Tesla führt neuen und günstigeren Wall Connector mit „Power sharing“-Funktion ein (Update)

Tesla hat gestern ohne große Ankündigung das technisch und optisch überarbeitete Model S vorgestellt. Verständlich, dass sich deshalb alle Aufmerksamkeit nur darauf gerichtet hat. Der kalifornische Autobauer hat jedoch zeitgleich – zumindest in den USA – den Online-Konfigurator für das Model X für jedermann freigeschaltet, und wie wir heute über den Branchendienst Electrek erfahren, auch einen neuen Wall Connector (Hochleistungs-Wandanschluss) eingeführt.

Die technischen Eigenschaften des Wall Connector bleiben gleich, jedoch hat sich der Preis von 750 US-Dollar auf lediglich 500 US-Dollar (ca. 2 Meter Kabel) beziehungsweise 550 US-Dollar (ca. 6 Meter Kabel) gesenkt. Zudem verfügt der neue Wandanschluss über das sogenannte „Power sharing“, welches es erlaubt, mehrere Wall Connectors an einem Verteilerkasten anzuschließen. So kann man bis zu vier Hochleistungs-Wandanschlüsse zeitgleich betreiben, was besonders für Kunden mit mehreren Tesla-Fahrzeugen interessant sein könnte.

Serienmäßig verfügen das Model S und Model X über ein 11 kW Onboard-Ladegerät, welches eine Laderate von 55 km pro Stunde ermöglicht. Gegen einen Aufpreis von 1.700 Euro kann man jedoch neuerdings das „Upgrade zum Hochstrom-Ladegerät“ bestellen, welches dank 16,5 kW Onboard-Ladegerät eine Laderate von bis zu 82 km pro Stunde ermöglicht.

Weiterhin für das Model S nachrüstbar ist der Doppellader (Preis: 2.000 Euro), wodurch das Onboard-Ladegerät statt 11 kW über 22 kW verfügt. Damit kann mit bis zu einer Rate von 110 km pro Stunde geladen werden.

Update: Tesla hat uns mitgeteilt, dass der Dual Charger überhaupt nicht mehr angeboten wird. Wir warten noch auf eine Antwort, wieso dieser dennoch im US-Shop angezeigt wird (davon abgesehen, dass dessen Kapazität auch weiterhin beworben wird). Standardmäßig ist der 11 kW Charger eingebaut. Für einen Aufpreis von 1.700 Euro erhält man dann den 16,5 kW-Charger.

  • Dr.M.

    Wenn das Tempo bei Tesla so bleibt, dann könnte es mit dem Model 3 und Ende 2017 ja wirklich was werden…. 🙂
    Weiter so!

  • Stefan

    „Weiterhin nachrüstbar ist der Doppellader“: Das gilt ganz sicher auch fuer das Model X?

    • TK

      Hallo Stefan. Das gilt nicht für das Model X. Um Verwirrungen zu vermeiden, habe ich den Abschnitt nun abgeändert.

  • Jens

    Ich verstehe das mit dem Doppellader nicht so wirklich. Wieso sollte man einen 16,6 kW Charger einbauen lassen, wenn man für 300 Euro mehr einen 22Kw Charger haben kann?? Und wieso kann man nur den 16,5 auf der Seite auswählen und nicht den 22 ?
    Ich bin verwirrt…..

    • TK

      22 kW ist ausschließlich nachrüstbar und nicht direkt als Option erhältlich. Es stellt sich auch die Frage, ob das demnächst überhaupt noch angeboten wird. Zum Model X gibt es so ein Angebot bisher nicht. Es kann aber beispielsweise sein, dass es zukünftig einen Doppellader für das 16,5 kW Ladegerät gibt und der aktuelle Doppellader verschwindet. Aber das ist reine Spekulation.
      Man sollte jedoch bedenken, dass ein Stromnetz, welches besagte Strommenge zur Verfügung stellen kann, Voraussetzung ist.

      • AK

        Mit dem Doppellader fährt Tesla eine für mich nicht nachvollziehbare Strategie. Ich habe das noch einfach als Option bestellen können und jetzt, einfach weg. Ich finde das ist eines der wichtigsten Features und habe mich auch vom Tesla-Verkäufer damals nicht beirren lassen, als er mir das eher ausreden wollte.
        Wenn ich unterwegs bin und keinen Supchercharger habe, dann sind mir 4,5 Stunden maximale Ladezeit weitaus lieber als 9 🙂

        • Da bin ich bei Ihnen, kann jede 22 kW AC-Station nutzen, aber im Grund verwendet man ja dann doch meist den CHAdeMO-Adapter? Oder?

          • notting

            Ich glaube man findet eher 22kW Typ2 als CHAdeMO…

            notting

  • Trantor

    Unglaublich welches Tempo Tesla an den Tag legt. Und unsere deutschen Premium-Hersteller bringen so rein gar nichts zustande außer Ankündigungen.

    • klaus

      Was hat die doch mehr als fragwürdige Strategie von Tesla ohne Voranküdigung ein geliftetes Modell S auf den Markt zu bringen, das kommt schon einer Verarsche von Kunden die kurz zu vor ihr Modell S bestellt haben gleich.Und der Wegfall der 22KW-option ist zumindest für Europa mehr als fragwürdig was ja auch viele hier bemängeln

      • Michael

        Von Verarsche kann man nicht wirklich reden. Im folgenden Artikel:

        http://teslamag.de/news/jede-menge-bilder-model-s-8154

        hat Urs in den Kommentaren ja geschrieben, dass er noch das alte Model S kurz vor dem Facelift bestellt hat und jetzt, OHNE AUFPREIS doch das Facelift-Modell bekommt, obwohl es mehr kostet als das alte.

  • Erik

    Ist es möglich den 11 kW Lader nachzurüsten, wenn man das Model S mit den 16,5 kW Lader bestellt hat? Also das man einen Doppellader mit 27,5 kW Leistung hat.

  • Ksau

    Ich rätsele auch noch ein bisschen über den neuen Lader. Kann es mir eigentlich nur so erklären: Ein alter Einzellader konnte maximal mit 11 kW laden. Der neue, verbesserte schafft 16,5 kW. Zwei dieser Lader können im Auto installiert werden, also zukünftig mit zwei neuen Ladern bis zu 33 kW statt bisher 22. An den (derzeit wenigen) Typ 2 Anschlüssen mit gut 43 kW kann man davon profitieren. Vorsicht: Viel Spekulation 😉

  • Stephan

    Also ein Doppellader mit insgesamt 33 kW wäre absolut genial!
    Das wären ca. 150 km/h Reichweite, was ja fast ChaDeMo Geschwindigkeit wäre.
    Wobei der ChaDeMo Adapter immer noch etwas günstiger wäre mit knapp 600 EUR

  • PhJ

    Das Model X wird in Europa gemäss Auskunft meines Tesla Sales Manager standartmässig mit dem neuen 16,5 kW-Lader ausgerüstet. Aufgrund der Lokalisation in der C-Säule ist ein 2. Lader im MX nicht machbar.
    Vermutlich will Tesla den 11 kW-Lader durch den neuen 16.5kW Lader ersetzen, aber noch die alten 11er loswerden. Im Model S wäre rein platzmässig ein 2. 16.5er einbaubar, aber wenn ich die Foren richtig interpretiere scheint E.M. sowieso einen 2. Lader für unnötig zu erachten, sodass ich bezweifle ob Tesla dazu Hand bietet.
    Achtung(soweit ich das begriffen habe): 11kW = 16A bei 3 phasigem Anschluss oder 48A in USA
    16.5kW= 24A bei 3phasigem Anschluss oder 72A in USA
    d.H. in Europa macht dieser 16.5er wenig Sinn, da wir ja nur 16A oder wesentlich teurer 32A haben können und es fraglich ist ob sich letzteres für zu Hause lohnt. Auch wird vermutlich der mitgelieferte Stecker nur auf 16A Steckdosen passen.

  • Michi

    Im TFF Forum wird berichtet, dass alle neueren Model S mit dem 11kW On Board Charger 24A statt 16A ziehen kann. 3 Phasig 24A = 16,5kW. 3 Phasig gibt er aber nur 16A frei.
    Vermutung: Es ist im Model S bereits der 16,5kW Lader eingebaut und softwareseitig auf 11kW begrenzt. Dass er 1p 24A kann ist dann wohl ein SW Bug und sollte eventuell gar nicht möglich sein? 😉

    • michi

      Edit: Einphasig kann er 24A. 3p nur 16A

    • ZOE-Fahrer

      Mir hat einer gesagt das der Lader 90A kann und 72A für USA aktuell freigegeben sind. 72A ist wohl in USA irgendwie so ein Limit. 90A würden ca. 30A 3-phasig bedeuten. Also 20,6 kw. Mal sehen ob die das für Europa freigeben.

      Als ZOE Fahrer hoffe ich auf serienmäßige 20kw, das hat meine ZOE ja schon seit 2012 serienmäßig.

      Gruß

  • Oh Mann, hätte ich im Physik-Unterricht, als der Strom dran war, nur besser aufgepasst …

    • notting

      Falls ich dich beruhigen darf: Ich wüsste nicht, dass selbst auf allg.-bildenden Gymnasium das mit dem Drehstrom gelehrt wird (zumindest hatte ich bei meinen Kumpels nie einen derartigen Eindruck). Auf einem TG aber auf jeden Fall. Also warst du auf der falschen Schule 😉

      notting

      • Stefan

        Was bitte soll ein TG sein?

        • Harald Kossow

          Ich vermute mal „Technisches Gymnasium“. War selbst auf einem, da ist der Begriff „TG“ üblich, man denkt darüber nicht mehr nach, ihn benutzen halt alle, die man kennt (weil sie auch da waren…)

  • Ernesto

    11KW an 3 Phasen ist ja die normale CEE Rot 16A Kraftstromdose. Was meines Erachtens für Zuhause reichen sollte! Dann kann man seinen normalen Hausanschluß 3x35A auch so belassen. Meine Frage, können die Fahrzeuge dann trotzdem noch am SC mit bis zu 130kWh laden? wie funktioniert das denn dann? Ein anderer Lader?

    • Stephan

      Beim Supercharger befindet sich die Ladeelektronik in der Säule. Beim Anschließen gibt das Fahrzeug für das Laden am Supercharger, da Säule und Auto über die Datenschittstelle im Stecker miteinander kommunizieren, die direkte Verbindung mit dem Hochvolt-Gleichstrom-Kreis frei. Somit ist die Ladeelektronik im Fahrzeug währenddessen überbrückt.

  • Björn

    Das hängt mit der Strategie der Destination- und Supercharger zusammen.
    Auf Reisen soll der Supercharger zur Verfügung stehen (tut er in unseren Gefilden ja auch fast überall), am Zielort idealerweise der Destination Charger.
    In Amerika sind die erstgenannten bereits weit verbreitet, in Europa im Kommen.
    Zuhause brauche ich die 22 kW definitiv nicht, da ich über Nacht immer genug Zeit hab. Auf Reisen habe ich nie langsam laden müssen.
    Für den Notfall hab ich aber auch den Chademo-Adapter im Frunk…

  • Thomas

    Ups, ich hab den Doppellader( 22 kW )im Aprill bei meiner Verkäuferin gleich als Zubehör zur Autobestellung (Mod S ) mitbestellt. Bis jetzt gehe ich davon aus dass ich den Doppellader bei meiner Auslieferung Ende Juni Anfang Juli auch noch eingebaut bekomme. Denn ich hab meinen Anschluss in der Garge bereit auf das Laden mit 22 KW umgerüstet.
    Denn ich benötige eine schnelle Ladung weil ich mit Grid Strom (Grid ist ein Netzüberspannungsstrom ) tanken will, den ich kostenfrei beziehe.
    Dieser steht aber nur für eine beschränkte Zeit an meistens Nachts an.
    Werde gleich mal bei meiner Verkäuferin nachfragen was läuft.

    • Andreas Bramlage

      Nachts mit Econamic Grid laden wenn ich es richtig verstehe über Speichersystem oder?
      Ich hätte jetzt vermutet mit Senec da ich keinen anderen Hersteller kenne der das zur Zeit kann. Dann allerdings mit einem Business- 30kw Speicher in der Spitze mit 7,5kw raus.
      Mehr Nachts soll ja durch diese Power Reducer Box möglich sein die wohl gerade im Feldversuch rund um Leipzig getestet wird.
      Wenns auch anders geht wäre ich für eine Info dankbar.