Tesla und Vestas kooperieren in 160 Millionen US-Dollar Projekt in Australien

Wir hatten bereits im September darüber berichtet, dass Tesla zukünftig mit Vestas, dem größten Hersteller von Onshore-Windkraftanlagen, zusammenarbeiten wird. Nun berichtet die Nachrichtenagentur Bloomberg, dass es bereits einen ersten Auftrag mit einem Auftragswert von 160 Millionen US-Dollar für ein Projekt Australien gibt.

Wie es heißt, wird Tesla für die Lieferung der Batteriespeicher verantwortlich sein, während Vestas Wind Systems A/S die Windkraftanlagen liefert. Das Projekt wird im Kennedy Energy Park in Queensland, Australien, realisiert und wurde von WindLab Ltd. mitentwickelt. Die Finanzierung übernimmt die Clean Energy Finance Corp. und die Australian Renewable Energy Agency.

Neben den Windkraftanlagen sollen auch Solaranlagen zur Energiegewinnung genutzt werden. Dadurch wird es bei Fertigstellung Ende 2018 das erste Projekt in Australien, welches diese drei Technologien miteinander verbindet. Die 60,2 Megawatt Hybridanlage wird aus 43,2 MW Windkraft, 15 Megawatt Photovoltaik sowie aus Batteriespeichern mit 4 MWh Kapazität bestehen.

  • Fritz!

    Ich könnte mir gut vorstellen, das Tesla einen solchen Windkrafthersteller demnächst kauft oder anfängt, selbst Windkraftanlagen zu bauen. Paßt einfach ins Konzept.

    Mal abwarten…

    • eCar-Fan und TESLA-Fahrer

      Die gleichen Gedanken kamen mir, als ich den Bericht las ;))

      • Fritz!

        Und schon haben wir die Frage beantwortet, was Tesla mit dem neu angemieteten Gebäude macht (Tesla mietet neues Bürogebäude in Los Angeles an)…

        😉

        • PV-Berlin

          Nee! Mit welchem Geld soll Tesla das machen?
          Mehr als 5,8% Rendite (Anleihen) ist Selbstmord. Dazu kommt, dass die WKA Hersteller alle samt unverkäuflich oder in Händen sich befinden, für die selbst 10 Mrd. $ Ppifax sind:

          Die allermeisten suchen selbst nach Übernahmen (Kandidaten) in der Branche. Siemens war selbst der eigene Laden zu klein und deshalb ja der Zusammenschluss mit den Spaniern.

          http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/unternehmen/aus-fuer-windkraftanlagen-werk-nach-siemens-fusion-15062506.html

          • Fritz!

            Dann bleibt für Tesla ja nur, wenn sie die Idee gut finden, da selbst Windenergieanlagenhersteller zu werden. Zutrauen würde ich es ihnen, mal abwarten…

    • PV-Berlin

      Nee! Die sind alle viel zu teuer.

  • Rudi Walter

    Das nenne ich Erneuerbare Energien!

  • Luganorenz

    Mit der Performance wird Tesla ein Standbein entwickeln, das unabhängig von den Fahrzeugen sein wird. Mit einem breiteren Portfolio muss man auch nicht mehr bei jedem Fahrzeugrelease um die Firma bangen.
    Und natürlich dickes Lob an die Aussies, dass sie jenseits der Kohle die EEs entdecken.