Tesla Model 3: Über 132.000 Reservierungen mit einem Gesamtwert von mind. 4,6 Milliarden US-Dollar

Tesla gab bei der Präsentation des Model 3 an, dass man innerhalb der ersten 24 Stunden über 115.000 Reservierungen für das Mittelklassefahrzeug verbuchen konnte. Während der Veranstaltung lief jedoch auch ein Zähler im Hintergrund mit, der die aktuelle Reservierungszahl – also inklusive der zu der Zeit getätigten Online-Reservierungen – anzeigte. Dabei wurde ersichtlich, dass man bis zum Ende der Präsentation bei über 130.000 Reservierungen angekommen war. Die Kollegen von Electrek sprechen gar von 132.000 Reservierungen.

Diese Zahl ist an sich schon beeindruckend, da Tesla mit dem Model S erst im Dezember letzten Jahres die 100.000er Absatz-Marke knacken konnte. Aber noch schöner wird die Zahl, wenn man sich vor Augen führt, welchen Umsatz Tesla allein durch diese Reservierungen – wenn sie denn zu Bestellungen werden – machen wird.

Bei einem Basispreis von 35.000 US-Dollar und der Reservierungsanzahl von 132.000 Fahrzeugen bedeutet das, dass man über Reservierungen im Gesamtwert von 4,6 Milliarden US-Dollar verfügt – und dabei sind optionale Ausstattungsmerkmale nicht einmal mit einberechnet.

Natürlich kann es sein, dass viele Reservierungen nicht zu Bestellungen werden. Schließlich wird die Auszahlung bei einem Rücktritt des Kaufvertrags vollständig erstattet, wenn der Rücktritt vor Produktionsbeginn erfolgt. Auf der anderen Seite jedoch, sind nicht einmal 48 Stunden vergangen und im Laufe des Jahres dürfte die Anzahl der Reservierungen noch drastisch nach oben steigen.

  • Alfred Zastrow

    Es ist schon erstaunlich, dass (bei der Kapazität von 500.000 Autos pro Jahr) die ersten 24 Stunden später zu ca. 3 Monaten mehr Wartezeit führen werden.
    Zum Glück war ich gestern um ca. 10.10 Uhr dran und hatte um 10.14 Uhr die Bestätigung im Postkorb

    • Apfel

      Die Verzögerung wird wesentlich mehr als nur 3 Monate betragen, denn die Produktion wird ja nicht Blitzartig auf 500.000/a springen. Sie wird allmählich wie auch beim Model S zu beobachten war hochgefahren. Ich gehe da von eher von 6 Monaten oder mehr aus… also eine Halbjahres Produktion immerhin!

      Elektrische Grüße

  • Gschwendtner Hans

    Die geringe Reichweite sehe ich als großes Problem! Die Superchargerstationen sind auf das Model S ausgelegt. D.h man kommt mit 20% Akku an und kann in 20 min auf 80% Laden, so kommt man bequem zum nächsten Supercharger. Mit dem Modell 3 muss ich auf 100% Laden was fast doppelt so lange dauert und auch nicht gesund für den Akku ist. Auch Akku Leer fahren ist nicht gut. Das alles stresst und ist gar nicht gut! Die Reichweite bzw. Akkukapazität hätte nicht fallen dürfen! Als reines Kurzstrecken-Fahrzeug reicht ein beliebiger Stromer aus! Tesla kann nur auf der Langstrecke punkten, das haben sie versiebt aus meiner Sicht! Auch mehr Supercharger reißende da nicht viel raus, da sie ja 4 mal so viele brauchen um in der Fläche die Wege zu halbieren. Und dann besteht immer noch der Nachteil der häufigeren Stops…

    • Hans

      Du weißt doch noch gar nicht was es für Akkus gibt. Zb kann(! KANN!) es ja zb ein 60er, ein 70er und ein 80er geben (oder bis zum Produktionsstart alles +10). Und je nach Anforderungsprofil wählst du es dann aus. Wer täglich nur 10km fährt, wird mit dem kleinsten locker auskommen. Wer täglich einmal von Flensburg nach München fährt, nimmt dann wohl eher den größten zur Auswahl stehenden Akku (plus Anhänger mit Zusatz Akku drin 😛 ) !
      Außerdem ist das nun auch nicht die tägliche Anforderung, oder fährst du täglich 300+ KM?
      I.d.R. wird der durchschnittfahrer dies alle x Wochen/ Monate mal machen, und da ist es kein Problem von 100% auf 0% bzw von 0% auf 100% zu laden.

      https://www.teslamotors.com/en_EU/supercharger?redirect=no
      Und guck dir mal den Unterschied von „Today“ zu „2016“ an, und dann dauert es noch das ganze Jahr 2017 bis du hier ein Model 3 fahren sehen wirst. Bis dahin werden noch der ein oder andere SC aus dem Boden wachsen! Nicht zu vergessen die Destination Charger!

      • Dirk Weige

        Jep, sehe ich genauso! Nur den Punkt, der mit den sehr viel mehr SC, sehe ich eher an Europa und Nordamerika vorbeigehen, denn die Ausdehnung der Geschäfte auf neue Märkte, z.B., Indien, China und, und, und, wird den übergroßen Teil der neuen SC ausmachen. In Brasilien – habe ich gelesen – stockt der Ausbau gerade gewaltig, na ja, wer nicht will! 😉

        Na ja, auch hier in Deutschland ist der Gegenwind noch stark, spricht man mit Gewerkschaften, (alte) Industrieverantwortlichen* usw.!

        *ALT meint sowohl die (Automobil-) Industrie als auch deren „Botschafter“ und Botschaften!

    • Thorsten

      Es wird wohl verschiedene Akkupacks geben. (Für das S sogar einen 100er…?) Die Entwicklung geht weiter und bis das Auto kommt ist wahrscheinlich noch mehr Reichweite drin.

    • PhJ

      Elon Musk hat klar betont, dass diese Reichweite ein Mindestwert ist und bis zur Auslieferung höher ausfallen kann. Ich denke er hat vom Model X gelernt und versucht nur das zu versprechen, was er wirklich halten kann.
      Ausserdem darf er uns S/X-Besteller nicht verärgern, indem er für 35’000.– die gleiche Reichweite verspricht, wie wir für 100’000+ erhalten.

    • Dieter

      Mit dem Model S kann man viele SuC überspringen, das würde mit einem Basismodell des Model 3 dann tatsächlich nicht gehen. Aber erstmal bin ich davon überzeugt, dass auch das kleinste Modell mehr als 315 km schaffen wird und die meisten werden eh größere Akku-Optionen kaufen, wenn sie damit tatsächlich regelmäßig Langstrecken fahren wollen.

    • Frank

      Die Reichweite ist nicht wirklich als gering zu bezeichnen. Mindestens 350km (in der kleinsten Version) sind schon ganz ordentlich.
      Hinzu kommt das der Wagen durch weniger Gewicht eine kleinere Batterie hat, diese ist also auch schneller aufgeladen.
      Was an einer Ladung von 80-100% schlecht für den Akku sein soll weiß ich leider nicht. Die Garantie von 2500 Ladezyklen (oder waren es schon 3000?) bis 80% Restkapazität ist davon auf jeden Fall nicht betroffen. Das entspricht also mindestens 875.000km bis 80% Restkapazität!
      Akku leer fahren ist „nicht gut“? Was heißt das? Auch hier gilt, die Garantie ist nicht betroffen, also brauch ich mir als Kunde auch keine Sorgen zu machen. Das Batteriemanagement von Tesla ist das fortschrittlichste der Welt, immerhin baut Tesla selbst Supercharger auf der ganzen Welt während z.B. VW einem rät den E-Golf nur „ab und zu“ an einer sog. Schnellladesäule zu laden (und das dauert immer noch 4 Stunden).
      Die vorhandenen Supercharger stehen in Abständen von ca. 100-200km, das reicht also (Stand Heute!) für entspannte Fahrten vom Nordkap nach Süditalien. In 2 Jahren sieht die Welt noch einmal ganz anders aus.

    • DocIngwer

      Man sollte aber nicht vergessen, dass durch bessere Akkutechnologie eine deutliche Effizienzsteigerung (ca. 30% !? wurden schon mal genannt) bis zur Erstauslieferung zu erwarten ist. Dann relativiert sich die geschilderte Problematik schon sehr. Alles wurde ja noch nicht preis gegeben…

  • Kindl Albert

    Nach meiner Erfahrung ist das SC Netz enger als Hans G. meint. Von einem zum anderen SC sind es nicht wesentlich mehr als 150 km, da braucht auch das M 3 nur gut halb voll laden. Allerdings sehe ich schon Warteschlangen wenn sich die TESLA Family deutlich vergrößert.
    Das Design finde ich absolut gelungen und passt exakt zu TESLA. Ich stelle mir ein aufgeklebtes Kennzeichen vor, dann wirkt die Front auch nicht so wuchtig. Hut ab vor Elon Musk und seinem Team.

    • Newchurch

      Klebekennzeichen sind leider nicht mehr zulässig … würde aber prima an die glatte Front passen.

  • Jens

    Für alle, die häufiger Langstrecke fahren, wird es ja größere Akkupakete geben. Ich wäre mit realistischen 300 km vollauf zufrieden. Meine fünf, sechs Fernfahrten im Jahr wird der Akku am Superpercharger überstehen.

  • Felix

    Also wenn ich mir die Verteilung der SC’s in Europa anschaue so findet man alle 200-250km eine Lademöglichkeit. Die 345km sind der Minimumwert und liegt immer noch weit über den Maximalwerten anderer E-Autos, für einen Nissan Leaf mit der größten Batterie bezahlt man 34.500€ und kommt maximal 250km weit, also welchen vergleichbaren beliebigen Stromer meinen Sie?

  • Martin

    Ich hab um während der Präsentation meinen 3er reserviert, aber noch keine Bestätigung!?
    Habt ihr schon alle eure Bestätigung?? oder wem geht es wie mir?

    • r2d3

      ja, hab auch heut früh bestellt und noch keine Bestätigung erhalten.
      Aber jemand sagte das es so um die 24h dauern könnte bis die Bestätigung kommt..

    • Martin

      nein auch noch nicht

    • FVK

      Nein, habe auch noch keine. Ich habe interessehalber bei meiner Bank angerufen und gefragt ob sie verfolgen können ob das Geld mittels meiner Karte angefordert worden ist: Ja, es ist nach Holland gegangen um 4:56 Uhr. Das war meine Reservierungs-Zeit. Wird schon gut gehen….

    • Bobby

      Nein, noch nicht. War heute bei Tesla, es scheint so wie Tesla vom Ansturm überwältigt wurde , die Bestätigungen sollten noch kommen. Da ich schon ein MX unterschrieben habe hoffe ich auf eine gute Bahandlung auch beim Modell 3.

    • Martin

      meine Reservierung ist durch, wird auch angezeigt in meinem account auf der Tesla website.

    • Philipp Stadler

      Ich habe am 31. im Store reserviert und auch noch keine E-Mail oder Reservierungsnummer im „mytesla“ Account. Hoffentlich ist das nicht untergegangen bei denen.

    • David

      Habe gerade meine Bestätigung erhalten! *freu*
      Hatte gegen 5:30 (01.04.) reserviert, um 2:32 (02.04.) kam die Bestätigung

      • TB303

        hab um 5:42 am 01.04. reserviert und heute Nacht um 2:23 die Bestätigungs E-Mail bekommen! Wird auch in meinem Tesla Account angezeigt.

  • Thorsten

    Immer wieder bemerkenswert, wie die deutsche Presselandschaft (Handelsblatt, SZ, Welt, …) der deutschen Autoindustrie den Rücken stärkt und sich über Tesla lustig macht. Da werden die „verschwindend geringen Marktanteile“ von Tesla genannt. Fragt diesbezüglich bitte mal bei Nokia nach, die den selben Fehler machten und vom iPhone überrollt wurden. Es wird über lausige Qualität gemäkelt und geringe Wertigkeit der Innenausstattung, und es werden alle möglichen Gründe eines Niedergangs von Tesla hinterfragt. Die deutsche Autoindustrie und ihre Verbündeten der deutschen Presselandschaft täten sehr gut daran, genau das Gegenteil zu tun und zu hinterfragen, warum Tesla erfolgreich ist und weiterhin sein könnte, dann würden sie vielleicht etwas positives mitnehmen! Niemand scheint verstanden zu haben, dass es hier nicht um die Autos geht, sondern um das ganze Ambiente, nämlich der Kombination aus Auto und Ladenetzwerk = iPhone + iTunes.
    Kein anderer Smartphonehersteller verdient Geld sondern befindet sich im Preiskampf mit den anderen um Marktanteile zu sichern – um beim Beispiel zu bleiben. Natürlich verdient Tesla auch nichts und schreibt rote Zahlen, aber sie sind da und haben nun die große Chance durchzustarten und den Turn around zu schaffen. Strategisch ist das höchst professionell lanciert und aufgebaut und der Durchbruch ist realistisch.
    Die deutschen werden das nicht mehr aufholen können, da sie über kein eigenes Ladenetz verfügen. Der Opel Ampera-e wird bestimmt ein gutes Auto, aber wo lade ich ihn auf? Das staatliche Ladenetzwerk wächst zu langsam, kostet und ist langsam im Ladeprozess.
    Der Trumpf von Tesla ist definitiv die strategisch richtige Lösung aus Fahrzeug + Ladestruktur. Die Gigafactory wird für Weiterentwicklung und Preissenkung sorgen.
    Hatte vor 2 Wochen schon einen Austausch mit einem der Mega Pessimismus Journalisten vom Handelsblatt, der sich damit rechtfertigte, dass viele Anleger das Handelsblatt lesen würden und die müsse man aufklären bzw. warnen … meine Güte. Wer den Artikel in der Welt oder in der SZ gelesen hat (… könnte schief gehen) versteht, was ich meine. Etwas peinlich das ganze. Die Elektromobilität kommt, die kann man auch nicht „weg schreiben“, werte Damen und Herren.

    • Dr.M.

      So ist es, es ist die Kombi aus Fahrzeug und Ladeinfrsatruktur.
      Tesla hat etwa drei Jahre für den heutigen Ausbaustand der Supercharger gebraucht. Man darf mal raten, wie das In zwei Jahren aussieht, wenn hoffentlich die ersten Model 3 durch Europa rollen.Mit dem ganzen Geld allein aus den Model 3 Reservierungen bis heute kann man da einiges weiter ausbauen – und Tesla bezahlt das ja alles selber!!
      Selbst wenn es die andern Hersteller schaffen, dem Staat Geld aus den Rippen zu leiern und Ladesäulen in DE zu bauen, auch dann laden die vermutlich auch in zwei Jahren in der Praxis mit gerade mal 50 kWh und nicht mit 100 oder 120 oder gar 150.
      Was Porsche da in dieser Richtung ankündigt, existiert alles nur auf dem Papier. Und vom Preis haben wir noch nicht gesprochen, weder von den Autos noch vom Strom an den Ladesäulen. Und das Bezahlsystem wird bis dann auch nicht besser sein.
      Das wird ein Drama – aber eher nicht für Tesla.

    • Tim

      Nun mal halblang. Als ob Tesla mit einem Ladenetz nun den großen Sprung geschaffen hat. Jeder der größeren Automobilbauer könnte locker wenn er wollte ein identisches Netz aufbauen. Die Kosten würden noch nicht mal im Gewinn groß auffallen (<0,001%). Das Netz in Deutschland soll 2,6 Millionen für Tesla gekostet haben + 300000 jährliche Stromkosten. Ein Klacks! Wenn die Nachfrage nach Elektromobilen wirklich so groß währe, würden auch längst mehr in Deutschland gebaut. Auch Apple hat es sich vorgeschrieben nicht auf jede neue Technologie sofort aufzuspringen und besser zu warten bis es wirklich Sinn macht für den Kunden. So weit ich weiß steht bei Audi etwa um 2020 der erste Tesla-Fighter auf dem Produktionsplan. Ich bewundere Tesla für seinen Pionier-Geist und auch wie sie es schaffen eine echte Community um ihre Autos aufzubauen, doch sind sie halt der Zeit und technischem Fortschritt voraus. Was natürlich nichts schlechtes ist. Doch früher oder später wird es immer mehr Elektromobile geben, wenn Stückkosten geringer werden und der Ölpreis wieder steigt. Auch um Kapazitäten im Lithium Akkubau brauch man sich keine Sorgen machen, denn Hersteller gibt es genug die das können. Bis dahin wünsche ich allen Teslafreunden eine schöne Zeit mit ihrem Wagen, doch beklagt nicht immer das alle anderen immer noch Kraftstoff im Tank haben.

  • Oliver

    @Gschwendtner Hans: Es wird sicherlich auch hier die Option auf einen größeren Akku geben, kostet dann eben mehr. Aber da sicherlich viele eher kürzere Strecken fahren, dürfte der Großteil mit der „normalen“ Akkuleistung durchaus glücklich werden.

    Und überhaupt: Der Prozentsatz derer, die wirklich oft Langstrecken fahren dürfte auf das Gesamtvolumen gerechnet doch sehr gering sein – auch wenn man in den Kommentaren das Gefühl bekommen könnte, jeder fährt täglich 500km Distanzen …

  • Qudeid

    Und genau deshalb will man die Zahl der Supercharger verdoppeln. Zu mal die Reichweite wahrscheinlich auch eher als Minimum zu betrachten ist. Bis das Model 3 in Produktion geht, kann noch viel passieren was den Akku angeht. Also ich denke nicht, dass die Reichweite ein Problem darstellen wird.

  • Frank Wiesenfelder

    Die Front des neuen Tesla Model 3 erinnert mich irgendwie an das Porsche Design, um so mehr, je länger ich mir die Fotos anschaue … insgesamt ein sehr schönes Auto mit tollem Design … nur der Innenraum sollte noch verbessert werden … kein anderer Autohersteller wird da mittelfristig mithalten können …

  • Frank Wiesenfelder

    Allein durch die Supercharger, deren Netz Tesla in den nächsten Jahren mehr als verdreifachen will, wird Tesla eine enorme Vormachtstellung in der E-Mobilität haben, an die die etablierten Autobauer mittelfristig niemals ran kommen werden. Dadurch wird kein E-Auto eines anderen Herstellers wirkliche Konkurrenz zu Tesla sein können, wenn die nach halber Strecke wieder zum Ausgangspunkt umkehren müssen. Vor allem die deutsche Autoindustrie wird in den kommenden Jahrzehnten enorme Umsatzeinbußen haben bis hin zu drohenden Insolvenzen, befürchte ich. Aber diese Problematik ist hausgemacht, denn hier in Deutschland verschläft man des öfteren den Fortschritt, Deutschland ist eben Altenheim Live … und wird planmäßig in den nächsten Jahrzehnten an die Wand gefahren. Schade … aber der neue Tesla Model 3 ist einfach zu geil, als das ich da mit BMW i3 und Co Mitleid haben könnte …

  • Kiet

    hallo gleichgesinnte ,

    hab ihr schon gehört ? Apple hat angeblich Tesla aufgekauft für 80 Millarden Dollar.
    Liebes Teslamag Team , könnt Ihr da bitte nachforschen.
    ich bin kein fan von apple und finde es schade, das apple sich somit ihr innovation Grad einkaufen müssen. ich hoffe tesla behält seine eigenständigkeit. ….

  • Alfred Zastrow

    Ich hoffe innigst darauf, dass der Innenraum so bleibt wie er ist. Alles Wichtige am Lenkrad und der Rest via touch screen. Das ist doch genial.

    • chk

      Hab auch kein Problem mit diesem Innenraumdesign, was braucht man schon für Echtzeit- Infos am „Armaturenbrett“ eines EV’s mit Autopilot?: Speed und Range? Sonst noch was?

      Drehzahl, Wassertemp., Öltemp., Öldruck? NEIN!!!

      Ach ja, nur so am Rande erwähnt und für alle Zweifler: Preisfrage: warum sind sämtliche Antriebe von z.B. Zügen, Straßenbahnen, Seilbahnen, Industrieantrieben mit E-Motoren gelöst und nicht mit Verbrennern?

      Ahhh, bleibt also nur mehr der Akku!

      Bin mir sicher, das WIR das auch schaffen……..

  • Thomas N.

    Da sollte mal eine große Klappe hinten ran, dann ist der ganz für meine Bedürfnisse passend. Mit der Reichweite sollte man gut hinkommen, man soll doch sowieso alle 300 km eine Pause auf Langstrecken machen, das ist dann die Ladepause.
    Für die etablierte Verbrenner-Konkurrenz sehe ich schwarz, da wird auf lange Sicht nichts Vergleichbares kommen.

  • Newchurch

    Aktueller Stand: 198k Reservierungen – unglaublich!
    siehe https://twitter.com/elonmusk/status/715952781895426048?lang=de

  • Sezgin Yavuz

    Ich glaube an Deutsche Autohersteller und warte bis einer echte Auto in Deutschland produziert wird!

    • Bobby

      Dann warten Sie mal…. Lesen Sie N-TV Interview heute Herr Becker!! Automobil Experte aus Deutschland, echt peinlich. .. ))) Mit solch alten Tanten gewinnt man nix mehr. Wir brauchen jüngere Leute welche in der Lage sind die Zukunft zu verstehen…. Nehmt den mal aus der Schussline, solche Rendtner machen alles noch viel schlimmer. Gruss

  • randomhuman

    Mittlerweile höchstwahrscheinlich mehr als 200 Tausend Bestellungen

    https://twitter.com/elonmusk/status/715952781895426048
    -> das hat Herr Musk am 1.4.2016 um 10.23 geschrieben.
    Da waren es noch 198 Tausend. 😉

    Ich bin zuversichtlich auf einen Erfolg des Model 3 auch wenn sich am Ende 50 Tausend
    vielleicht gegen einen Kauf entscheiden sieht es immer noch gut aus.

  • EnttäuschtVonTesla

    Ich bin vom m 3 enttäuscht! denn will ich auch nicht mehr kaufen! Dachte der wird besser aussehen.. naja für euch reicht das ja .. ich bleibe dann besser bei BMW.. die werden dann auch mal was bauen was besser aussieht als ein i 3 oder i 8
    einfach mal einen neuen E92.. Tesla wird wohl nicht so schnell etwas neues bauen als den S (zu Teuer), X (zu Teuer), 3(Günstig aber nicht mein style).

    Ich will einen Tesla coupe aber das ist wohl frühestens in 8-15 Jahren dran, bis dahin müssen die anderen mal nachziehen.. dan gibts auch mehr zur Auswahl!

    • Harald Kossow

      Es kommt ja mit Sicherheit noch ein SUV vom Model 3 (wahrscheinlich Model Y). Der dürfte dann etwas gewagter in der Optik sein, was immer das bedeutet. Ich tippe mal auf Vorstellung Anfang 2018 mit Produktionsstart Anfang 2019.

  • FVK

    Guten Morgen, es ist 5:15 Uhr. Elon Musk hat getwittert, das er die Produktion ( meint wohl den Zeitraum) überdenken will auf Grund der eingegangenen Reservierungen Stand 4:30 Uhr MEZ 232.000 !!
    UND: Ich habe meine Reservierungsbestätigung per Mail erhalten.
    Das ist ein schöner Tag. Für mich persönlich und unsere Umwelt. Danke TESLA, Danke Elon Musk !

  • Thomasj

    Ich hab auch einen … 🙂 .. in ca. 2 Jahren.
    Die Diskussionsbeiträge über Tesla und wieso erinnern tatsächlich stark an IPhone und wieso, da gibt es ja auch noch Samsung. Also Copy paste der Beiträge, Wörter austauschen … :-).
    Tesla löst ökologische Probleme (der Atomstrom wird fortlaufend abgelöst), ökonomische (Reichweite), sieht gut aus – gefällt mir (50+) und meinem autoverrückten Sohn (20) (und wer hat da mit Porsche verglichen?), und in der Qualität (Material und Lebensdauer). Wer hat gesagt, Tesla ist eine Batteriefabrik die Autos herum baut? Also setzte ich auch noch auf den Leader in dieser Technologie.