Model 3: Tesla hinkt dem Produktionsziel hinterher, sagen Mitarbeiter

Obwohl Panasonic von einer „deutlichen Verbesserung der Produktion“ bei Tesla spricht, die beim japanischen Elektronikkonzern sogar zu Batteriezellen-Engpässen führt, hinkt der Elektroautobauer dem Ziel von 5.000 Model 3 pro Woche bis zum Ende des Quartals offenbar weiterhin hinterher.

Drei Mitarbeiter aus der Produktionslinie sagten gegenüber Reuters, dass man nicht genug Fahrzeuge pro Schicht herstellt, um das Ziel zu erreichen. Demnach habe man in der ersten von zwei 12-Stunden-Schichten am Mittwoch 210 Model 3 gefertigt, erzählte einer der Mitarbeiter. Am Montag habe eine der beiden Schichten 305 Model 3 gefertigt, sagte ein weiterer Mitarbeiter gegenüber Reuters. Die Anzahl der pro Schicht montierten Fahrzeuge wird den Linienarbeitern im Werk angezeigt.

Laut den Mitarbeitern betreibt Tesla diese Woche zwei 12-Stunden-Schichten an der Produktionslinie. Würde man bei allen Schichten 300 Model 3 fertigen, so läge die Wochenproduktion bei 4.200 Fahrzeugen. Offizielle Zahlen gibt es jedoch nicht, da Tesla keinen Kommentar zu den Mitarbeiterberichten abgeben wollte.

Auf der Aktionärsversammlung des Unternehmens Anfang dieses Monats sagte Elon Musk, es sei „sehr wahrscheinlich“, dass Tesla bis Ende Juni 5.000 Model 3 pro Woche bauen könne. Zu der Zeit habe das Unternehmen 3.500 Model 3 pro Woche produziert.

Mittlerweile sind laut Musk zahlreiche Engpässe in der Produktion beseitigt, doch laut Aussagen des Mitarbeiters, der die Produktionszahl für die erste Schicht am Mittwoch lieferte, soll es weiterhin Engpässe geben. „Die Lackiererei kann die Arbeit aktuell nicht bewältigen, da sie das Model S und Model X haben, welche sie normalerweise auch haben, und nun kommen auch noch alle Model 3 hinzu“, sagte der Mitarbeiter gegenüber Reuters.

Um das Ziel von 5.000 Model 3 pro Woche bis zum Ende des Quartals zu erreichen, hat Tesla Mitarbeiter aus der Produktionslinie des Model S und Model X ausgeliehen, damit diese an der Model 3-Produktionslinie arbeiten. Am Mittwoch haben die Werksleiter den Mitarbeitern zudem angekündigt, dass jeder am Samstag zur Arbeit erscheinen soll.

Obwohl Musk kürzlich eine neue Produktionslinie eingeweiht hat, die sich in einer Art Zelt befindet, soll diese laut einem der Mitarbeiter aktuell nur wenige Fahrzeuge herstellen können. Diese Autos müssten zudem oftmals überarbeitet werden, heißt es. „Es ist ein provisorischer Bereich“, sagte der Mitarbeiter.

Tesla hat bis einschließlich Samstag, den 30.06. Zeit, um das anvisierte Produktionsziel zu erreichen. Musk verbrachte aufgrund der aktuellen Lage auch erstmals seinen Geburtstag in der Produktionsstätte.

Außerdem veröffentlichte er passenderweise vor wenigen Stunden zwei Fotos: Eines von der Lackiererei und ein weiteres von einer hohen Anzahl an Model 3-Elektromotoren. Womöglich um die Kritik verstummen zu lassen.

Paint shop

Ein Beitrag geteilt von Elon Musk (@elonmusk) am