In nur einem Jahr: Bilanzwert der Tesla Supercharger um das Dreifache gesteigert

Tesla Motors hat Ende Februar den Finanzbericht für das Jahr 2015 veröffentlicht, welcher Aufschluss über die verschiedenen finanziellen Kennzahlen des Unternehmens gibt. Wie die Kollegen von Electrek berichten, sticht dabei vor allem der Wert der Supercharger-Stationen hervor. Dieser konnte innerhalb eines Jahres verdreifacht werden.

Während alle Supercharger-Stationen im Jahr 2014 einen Bilanzwert von 107 Millionen US-Dollar hatten, sind es bis Ende 2015 insgesamt 339 Millionen US-Dollar gewesen. In 2014 gab es noch 334 Stationen. Bis Ende 2015 waren es weltweit 584 Stationen mit circa 3.400 Superchargern.

Tesla Motors hat nicht nur den Wert des Netzwerks gesteigert, auch der Wert der einzelnen Stationen ist angestiegen, schreibt Electrek. Bei 334 Stationen in 2014 mit einem Gesamtwert von 107 Millionen US-Dollar macht das 320.000 US-Dollar pro Station. Bei 584 Stationen in 2015 mit einem Gesamtwert von 339 Millionen US-Dollar macht das 580.000 US-Dollar pro Station – eine Wertsteigerung um über 81 Prozent.

Tesla Motors hat in den vergangenen Jahren die Supercharger immer wieder technologisch aufgearbeitet. So wurden zuletzt Stationen mit dünneren Kabeln errichtet, die leichter, flexibler und flüssiggekühlt sind. In weniger als drei Jahren wurde die Ladeleistung von 90 auf 130 kW gesteigert. Das dürfte zwar nicht der einzige Grund für die Wertsteigerung sein, aber ein signifikanter.

Laut dem Finanzbericht plant Tesla Motors für 2016 insgesamt 300 weitere Supercharger-Stationen zu errichten. Laut Electrek werden im Winter oftmals weniger Stationen gebaut, dennoch haben die Kalifornier bisher 18 Stationen mit knapp 100 Superchargern errichten können.

  • KingArtus

    Dann wären wir bei 900 Stationen, mit mehr als 5000 Superchargern, ich glaube damit hätte Tesla das größte schbelllade Netz der Welt.

    Ich würde mir wünschen sie würden endlich Partner finden, womit der Ausbau und die Bedeutung wachsen würde.

  • nils

    KingArtus:
    Ja aber leider will keiner aber heii
    Dan hatt Tesla 2017 beim Release vom Model 3 etwa 1’200 Supercharger stationen mit etwa 7’000 ladeplätze.
    Das ist natürlich ein guter Pluspunkt für das Auto
    Selbst wen die konkurrenodelle gleich sind
    (Reichweite, Performance usw) würden sich ja dan selbst die meisten für das model 3 entscheiden
    Ich denke dan kan Tedla beginnen die ladeplätze pro Supercharger zu steigern
    So 300 neue supercharger pro Jahr und
    Die Supercharger die oft überlastet sind
    Mit neuen Ladeplätze bestücken nicht?

  • Hääääääää

    Also 3 mal mehr Muffesausen das Leut
    die in der Region wohnen ihr Auto für Lau Laden

    Den 3 mal mehr Schnelllader ist eine 3 mal
    höhere Stromrechnung und die zahlt Tesla

  • McDaniel-77

    100.000 verkaufte Tesla Autos und schätzungsweise 5.000 Euro Supercharger Kosten pro Auto, macht das 500.000.000 Euro. So kann Tesla leicht das Supercharger-Netzwerk und die Stromkosten finanzieren. In Zukunft werden ja immer mehr Teslas verkauft und nicht mehr so viele Supercharger neu gebaut.

    Kostenloses Aufladen an Superchargern für Tesla Kunden ist also gar kein Problem für Tesla.

    • Michael

      10 € pro Ladung bei einem Model S (berechnet mit ermäßigtem Strompreis für Industriekunden, was teilweise zu schön gerechnet ist) ist schon ein Problem für Tesla. bei 100.000 Autos macht das mal schnell 1.000.000 nur um das Ding zu Laden. Wenn man den SC einmal pro Woche nutzt dann sind das 52.000.000 pro Jahr, da sind aber noch nicht die zusätzlichen Betriebskosten des SC eingerechnet (Wartung, Miete …).

      • Lars

        Hä?
        Eine Ladung am Supercharger ist sehr selten eine 0%-100%-Ladung. Typischerweise sind wohl 50% Ladehub eine realistische Größe. Bei einer 90 kWh-Batterie wären das also 45 kWh, welche in europäischen Durchschnitt mit rund 0,12 €/kWh kostet Tesla eine Ladung € 5,40.
        Ich selber bin mit ca. 50.000km pro Jahr wohl eher auf Seiten der Vielfahrer. Ich nutze die Supercharger auf längeren Fahrten und komme auf zwischen 60 bis 80 SC-Ladungen pro Jahr. 80 mal € 5,40 kommt somit auf € 432 pro Jahr, die auf Teslas Stromrechnung gehen.
        Ich habe mal gehört, dass Tesla rund 2.000 Dollar pro Fahrzeug für Supercharging einberechnet. Für mich scheint das ganz gut aufzugehen.

  • Michael

    Oder man siehts so: die SC sind viel teurer geworden aufzustellen in den letzten 12 Monaten.

  • TS Tesla

    Oder man sieht es so:
    Wenn der Strombedarf von anderen Fahrzeugen steigt, baut Tesla einen Adapter und hat eine Gelddruckmaschin 🙂
    Sehr clever

    • Hääääääää

      Das freut den Modell X Kunden der über 100.000€
      per Payplay überweist, wenn dann ein popeliger BMW i3
      an seinen Gratisladeplatz steht, das fördert die Kunden
      Zufriedenheit und was bedeutet Gelddruckmaschine, das
      der i3 50¢ je kWh bezahlt oder 1€ oder noch mehr ?

  • Grünspanpolierer

    Seit gestern ist die Bilanz wieder normal. Das ganze war ein Bilanzfehler und wurde nachträglich korrigiert!