E-Auto Kaufprämie: Tesla Model S 60 in die Liste der förderfähigen Elektrofahrzeuge aufgenommen

tesla-model-s-60-foerderfaehige-fahrzeuge

Wir hatten erst kürzlich darüber berichtet, dass Tesla das Model S 60 in Deutschland für unter 60.000 Euro netto anbietet, wodurch es für die Kaufprämie der Bundesregierung für Elektrofahrzeuge qualifiziert wäre. Tesla erreichte diesen Preis nur deswegen, weil man zahlreiche Ausstattungsmerkmale, die zuvor Standard waren, in ein optionales „Komfort-Paket“ ausgliederte.

Nachdem wir den Beitrag veröffentlicht hatten, wurde auch schon in den Kommentaren darüber diskutiert, ob Tesla damit tatsächlich die Förderbedingungen erfüllt. Schließlich heißt es dort, dass das Fahrzeugmodell neu auf dem Markt sein müsste, ansonsten würde der europäische Einführungspreis gelten, als das Fahrzeug erstmals in Europa angeboten wurde.

Tesla hatte das Model S 60 zuvor jedoch deutlich teurer angeboten, weshalb einige Kommentatoren davon ausgingen, dass es sich um dasselbe Fahrzeug handelt und der neue Preis keine Rolle für die Förderung spielt. Damit das Fahrzeug als „neu“ angesehen wird, braucht es schließlich größere Veränderungen, meinten einige Kommentatoren.

Nun hat das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle die Liste der förderfähigen Elektrofahrzeuge (PDF) auf den Stand 14.11.16 aktualisiert und damit Klarheit verschafft. Ab sofort steht das „Tesla Model S Base“, also das Model S 60, in der Liste der förderfähigen E-Autos, welche aktuell insgesamt 98 Fahrzeuge beinhaltet, die meisten davon von ausländischen Herstellern.

tesla-foerderfaehige-e-fahrzeuge-liste

Das Model S 60, welches zurzeit zum Preis von 69.400 Euro brutto bzw. 58.249,08 Euro netto angeboten wird, erhält als reines Elektrofahrzeug eine Kaufprämie von 4.000 Euro, wobei diese zur Hälfte von Tesla getragen werden muss, da sich Bund und Industrie die Kosten zur Hälfte teilen.

  • Jens B. H.

    Prima!

    • Wenger Alfred

      Man sieht wieder einmal mehr das Tesla nicht von dem „Geschür“ Raffsucht und Gewinnmaximierung befallen ist! So wie es mittlerweile alle Deutschen Hersteller sind!!! Ich habe z. B. aus der Werkstatt unseres Fuhrparks erfahren das VW in letzter Zeit die Ersatzteil Preise fast verdoppelt hat!

      • Skynet

        Gehört nicht wirklich zum Thema und finde ich stark überzogen. Dort habe ich immer massig Alternativen was ich bisher bei Tesla nicht annähernd habe. Und wenn jemand z. B. 4400 Euro für Kindersitze verlangt kann ich dies absolut nicht nachvollziehen.

        • ThomasJ

          Finde ich auch eher etwas teuer. Man sollte aber die ganze Geschichte erzählen, es sind ja keine solchen, die man mit denen von Aldi verglichen werden können. Sind diese doch vollständig im Boden verstaubar und:

          „Mit diesen zwei nach hinten gerichteten Heckraum-Kindersitzen bietet Ihr Model S bis zu 7 Passagieren komfortabel Platz. Diese Sitze sind an einem Hilfsrahmen aus hochfestem Aluminium befestigt, der die Standardstossfänger verstärkt um maximalen Schutz zu garantieren. Ihre Konstruktion übertrifft selbst die strengsten Sicherheitsnormen bei Weitem. Diese komfortablen Sitze sind von Hand mit Mikrofaserstoff und synthetischem Leder in Schwarz bezogen und lassen sich bei Nichtgebrauch vollkommen im Boden versenken.“
          https://www.tesla.com/de_CH/models/design

          • Grünspanpolierer

            Wie beim Unfall bei San Clemente zu sehen, wäre die zusätzliche Hecktraverse auch beim Fünfsitzer äusserst empfehlenswert!

          • Pamela

            Nicht lustig !
            Sie können mir versichern, dass mir auf der Rückbank Ihres i3 ohne Hecktraverse nichts passiert, wenn ein 2,7 t schwerer SUV auf der Autobahn mit voller Wucht hinten einschlagen würde ?
            Ich schau mal nach, ich glaube ich habe noch eine vom Defender, die sollten Sie sich besser hinten dran schrauben, bevor Sie hier wieder den Mund so voll nehmen und in wiederholt hämischer Weise Unfälle mit Todesfolge heranziehen.

            Ich möcht jetzt keine Links vom i3-Unfällen, wo alle wie von Zauberhand unverletzt und glücklich um das Auto tanzen. Das ist mir einfach zu billig.

            Dann könnte man auch solche glücklichen Teslaunfallübersteher anbringen. Es gibt von allem alles.
            Das war eine klare Troll-Aktion von Ihnen, wundern Sie sich nicht, wenn immer mehr an Ihrer Seriosität gezweifelt wird.

          • W. Müller

            Das sehe ich genauso Pamela. Zumal er jetzt eine Model S70 Diskussion lostritt, die nun mit absolut nichts aber auch gar nichts mit Themen der letzten Threads zu tun hat.

            Wir haben das Verhaltensmuster ja schon erkannt:
            Widerlegt man ihn, kommt er mit Nebelkerzen. Mit denen füllt er dann die Threads komplett, dass keiner mehr durchsteigt. Wahrscheinlich, damit niemand merkt, wie daneben er mal wieder gelegen hat.
            Schade eigenlich; seinen früherem Ruf wird er damit nicht mehr gerecht, wie wir beim Thema Akku bereits festgestellt haben.
            Ich finde ihn mittlerweile auch ziemlich pietätlos, wie er die Todesopfer für seine Kampagne „benutzt“.
            Seriös ist er jedenfalls schon längst nicht mehr, wie die Kommentar der letzten Zeit beweisen.

          • Pamela

            Ganz genau.
            Entweder er verlinkt Pressenachrichten, die in sein Teslabild passen,
            postet Geschenisse mit falschem Bezug oder gefälschten Tatsachen
            oder er markiert „Sachkompetenz“, die man nicht in Frage stellen darf.
            Appropos, wo ist eigentlich Erna ? Ob die sich mit Grimms Märchen zurückgezogen hat, um ihre Basics zu verbessern ?

          • W. Müller

            Nee, da hast Du etwas falsch verstanden. „Grimms Märchen“ bekommen wir doch jetzt jeden Tag vom Grünspanpolierer hier erzählt 🙂
            Ist die am Ende gesperrt wie der Genzi?

          • Pamela

            Erna hat doch Tatsachen bei Schneewittchen verdreht (aus Unkenntnis, nicht mit Absicht, außnahmsweise) in Bezug zum alten Volvo dieses Namens. 🙂

          • W. Müller

            Ja weiß ich doch noch. Ich wollte halt das mit den Grimms Märchen vom GSP bringen 🙂

          • Pamela

            Also heute assoziiere ich eher Gollum (Herr der Ringe), er war schon arg böse mit mir …

          • W. Müller

            Nicht persönlich nehmen. Wer weiß welcher Ring der Macht den vom harmlosen Hobbit zum Grünspanpolierer werden ließ?

          • klaues

            Richtig Pamela, sehe ich auch so…
            Was heißt denn empfehlenswert ? Hat irgendjemand von den Facharbeitern nach den Crashtests gesagt: Wir empfehlen eine Hecktraverse ? ..oder waren die Test nicht mehr als gut ?

          • Grünspanpolierer

            Ein synthetischer crashtest ist die eine Sache, die Realität die andere.

            Es hat sich jetzt in mehreren Unfällen gezeigt, dass das Beharrungsvermögen der schweren Unterflurbatterie in Verbindung mit der weichen Alukarrosserie nicht den besten Unfallschutz bietet. In diesem Fall erfolgte die Krafteinleitung oberhalb der DU, weil der Rahmenvorderbau des Unfallgegners relativ hoch war.

            Daher meine Empfehlung, investieren Sie in die 3. Sitzreihe mit der zusätzlichen Stahltraverse, auch wenn Sie die Sitzreihe nicht benötigen!

          • Pamela

            Ich erlaube mir Volker aus dem tff zu zitieren (Thema, der von Ihnen angeführte Unfall):

            „Wenn ein Model S mit den Kindersitzen ausgestattet ist, wird das Heck
            mit zusätzlichen Versteifungen aufgerüstet. Diese sind bis 80km/h crash
            getestet. Gut für Insassen in der 3. Reihe, für alle anderen wird ein
            Heckaufprall aber härter weil höhere Beschleunigungen auftreten.
            Was
            man generell als Lenker eines Fahrzeugs am Stauende tun kann, ist
            großzügig Platz zum vorderen Fahrzeug zu lassen.
            Der SUV hat das Model S in den Fiat geschoben und dann weiter zerdrückt. Ohne diesen zweiten Aufprall hätte der Tesla vielleicht das entscheidende Mehr an Überlebensraum geboten.“

          • W. Müller

            Der GSP kommt halt wieder mit seiner durch nichts zu beweisenden Behauptung mit der schweren Batterie im Fahrzeugboden. Das bringt er immer in schöner Regelmässigkeit bei diversen Themen. Und schon sind wir wieder bei einer Scheindiskussion mit pseudofundiertem Geschreibe über angebliche Sicherheitsprobleme, die sich bei näherer Betrachtung als Fake herausstellen.
            Kommt mir sehr bekannt vor, liebe Pamela.
            Seine Scheinheiligkeit hat er gerade sehr eindrücklich in dem Faden zum 75kWh Upgrade auf die 60kWh gezeigt.
            Dort präsentiert er uralte Daten und tut so als wüsste er das nicht.
            Dumm nur, hat er genau diese Daten selbst vorher als uralt bezeichnet.

          • Grünspanpolierer

            Mit nichts zu beweisen? Ich muss nichts beweisen! Physik lässt sich durch ihre diffamierenden Worte leider nicht beeinflussen!

            Uralte Daten? Ein S70 der zuerst 2066 Leergewicht lt. Bedienungsanleitun bzw. COC wog, soll nun plötzlich nur noch 2027kg wiegen? Zufällig genau soviel wie der der S60 und der S75?
            Hat Tesla die Waage nachjustiert? Oder war der S70 zum Schluss auch ein sofwarelimitierter S75?
            Selbst wenn letzteres so wäre, wäre die Mehrzahl der ausgelieferten S70 2066kg schwer und daher massgeblich diese Zahl zu nennen!

            Der MÜLLER hat ein grosses Problem: Er glaubt was Tesla und andere Quellen Ihm vorgaukeln, ohne die Plausibilität zu überprufen!

            Entschuldigung, das ich mich rethorisch auf Ihr Niveau herablassen muss!

          • W. Müller

            Ja, ich glaube tatsächlich, was offizielle Herstellerangaben aussagen.
            Was soll das dauernd mit dem S70 Model?
            Die Diskussion bezog sich auf den 60er alt gegen die neuen Modelle 60/75er und dass man mit dem 60er neu das Mehrgewicht des 75er Akkus herumfährt. WAS bringen Sie denn jetzt den 70er? Nur eine Nebelgranate für Scheindiskussionen; sonst nichts.

            Der „Witz“ ist: Sie können sich die Nebelgranate mit dem 70er sparen, weil die neuen Modelle S60, S70 und S75 alle ein und denselben verbesserten Akku haben. Der neue Akku mit 75kWh ist tatsächlich etwas leichter.

            Was also genau wollen Sie uns sagen, Grünspanpolierer?
            Ich sehe nur, wie wenig Ahnung sie von Tesla Autos haben oder wieviel Eifer Sie gegen Tesla an den Tag legen.

          • W. Müller

            Hier der Auszug aus dem Handbuch von Tesla Motors, Version vom 20. Oktober 2016, deutsche Ausgabe:
            https://uploads.disquscdn.com/images/9bab025e713915b570df8cb0f50702faf2cfdfcd2869e992386e38a45ba7f9e3.jpg

          • Grünspanpolierer

            Gut, dass Sie sich geoutet haben, bestimmt glaubten Sie im Gegensatz zu mir auch damals die 567KW, die Tesla für den P85D angab?

          • W. Müller

            Nein, das wiederum glaubte ich nicht.
            Wer des Lesens und Verstehens mächtig ist, konnte auch damals schon den „Trick“ erkennen: Da war von „Nennleistung“ der Motoren die Rede. Wenn ich „Motoren Nennleistung“ lese gehe ich fast automatsch davon aus, dass die tatsächliche abrufbare Leistung des Gesamtsystems deutlich niedriger ist. Ansonsten die Verwendung des Wortes Nennleistung der Komponente XY keinen Sinn machen würde und man einfach von Leistung des Fahrzeugs sprechen könnte.

          • MRd74

            Persönlich finde ich ihre Beiträge sehr gut. Warum? Dank ihnen vertiefen sich die Teslafans, wie ich, in der Materie. Bisher, wurde ich zumindest, fast ausnahmslos bestätigt dass die Zukunft elektrisch befördert und halt immer noch kein Auto das Beste Auto ist.
            Ich wünsche mir einen Tesla und ihnen noch viel Durchhaltevermögen und ausgehende Argumente!

          • ThomasJ

            Wieder einmal im Fokus. So bleiben wir in Schreibstimmung und Sie haben die Aufmerksamkeit die Sie brauchen (aus welchen Bewegründen auch immer).

            Hätte ich ein Tesla S und möchte ich zusätzliche Kindersitze, damit meine Grossfamilie zusammen fahren kann, dann ist dies, mit den Verstärkungen, eine fantastische Lösung. Ich habe ja schon sowieso 5 Sterne und so hinten, mit der Verstärkung, in etwa 7, wenn es einen Aufprall gibt von Vorteil. Das sind mir die Kleinen wert.
            Dass das aber für die mittlere und vordere Reihe auch nachteilig sein kann, siehe den Post von Pamela bzw. Zitat von Volker_tff. Dies ist für den Fall, dass man keine Kinder in der letzten Reihe chauffieren will, ein wichtiger Punkt.

            Ab einer bestimmten Geschwindigkeit ist jeder Schutz (auch in einem Diesel!) ungenügend. Das sollte man so hinnehmen können und nicht
            als Argument für oder gegen etwas ausschlachten.
            Siehe Pietät:
            https://de.wikipedia.org/wiki/Piet%C3%A4t

            Ein zusätzlicher und entscheidender Faktor für den Kaufentscheid wäre aber, ob ich mir das antun will, da die Kleinen durch das Rückwärtsfahren mir andauern in den Tesla reihern würden (da ist die Wahrscheinlichkeit doch sehr gross)

            Der Preis ist wie gesagt eher teuer, die Argumente die dafürsprechen würden, aber überzeugend. Ihr Votum hat bei mir keine Wirkung gezeigt.

        • McGybrush

          Ok. Dann Zeig mir mal von der Konkurrenz 1Eur bis 4399Eur Kindersitze die eine flache Sportliche Limousine zu einem eingeschränkten 7 Sitzer erweitern?

          Wir reden hier von einem Elektroauto. Das wo andere es teilweise nicht mal zu 5 Sitzen, zu ansprechendem Design und zu anständiger Reichweite schaffen. Da darf man gerne mal Preise aufrufen die etwas teuer sind. Solange es ein Markt dafür gibt. Wenn es nicht um Kohle gehen würde dann würde Tesla die Sitze für 1000Eur einbauen und der Rest der Welt Elektroautos bauen. Machen beide nicht. Denn beide wollen Geld verdienen. Der eine mit teueren Kindersitzen der andere mit altbewährter Technik die mehr Geld verspricht. Muss man beides nicht gut finden. Ist nun mal so.

        • Wenger Alfred

          Ok gehört nicht wirklich zum Thema. Aber wer die Geschichte von Tesla verfolgt hat weiß daß bei Elon Musk der Gewinn ganz hinten ansteht! Was sich auch damit beweist das bei Tesla ein verbessertes Produkt nicht automatisch teurer wird! Wer hat sowas schon mal bei einem anderen Hersteller erlebt? Ich fahre seit über dreißig Jahren Auto und bisher immer nur deutsche „Premium Produkte“! Wer die letzten zehn Jahre die sehr nachlassenden Garantie und Kulanz Leistungen vor allem bei VW mitverfolgt hat ( was inzwischen bei JEDEM deutschen Herstellern mittlerweile genauso ist weiß wovon ich spreche! Ich sehe es einfach nicht mehr ein mir für mein erarbeitetes Geld ein deutsches „Premiumauto“ für total überzogene Preise zu kaufen um mich danach weiter abzocken zu lassen wenn z.B. bei einem dreijährigen BMW der Kofferraumdeckel und drei Türen rosten,die Kulanz abgelehnt wird und am Jahresende im Radio zu hören ist welch Rekordeinnahmen die ach so tollen „Premiumhersteller“ erwirtschaftet haben! Und eines dürfte auch ziemlich sicher sein, wenn ein deutscher Hersteller einen „Tesla fighter“ baut kann man davon ausgehen das dieses Produkt den direkten Vergleich mit Tesla nicht besteht, weil der erste Gedanke unserer Hersteller sich darum dreht „wie kann man die Autofahrer trotzdem weiter schöpfen?“ was man ja am besten an neuen Opel Ampera E sieht! Warum bekommt der den wohl einen Motor mit Kohlebürsten? Doch wohl nur um mindestens einmal im Jahr zum Wechsel der Bürsten in die Werkstatt zu bitten und abzuzocken! Oder nehmen wir den Toyota Mirai (Wasserstoffauto) bei dem jetzt schon überlegt wird ob solche Fahrzeuge wegen der komplexen Technik und der Gefährlichkeit eine Explosion des Wasserstoffs mindestens einmal im Jahr zu überprüfen! Wer bezahlt wohl diese zusätzliche Überprüfung? Sicher nicht der Hersteller oder Staat!

          • Skynet

            Also aus meiner Sicht wollte ich solch eine Diskussion doch gar nicht anfangen. Es hat sich eine ungewollte nutzlose Diskussion entwickelt, die von einigen wieder ausgenutzt wird um vom Hundertsten ins Tausendste zu wechseln. Stellvertretend deshalb nur mal Dir eine Antwort alles andere empfinde ich als Zeitverschwendung was nicht zum Thema beiträgt. Ich fahre mit meiner Frau immer 2-4 Autos quer Beet. Kommt immer auf die aktuellen Arbeiten und Jahreszeit an. Gerade bei den dt. Premiummarken kann ich mich betreffs Kulanz nicht beschweren und habe dort auch keine Verschlechterung festgestellt. Geschichten könnte ich viele erzählen, allein es bringt nichts und wird doch nur missverstanden oder zu nutzlosen Diskussionen ausgenutzt. Beim Mirai sollte eine jährliche Kontrolle eine Selbstverständlichkeit sein, wo es doch schon bei wesentlich ungefährlicheren LPG-/Erdgasfahrzeug vorgeschrieben ist. So was weiß man aber vorher. Genau wie die Servicekosten von Tesla, die vom Aufwand her für meine Begriffe deutlich zu hoch sind. Beim S oder X tolerabel, beim M3 ein NoGo.

            Ich finde, dass „Raffsucht“ stark überzogen ist. Jeder kann sich selber sein Fahrzeug wählen und hat bei den angesprochenen Ersatzteilen von VW eben reichlich Auswahl. Niemand muss bei VW oder anderen direkt die hohen Preise zahlen, bei Tesla für die meisten Sachen eben schon. Mich interessiert dies relativ wenig, da ich selten Gebrauchtwagen sondern eher Neuwagen fahre. Wenn ich aber den Berichten glaube, was man außerhalb der Garantie bei Tesla z. B. ein paar neue Querlenker ohne Alternativen zahlen muss empfinde ich dies schon als Gewinnmaximierung, genau wie einige Aufpreise. Um beim Beispiel zu bleiben sind 4400 Euro mit Sicherheit ein mehrfaches der tatsächlichen Kosten auch wenn es keine reinen Kindersitze sind, für die ich z. B. in der S-Klasse für 2 Stück keine 800 Euro zahle. Nur ist dies deshalb „Raffsucht“ oder wo ist die „Gier“ größer?

            Für mich ist Tesla betreffs des „Abzockens“ derzeit nicht besser oder schlechter als andere Hersteller in dem Preissegment. Was ich bisher gesehen habe geht es mit den Preisen bei Tesla eher ständig aufwärts, wo es doch mit der steigenden Stückzahl eigentlich abwärts gehen sollte. Der S ist mir als Zweit- oder Drittwagen zu teuer und ob ich mir bzw. meiner Frau den M3 hole wird ganz davon abhängen, wann er mit welcher Ausstattung zu welchem Preis kommt. Wenn Tesla nur annähernd die bisherige Preispolitik beibehält, ist es für mich ganz klar kein Kauf, Innovation hin oder her.

          • ThomasJ

            Habe gerade Ihren post gelesen. Und was mir beim Lesen geblieben ist, ist der Begriff „Zeitverschwendung“.
            Aber ich (und andere) machen auch manchmal viele Worte ohne den gewünschten „überaus herausragenden Inhalt“. Willkommen im Club!

        • Kyle Seven

          Was soll die Aufregung? Extras lassen sich die deutschen Herrsteller auch teuer bezahlen, obwohl die HArdware meist eh mit drin ist (Tempomat bei ESP).
          Du hast immer noch die Möglichkeit Dir den MAxi Cosi beim BabyCenter zu besorgen. Wenn Du eine 3. Sitzreihe im Q7 oder in der G-Klasse willst, zahlst Du auch massiv drauf.

  • Vomer

    Wenn ein Outlaw der mächtigen Lobby Schnippchen schlägt. Herrlich.

  • Sonntagskuchen

    …. ok….. deutsches Auto: 4000 Euro Förderung.
    Ausländisches Auto: 2000 Euro Förderung.

    So etwas nenne ich Chancengleichheit. Aus Sicht deutscher Hersteller nachvollziehbar. Schade nur, dass kaum deutsche Fahrzeuge auf der Liste sind.

    Der Schuss geht nach hinten los und Tesla freut sich.

    Es wird Zeit, dass die deutsche Automobilindustrie aus ihrem Dornröschenschlaf aufwacht und endlich E-Fahrzeuge nachlegt. Ich hätte schon längst einen BMW i3 gekauft, wenn der 5 Sitze gehabt hätte (wir sind 5 Personen). Aber so freue ich mich halt auf das Model 3.

    • Teslamag.de (TK)

      Wie oben bereits erwähnt, teilen sich Hersteller und Bund die Kosten jeweils zur Hälfte. Das ist unabhängig davon, ob man deutscher oder ausländischer Hersteller ist.

      • Sonntagskuchen

        Danke. Dann ist es ja doch fair.

  • Dirk Pakosch

    Hallo TM. Habe ich was verpasst? Wann wurde die Förderung der E Autos geändert? Bisher war doch die Förderung immer eine 50/50 Angelegenheit vom Staat und Autohersteller, oder nicht?

    • Jakob

      Hatte ich bisher auch so wahrgenommen.
      Keine Ausnahme für inländische Autohersteller

      • Sonntagskuchen

        habe selbst mal gegoogelt. In der Tat liest es sich so, als ob der Hersteller immer die Hälfte der Förderung bereitstellt. Von inländisch/ausländisch habe ich auch nichts gefunden. Dann würde ich meine Äusserungen natürlich zurück nehmen.

    • Teslamag.de (TK)

      Danke für den Hinweis. Dies war ein Fehler meinerseits, da ich eine Passage falsch interpretiert habe.

  • PV-Berlin

    < 60.000 € Liste und man zahlt nur auf 50.000 € die 1% (Arbeitnehmer) dann Akkubonus. Für 50.000 € Liste gibt es in D. schon mal gar nix Gescheites. Damit sollte der Markt Dienstwagen für Tesla deutlich besser funktionieren. Garde für Mitarbeiter, die eine relativ lange Anfahrt haben und 2 bis 3 Kids passt der ganz gut.

    Viel Erfolg.

    Da gibt es nur 2.000 € Bonus (je zur Hälfte 1.000 e ist klar) ?

  • Skynet

    Teslamag.de (TK)

    Die angegebenen Zahlen sind veraltet denn sonst gäbe es keine Prämie. Es sind genau 58.000 netto bzw. 69.020 brutto, was genau der Fördergrenze entspricht.

    https://www.tesla.com/de_DE/models/design

    • John

      Stimmt. Und das netto von 69.400 Euro wären doch auch eher 69.400 € / 1,19 = 58.319,33 €

      • Skynet

        Irgendwie hat Tesla aber auch jetzt Rechenprobleme, denn es werden als Mehrwertsteuer 11090.25 statt 11020 angezeigt.

  • Stefan

    Ich habe gerade versucht beim BAFA das elektronische Formular auszufüllen.
    Leider geht das aber nicht, weil die Pflichtangabe des Herstellers Tesla nicht als Auswahl anbietet.
    Man hat also „nur“ die PDF Datei, nicht aber das elektronische Formular aktualisiert.

    Wird also noch ein paar Tage dauern bis Tesla Kunden die Förderung beantragen können.

    • Nelkenduft / AHF

      Mittlerweile ist der Tesla auch im elektronischen Formular auswählbar!

  • DanielB

    Es freut mich zu sehen, dass Tesla nun mit dem Model S ebenfalls vom Umweltbonus profitiert. Kann mir jemand sagen ob das nun nur den 60 oder auch alle darüberliegenden Modelle betrifft? Sprich, ich könnte dann ja ebenfalls das 60D nehmen, richtig? Im Nachhinein auf den das Model S 75 ist ja kein Problem.

    • klaues

      betrifft nur das Model S 60 Base, sonst wären die anderen Varianten auch aufgeführt.
      Liegen ja auch über der Fördergrenze von 60.000 Euro netto.

      • Fritz!

        Anscheinend betrifft es doch alle Model S von Tesla, da sie sich ja „nur im Akku“ unterscheiden. Der Tesla-Konfigurator zeigt die Umwelt-Prämie inzischen bei allen Modellen an (auch beim P100D).

        • Skynet

          Nur weil dort die falsche Mehrwertsteuer angezeigt wird (11090.25€) ist es auch nicht richtig. Z. B. beim Leaf werden zwei Akkuvarianten und mehrere Modelle in der Liste konkret benannt. Wieso beim Tesla nur ein Eintrag wenn alle die Prämie bekommen würden?

          Interessant ist ja, wenn ihr mal auf das P100D und dann zurück auf 60 wechselt. Dann beträgt der Preis plötzlich 71820 €. Schon der neue Preis ab kommenden Dienstag?

    • B4sti4n

      Der Tesla Konfigurator zeigt den Umweltbonus bei allen Modellen an, auch beim P100D.
      Außerdem steht in der BAFA Liste nichts von einem „S60“, dort steht „Model S Base“, und auch das P100D ist ja nur das Basis Model S mit einem größeren Akku.
      Ich denke, da sollte mal jemand bei Tesla, oder beim BAFA nachfragen und das klarstellen.

  • Tesla Fan

    Ich denke, dies ermöglicht mehr Menschen den Kauf eines Teslas. Ich habe mal versucht dieses in einen kleinen Video dazustellen https://www.youtube.com/watch?v=vR9dBCES_NI Allerdings ist erst das Model 3 für einen größeren Kreis erreichbar.

    • Pamela

      Vielen Dank für das Video. Herzlichen Glückwunsch zum Kauf und ab Februar gute Fahrt und mega Spass dabei !

  • Tesla Tom

    ich möchte nicht klugscheissern, aber sollte es im Titel nicht heißen: … wird in DIE Liste der förder…. aufgenommen?

    • Teslamag.de (TK)

      Ist richtig und auch bereits korrigiert.