schwer tun einen Tesla zu kaufen, wenn vergleichbare deutsche Fahrzeuge zur Auswahl stehen.

    Also nochmal liebe Entscheider bei Tesla, es gilt mit dem richtigen Personal in den nächsten 2 Jahren einen nachhaltigen Markteintritt zu etablieren, feste Kundenstrukturen auf zu bauen, umgehend Point of Sales zu errichten und die Mitarbeiter fest an das Unternehmen zu binden. Bis dahin ist es noch ein weiter Weg.

    • KingArtus

      Ich gebe dir recht, die deutschen werden sicher schnell nachholen, jedoch denke ich das Tesla weiter bestehen wird.
      und wenn sie esm it dem Model 3 nicht verpatzen, könnte es noch was werden.
      der Name Tesla wird bei immer mehr leuten eingeprägt.
      und solange es mehr verkäufe sind las letztes Jahr… ist es schonmal was..

      die Deutschen sind halt nicht so einfach wie man glauben mag

      • Tesla Fan

        King Artus:

        Natürlich bleibt Tesla weiter bestehen – gar keine Frage. Es ist ein tolles Unternehmen mit einem tollen Model S und wegweisender Innovationen.

        Nur, die Verantwortlichen und der Chefpersonaler für Deutschland schlafen! Zum einen gibt es kein schlüssiges Konzept für die aktive Neukundengewinnung außer Anfragen über das WEB oder Vorstellungen in Einkaufszentren oder offiziellen Tesla City Days – das dauert einfach viel zu lang, es gibt keine Kundendirektansprache, wenige erfahrene und zertifizierte Automobilverkäufer mit einem interessanten interessanten Netzwerk für Tesla. Des weiteren ist Tesla ist unflexibel in Ihrer Personalauswahl und steht sich damit erwiesenerer maßen selbst im Weg. Ich beobachte das in unserer Region, leider wenige bis gar keine Teslas auf unseren Straßen.

        Zusätzlich erwartet Tesla in 2 Jahren ein Personalproblem sobald die deutschen Hersteller Ihre Autos auf den Markt bringen werden:

        Diese werden sich z.B. um ausgewähltes Verkaufspersonal von Tesla bemühen, da dieses Personal bis dahin gut geschult und die nötigen bzw. neue Kundenkontakte besitzt. Ich bin mir sicher, das ein Sales Advisor gern eine neu geschaffene Verkaufsposition bei Audi, Daimler oder Porsche inkl. Festgehalt, Dienstwagen etc. antreten wird. Der heutige technologische Vorsprung seitens Tesla ist bis dahin aufgebraucht.

        Des weiterhin ist erwiesen, das sich US amerikanische Autos auf dem deutschen Markt schon immer schwer verkaufen lassen – wozu in 2 oder 3 Jahren noch Tesla fahren, wenn die die deutschen Hersteller gleichwertige Fahrzeuge im Programm halten?

        • Tesla-Fan

          Na ja, da wäre ja noch das Supercharger-Netzwerk. –

          Da haben die deutschen Hersteller, wenn sie so weiter machen wie heute,
          auch in 2 Jahren NICHTS zu bieten. Bezüglich Ladeinfrastruktur wird einfach
          nur nach Politik und Steuergeldern gerufen. Ziemlich „innovativ“ 😉

  • Great Cornholio

    Also im Moment ist Tesla noch Gehemmt durch zu geringe Produktionskapazitäten. Nur weil In Deutschland Tesla nicht so gut läuft wie in Holland oder Norwegen, sehen manche den Untergang des Unternehmens. Ich kann das nicht nachvollziehen. Niemand braucht unfreundliche Point of Sales aka „VW Werkstatt“ . Dinge und bald auch Autos, werden über das Internet verkauft.

    Ich werde definitiv kein deutsches Auto mehr fahren.
    Au revoir Audi und Co.

  • Mellame

    Die Arroganz von Porsche Chef Müller erklärt alles. Von der Nokia Geschichte nichts gelernt!
    Ich werde jedenfalls nie mehr ein Audio fahren!! Und tschüss Porsche!

  • KingArtus

    Ja, das Interview mit Porsche Chef Müller ist wirklich sehr fraglich. Aber ich denke das ist nur dummes geschwätz um Tesla in der Presse schlecht aussehen zu lassen.

    Fakt ist zwar das Tesla weiter rote zahlen schreibt aber wenn man sich ansieht was sie mit dem Geld mache , kein Wunder.
    Während Müller auf Subventionen aus der Politik und einem ladenetzwerk vom Bund wartet. Baut Tesla einfach eines und das auch noch kostenlos. ?!

    Kostet natürlich Geld. Das sich Porsche/VW/Audi zwar locker leisten könnte aber warum?

    Ich prognostiziere…
    Wenn die deutschen konkurrenzfähige Autos haben, dann wird der Staat aus Subventionen. Sie werden eine Ladestation Novelle ins leben rufen und etliches an Steuergelder in e Autos packen.

    Aber jetzt können sie es nicht machen.
    Denn die deutsche Automobilindustrie würde kaum bis gar nicht profitieren. Da die Franzosen,Japaner und Amerikaner einfach die Nase vorn haben…

    2018 wird es soweit sein… Passt auf.. So kommt es..
    Es geht nicht um Abgase, neue Antriebe oder Umwelt. Nichts außer Geld.
    Ich bin mir siexjer die auto lobbe verhindert Merkels Vorstellung von 1000000 e Autos.

  • Ingo

    Die Preiserhöhungen fand ich persönlich für mein Budget zu heftig. Eine günstige Einstiegsvariante von 55T€ und ich wäre dabei gewesen. Allrad brauche ich nicht.
    Ein Elektroauto hat nur wenig bewegliche Technik, muss sich also dementsprechend rationell fertigen lassen. Die 80T€ sind als Einstieg viel zu hoch gegriffen.

  • Tesla Fan

    Noch mal zusammenfassend:

    Natürlich gibt es seitens der Regierung erst eine Förderung wenn die deutsche Technik zur serienreife finden konnte. Wozu Steuergelder für ausländische Produkte ausgeben wenn damit deutsche Arbeitsplätze in Deutschland gesichert werden. Der Aufschrei wäre riesig wenn anders herum.

    Bzgl. Norwegen und Holland, bitte Obacht geben – in Norwegen gab es einen Zuschuss seitens der Regierung welchen einen Nachlass in Höhe von 25% darstellen konnte. In Holland gefahren sehr viele Teslas weil die Flughafenbetreibergesellschaft diese als Taxis orderte.

    Es gibt im übrigen keine gehemmte Produktionskapazität – der Wagen wird seit 3 Jahren bis auf wenige Optionsänderungen gleich gefertigt – bitte wie sollte da ein gehemmte Produktionskapazität entstehen? Unmöglich!

    Nun nochmals zu Deutschland, Ihr schaut auf ein Interview von Hr Müller / Porsche. Bitte beachtet dabei das Porsche etwas richtig macht – deswegen sieht man viele Porsche auf Deutschlands Straßen, die Aktie ist stabil und Porsche verdient Geld und besitzt weltweit eine absolute Strahlkraft. Die Tesla Führungs – Crew hier in Deutschland ( Führungskräfte / Senior Recruiter) verschlafen wie ich bereits mitteilte einen nachhaltigen Markteintritt – das Ergebnis der Zulassungszahlen belegen meine Aussage!

  • newchie

    Erfahrungsbericht der ersten Tage mit unserem neuen Tesla S 85D.

    – Sehr gute Verarbeitung, auf BMW Niveau (fahre seit 20 Jahren BMW)
    – Viel Platz und umfassende Ausstattung.
    – Energieverbrauch trotz schneller Fahrweise 210Wh/km.
    – Sehr schnell, der P85D ist nicht zwingend notwendig.
    – Schon beim verlassen des Fahrzeuges scharen sich die Leute um das Fahrzeug.
    – Gefährlich ist: etwas hirnlose Verbrennerfahrer auf der Autobahn (zu dichtes
    auffahren auf der Autobahn, reinschneiden, der Stinker muss schneller sein auch wenn er dann nur noch meine Rückleuchten sieht).

    Betrieb:
    – Laden an der PV
    – Im Winter punktuelles laden am SC (Strom aus Wasserkraft)
    – Umgerechnet auf Benzinverbrauch ca. 2 Lit./100km
    – Im Vergleich zum Verbrenner deutlich niedrigere laufende Kosten.
    – TCO ist ein wesentliches Verkaufsargument!

    Soziale Vorteile:
    – Deutlich leiser als Verbrenner (Stadtverkehr!)
    – Keine Abgase

    Usw.

    Fazit: in Summe seiner Gesamteigenschaften ist dieses Fahrzeug derzeit das
    mit Abstand beste was man kaufen kann!