Tesla Model 3: Sinkende Metallpreise spielen Tesla Motors in die Karten

Tesla Motors hat nie einen Hehl daraus gemacht, dass für den anvisierten Verkaufspreis des Model 3 von 35.000 US-Dollar die Gigafactory eine entscheidende Rolle spielt. Mit der größten Batteriefabrik der Welt möchte der kalifornische Autobauer die Batteriekosten um mehr als 30 Prozent senken. Insbesondere Skaleneffekte, aber auch „gemäßigte technologische Verbesserungen“ sollen die Produktionskosten signifikant nach unten treiben.

Nun haben die Kollegen von Electrek auch einen Blick auf die Metallpreise im Rohstoffmarkt geworfen, die für die Produktion der Batterien nötig sind. Wie sich hierbei zeigt, sind die Preise im Vorjahresvergleich gesunken, sodass auch die Produktionskosten der Akkupakete von Tesla Motors womöglich gesunken sind. Das wiederum hängt davon ab, wie sich die restlichen Kosten der Produktion entwickelt haben.

 

Tesla Motors hat bisher nicht eindeutig klar gemacht, welche Zellen in der Gigafactory produziert werden sollen. Aussagen von Tesla-CEO Elon Musk und CTO JB Straubel lassen jedoch vermuten, dass es aktuell genutzte Zellen des Typs 18650 mit einem Mix aus Nickel, Kobalt und Aluminium (NCA) werden, welche geringe Veränderungen in der chemischen Zusammensetzung und ihrer Form vorweisen sollen.

Zu den Metallen, die im Preis gesunken sind, zählen: Nickel, Kobalt, Aluminium und Kupfer. Einen niedrigen Preis für Lithium oder Graphit (oder synthetisches Graphit) auszuhandeln, ist etwas schwieriger. Hierbei spielen vor allem der Kohlenstoffanteil und die Graphitkristallitpakete (Flocken) eine entscheidende Rolle. Es ist jedoch auch fraglich, ob Tesla Motors bei Graphit als Rohstoff bleibt oder zukünftig Silizium als Elektroden-Material für Anoden nutzt. Im Conference Call zur Einführung des 90 kWh-Akkupakets erklärte Musk noch:

Wir verändern die Zellchemie in den neuen Akkupaketen, um teilweise Silizium in der Anode zu nutzen. Das ist nur ein erster kleiner Schritt in die Richtung, Silizium in der Anode zu verwenden. Wir nutzen primär weiterhin synthetisches Graphit, aber mit der Zeit werden wir größere Mengen Silizium in der Anode nutzen.

Mit dem veränderten chemischen Mix in den Batteriezellen, den Skaleneffekten der Gigafactory und den sinkenden Metallpreisen kann es Tesla Motors schaffen, den anvisierten Verkaufspreis von 35.000 US-Dollar für das Model 3 zu realisieren.