US-Verkehrssicherheitsbehörde beendet Untersuchungen um Brände von Tesla Model S

tesla-model-s-verkehrssicherheit-untersuchung

Die US-Verkehrssicherheitsbehörde (NHTSA) hat bekanntgegeben, dass man die Untersuchungen bezüglich der Brände zweier Tesla Model S beendet hat und dabei keine „Tendenz zu einem Defekt“ entdeckt hat. Dies sorgte bei Tesla Motors zuletzt für einen steigenden Aktienkurs.

Die Untersuchungen begannen, als zwei Tesla Model S ausbrannten und mediales Aufsehen erregten. Beide Fahrzeuge sind dabei über Trümmerteile auf der Fahrbahn gefahren, welche durch den Unterboden die Batterie des Fahrzeugs beschädigten. In beiden Fällen konnten die Fahrzeuginsassen unverletzt davonkommen.

Obwohl das Problem nicht durch technische oder materielle Mängel der Fahrzeuge zustande gekommen ist, hat Tesla Motors den Unterboden des Model S vor wenigen Tagen zusätzlich mit Aluminium und Titan verstärkt. Dieses Sicherheitsupdate kann auch kostenlos nachgerüstet werden und soll für ein ruhigeres Gewissen des Fahrers sorgen.