Teslas sind nicht anfälliger für Feuer als andere Elektrofahrzeuge, sagt NTSB-Ermittler

Im Rahmen der laufenden Untersuchung von zwei Tesla-Unfällen Anfang des Jahres hat ein Ermittler des National Transport Safety Board (NTSB) erklärt, dass die Elektroautos von Tesla nicht anfälliger für Brände sind als andere Fahrzeuge auf der Straße heute. Die Aussage des NTSB wurde gegenüber dem Nachrichtensender ABC7 getätigt und ist auf Video festgehalten.

Laut NTSB-Ermittler Tom Barth hat das NTSB keinen Hinweis darauf gefunden, dass Teslas anfälliger für Feuer sind als andere Fahrzeuge. Barth führte die Zahl der gemeldeten Tesla-Brände auch auf die Beliebtheit der Elektroautos selbst zurück.

„Wir haben keinen Hinweis darauf, dass Teslas bei solchen Ereignissen anfälliger sind als andere Elektrofahrzeuge. Jedes Fahrzeug, ob mit Verbrennungsmotor oder Elektroantrieb, hat das Potenzial, Feuer zu fangen. Und wenn man sich diese sehr schweren Ereignisse ansieht… Wissen Sie, schlechte Dinge können passieren“, sagte der NTSB-Ermittler.

Das NTSB untersucht derzeit zwei tödliche Unfälle mit Teslas, die sich Anfang des Jahres ereigneten. Die erste Untersuchung wurde aufgrund eines Unfalls eingeleitet, bei dem ein Model X mit eingeschaltetem Autopiloten im vergangenen März mit einer Straßensperre in der Nähe von Mountain View, Kalifornien, kollidierte. Durch das Fehlen eines Aufpralldämpfers stieß das Model X mit einer solchen Intensität in eine Betonbarriere, dass sein gesamtes Vorderteil abgerissen und sein Akkupack durchlöchert wurde, was zu einem Feuer führte, das etwa 200 Gallonen (etwa 760 Liter) Wasser und Schaum brauchte, um gelöscht zu werden. Nach einem vorläufigen Bericht der NTSB hat sich der Akku des Model X fünf Tage nach dem Unfall wieder entzündet.

Die zweite Untersuchung des NTSB wurde durch einen Unfall mit einem Tesla Model S in Florida ausgelöst. Das Model S war nicht auf Autopilot, als der Unfall passierte, aber weil das Auto mit einer Geschwindigkeit von 116 mph (187 km/h) unterwegs war, wurde der Akku des Elektroautos durch den Aufprall beschädigt, was zu einem Brand führte, der das Leben des Fahrers und eines Beifahrers kostete. Die Autobatterie entflammte auch hier erneut, nachdem das gesamte Fahrzeug in einen Lagerplatz gebracht wurde, so Reuters.

Laut Statista wurden im Jahr 2016 insgesamt 173.000 Autobrände in den USA gemeldet. Nahezu all diese Brände sind von Fahrzeugen mit Verbrennungsmotor. Das bedeutet, dass alle zwei bis drei Minuten ein Fahrzeug Feuer fängt oder umgerechnet 55 Brände pro eine Milliarde gefahrener Meilen passieren, schreibt Inquisitr.

Laut Tesla ist der beste Vergleich zwischen seinen Elektroautos die Anzahl der gemeldeten Brände pro 1 Milliarde gefahrener Meilen. Heute sind 300.000 Teslas unterwegs, und sie haben 7,5 Milliarden Meilen zurückgelegt. Bisher wurden etwa 40 Brände gemeldet, was 5 Brände pro 1 Milliarde gefahrener Meilen entspricht.