Model 3: Neue Fotos geben weitere Einblicke, u.a. auf mögliche Reichweite und Schlüsselkarte

Erneut wurden auf der Internetplattform Reddit einige neue Fotos zum Tesla Model 3 veröffentlicht, welches der Nutzer youyouxue am Supercharger in San Mateo, Kalifornien, entdeckte. Diese Fotos geben erneut einen guten Einblick in zahlreiche bisher unbekannte Details, darunter einen möglichen Hinweis auf die Reichweite des Fahrzeugs.

Auf diesem Bild sieht man das Glasdach des Model 3 von innen. Hier gibt es womöglich nichts Neues zu sehen, wobei die Sonnenblende auf einer ungewöhnliche Art befestigt ist, die vermuten lässt, dass diese sich möglicherweise auch weiter nach hinten verschieben lässt, um so vor Sonneneinstrahlung von oben (aus dem Glasdach) zu schützen.

Dieses Foto zeigt wiederum die Sensoren vorne an der Frontscheibe. Dabei handelt es sich eindeutig um dieselben Sensoren, wie sie auch schon im Model S und Model X eingebaut sind. Rechts oben ist zudem auch noch der Regensensor erkennbar.

Hier sieht man noch einmal das Model 3 von hinten, was keine wirklich neuen Erkenntnisse mit sich bringt, aber dennoch schön anzusehen ist. Die mittlere Kopfstütze soll auf dem Foto laut dem Online-Magazin Electrek jedoch nach unten gefaltet sein, etwas, was beim Model S nicht möglich ist und oftmals kritisiert wurde, da es die Sicht nach hinten verschlechtert.

Hier sieht man das Model 3 dann auch von der Seite, wobei auch hier keine wirklich neuen Details enthüllt werden. Ebenso beim nächsten Foto:

Das Model 3 in der Front-Ansicht verrät auch nichts Neues. Dennoch ist es ein tolles Foto, da man das Auto zwischen zwei Model S‘ geparkt hat, eines in der Vor-Facelift Version und ein anderes mit dem aktuellen Facelift (links im Bild).

Hier sieht man die Felgen des Fahrzeugs noch einmal bei näherer Betrachtung. Unklar ist noch, ob diese Felgen auch tatsächlich in die Produktion gehen, es wurden jedoch bereits mehrere Fahrzeuge damit erblickt. Auf dem Bild ist zudem auch die Flankenkamera für den Autopiloten zu sehen, welche ebenfalls identisch mit der Im Model S und Model X ist.

Hier sieht man noch einmal das Interieur des Model 3. Auch hier gibt es keine neuen Details, wobei das Lenkrad weiterhin den Eindruck macht, als sei es nicht in der finalen Version. Die beiden Dreh-Druckknöpfe wirken sehr ungewöhnlich, zumal keine Beschriftung für deren Funktionsweise aufgeführt ist. Wahrscheinlich müssen wir uns für mehr Informationen noch ein wenig gedulden.

Beim Ladeanschluss des Model 3 gibt es hingegen erstmals ein neues Detail zu sehen: Das Tesla-Emblem, welches entsprechend der Ladeaktivität leuchtet. Das ist quasi das Pendant zum Leuchtring des Model S und Model X. Bereits Ende Mai hatte jemand auf ein solches Emblem hingewiesen, wobei es damals noch keine Fotos dazu gab.

Jetzt kommen wir zu einem detaillierten Blick in das Interieur und damit zu den wirklich interessanten Details. Zunächst gibt es im Becherhalter eine Karte mit der Aufschrift „Model 3“. Dabei könnte es sich tatsächlich um eine Schlüsselkarte handeln, die statt eines herkömmlichen Autoschlüssels den Zugang zum Fahrzeug gewährleistet. Das hatte bereits ein anderer Reddit-Nutzer vor wenigen Tagen vorhergesagt:

Eine ähnliche Schlüsselkarte sieht bei Lexus beispielsweise so aus:

Das Bild des Interieurs hat einen anderen Nutzer auf Reddit dazu veranlasst, die Reichweite des fotografierten Fahrzeugs zu berechnen. Dafür zählte er die Pixel des auf den Bild ersichtlichen Ladestatus‘ (67 Pixel) bei verfügbaren 95 Meilen und zählte die gesamten verfügbaren Pixel, bis der Akku vollständig geladen wäre (212 Pixel). Damit kam er auf eine Reichweite von circa 300 Meilen (ca. 483 km). Deshalb ist davon auszugehen, dass es sich hier um ein ~75 kWh-Modell handelte.

Das Model 3 lud während des Ladevorgangs mit 70 kW, wobei der Fotograf sein Fahrzeug an der nächstgelegenen Ladestation mit 110 kW lud. Oftmals wird die verfügbare Ladeleistung zwischen zwei angrenzenden Stationen aufgeteilt, wobei auch ein Fahrzeug mehr Leistung erhalten kann als das Andere.

  • Thomas

    Ich bin auf das finale Lenkrad gespannt. Nach Elons Aussage und da es immer noch nicht gesehen wurde, könnte es doch was interessantes werden.

  • Fritz!

    „Deshalb ist auszugehen, dass es sich hier um ein ~75 kWh-Modell handelte.“ Fehlt da nicht ein „davon“?

    Bei dem Bild mit dem Rad drauf wird von Radar-Sensor gesprochen, aber ist das Ding im Chrom-Dreieck nicht eine der nach hinten gerichteten Seitenkameras? Oder meinten Sie was anderes, was ich nicht gesehen habe?

    Schöne Bilder, vor allen Dingen das vom TFT und vom Dach von innen waren neu für mich.

    • Teslamag.de (TK)

      Ist beides korrigiert. Ja, ist die nach hinten gerichtete Flankenkamera.

  • Kyle Seven

    🙂 ihr immer mit dem zweiten Display.
    Der Display in der Zentralposition ist nicht so schlimm 🙂 Audi hat sein Display auch zentral, da es hoch genug sitzt, ist es nur eine Frage der Gewöhnung….
    bis dahin ist es Faulheit 🙂

    • Nelkenduft / AHF

      Wenn das M3 wirklich nur auf diesem komischen Monitor in der Ecke die Geschwindigkeitsanzeige bieten würde, dann wäre das für mich ein klares Ausschlußkriterium und das Fahrzeug wäre damit auch, zumindest abseits ganz spezieller Geschmäcker, der Lächerlichkeit preisgegeben.

      Aber nachdem Elon Musk letztes Jahr bereits twitterte, dass es sich beim Fahren anfühlt wie in einem Raumschiff, muss da zwingend noch etwas kommen. Denn nur mit dem 15″-Monitor fühlt es sich eher an wie trostlose Büro-Arbeitsplätze in den 90er Jahren des letzten Jahrtausends.

      • Dirk Pakosch

        Auf den Punkt getroffen!

      • Thorsten Claus

        Mit „Raumschiff“ meint Elon sicher nicht die Apollo-Kapseln der 60er, sondern eher wie seine Dragon-(Crew) Kapsel. 1000 Knöpfe sind echt nicht mehr Zeitgemäss. Und auch noch irre inflexibel. An die knopflosen smartphones haben wir uns auch alle sehr schnell gewöhnt

        • Nelkenduft / AHF

          Sehe ich auch so was die Knöpfe angeht, die würde ich gar nicht zurück wollen. Elon Musk kann aber mit dem Raumschiff-Vergleich unmöglich den aktuellen Bildschirm des M3 gemeint haben, soviel steht fest.

          • MRd74

            Hab schon Mal eine gewagte These dazu aufgestellt wage es aber nicht mehr diese nochmals kund zu tun. Ich will ja niemandem auf die Nerven gehen.
            Im Artikel zum MY, nur so nebenbei.

    • jomein

      Kann trotzdem sein. Es gibt einige Hersteller, die haben im oberen Teil des Lenkgrades eine Anzeige. Sei es km/h, Drehzahl, Öltemp (ok, des braucht man dann nicht), aber die km/h Anzeige wäre so direkt im Blickfeld.

  • KingArtus

    ich hätte mir kein zweites Display gewünsch, sondern eine Art Handy Halter. in der alle Handy rein passen, die dann kabellos geladen und die fehlenden Informationen anzeigen kann, in der Tesla App…

    Irgendwie so eine Spielerei… das fände ich Geil.

    • Red Whale

      Das wäre überhaupt eine coole Idee. Klasse!

      • KingArtus

        jeder könnte seine Hardware benutzen oder spezielle Kaufen, oder eben auf den Mittleren Bildschirm gucken, jeden was er will.

        aber leider wird das sicher nicht passieren. 🙁

    • Robert Messier

      Die Idee hatte ich auch , bei goingelectric.de Unter Tesla 3.
      So ne art mirroing , Spiegeln. Es wird bestimmt Tuner geben die später sowas anbieten und den Innenraum vom 3er Umbauen, z.b. Die Mittekonsole komplett neu & Neuer Bildschirm ….abwarten.

  • Red Whale

    Musk sagte aber, dass es nur ein Display geben würde. Darum war meine Idee, dass vielleicht ein nicht reckeckiges, geschwunges Display integriert würde, dass von Mitte Konsole bis hinter das Lenkrad reicht.
    Dagegen spricht allerdings, dass das vermutlich zu teuer in der Produktion ist.
    Aber die Ankündigung neulich, dass es noch eine große Überraschung geben würde, hat meine Hoffnung auf eine andere Lösung als das on-top-Display wieder gestärkt.

    • Nelkenduft / AHF

      Als ich den Bildschirm das erste Mal gesehen habe, wirkte er sofort wie für einen Prototypen gefertigt. Mittlerweile habe ich mich zwar daran gewöhnt, aber im Nachhinein gesehen muss es im Innenraum noch eine große Veränderungen geben, denn ich behaupte mal dass den meisten Leuten der Innenraum zumindest auf den ersten Blick nicht besonders gefällt.

  • Felix Mühling

    Ein schwarzer Dachhimmel wäre perfekt zu dem Innenraum.
    Aber wenn das alles Grundausstattung ist dann wird es sehr interessant.

    Ich freu mich schon wenn die Reservierung in eine Bestellung über geht!

  • Tesla /// likker

    mir fehlt immer noch die Anhängerkupplung. Es wurde noch kein M3 mit einer gesichtet, oder?!
    Welcher Häuslebauer möchte seine Materialien den im FRUNK / Kofferraum transportieren? Insbesondere wenn die Klappe hinten nicht ausreichend aufgeht um größere Teile komfortable einzuladen. Pedelecs auf das Dach zu wuchten ist auch uncool.
    Ansonsten ein echt g…. Auto. Richtig Schick! Mit AHK und 4WD ist es definitiv meins 🙂

    • Nelkenduft / AHF

      AHK kommt schon, aber nicht gleich am Anfang der Produktion.

    • PV-Berlin

      ab 500 € Einkauf bekommst du den Transporter für lau, wer hängt sich da an sein Auto einen Hänger, den er für wenige Tage p.A. irgendwo lagern muss oder sich auch besorgen darf?

      An unseren ‚PKW‘ haben wir keine AHK, an meinem ollen Tata kann ich 3,5 t hängen.

  • Sonntagskuchen

    Wo sind die Griffe , damit ich die Tür aufmachen kann? Die sehe ich immer noch nicht…..

    • Thomas

      Stimmt, das ist mir noch nie aufgefallen 😀

    • Matthias Knuth

      Ich denke das sind Klappgriffe (Trabant 500 hatte auch so ähnliche)

    • Nelkenduft / AHF

      Man drückt den Griff vorne rein und dann klappt der hintere Teil auf. Das gibt es bei irgendeinem Sportwagen schon, weiss nicht mehr ob es Jaguar oder was anderes war.

      Ich persönlich finde es ziemlich doof, wenn man Kinder hat und öfter neue Leute befördert, denen man das erst erklären muss. Da hätte ich lieber 500 Euro Aufpreis für elektrisch ausfahrende Griffe bezahlt.

      • Heinz Wagner

        Fiat Barchetta und die hatten Probleme damit „Sie sind im Sommer Fingernagel-Killer und im Winter eine Wegfahrsperre: In den Griffschlitzen sammelt sich Wasser und friert die Hebel fest“.

        • Andreas Stenschke

          :-), In Kalifornien friert es ja nicht… Wenn man mit den Karren nur von der Fabrik bis zur Haustüre fährt, wundern mich solche Dinge nicht. Nur das Glasdach wundert mich, weil das unter der Sonne Kaliforniens ein Alptraum sein muss :-).

      • Mercedes Benz 300SL Roadster/Flügeltürer haben das 🙂

    • raleG

      Die Klappgriffe sind eigentlich seit dem ersten Tag der Vorstellung (1.04.2016) so bekannt. Einfach mal die Videos von der Vorstellung schauen.

    • Fritz!

      Aussen sind sie da, wie unten beschrieben.

      Innen sind sie mit großer Wahrscheinlichkeit am oberen Ende des Griffes, mit dem Daumen zu drücken. Woanders sehe ich keine Möglichkeit für Innen.

    • McGybrush

      Wird bestimmt ne App für geben 😀

      Innen:
      Kann mir nur vor stellen das da wo man sie von innen zu zieht auf der Innenseite eine Mechanische Möglichkeit gibt da was nach innen zu drücken. Ansonsten hab ich da auch kein Plan. Elektrisch kann ich mir nicht vor stellen wenn man bedenkt das die Türgriffe aussen etwas unkomfortabel aber billig und aerodynamisch gelöst wurde. Aber ich bin mir zu 100% Sicher das sie auf gehen. Da wäre nach der ersten Probefahrt sicher einer drauf gekommen… „Ey, Chef… hab da mal ne Anmerkung… klingt vielleicht blöd… aber was mit Türöffner innen, nur so als Idee?“

      • Longcheck

        …und Grünspan‘ ähm Alias.. würde sagen:
        (Satire on)
        „Türöffner? Den könnte man ja wohl eher als Dosenöffner bezeichnen“

        (Satire – satt, off)

    • Heinz Wagner

      Sprachsteuerung: „Fahrertür auf“

      • Melone

        Um Gottes Willen nicht! 😮

      • Fritz!

        Bei VW wäre es Gestensteuerung. Dreimal am hinteren Rand nach oben streichen in der Luft, da wo das Knöpfchen sonst ist und dann mit der flachen Hand von vorne kommend nach hinten sich immer mehr der Tür auf Höhe des unteren Scheibenrahmens annähren. Dabei das Geräusch einer sich öffnenden Tür immitieren und nicht nach einer Kuh klingen, ansonsten wird die Tür doppelt verriegelt und nicht geöffnet.

        Total intuitiv…

        😉

        • Longcheck

          köstlich… thx

        • Herbert

          Bei Audi müsste man nen 5 Euro Schein in nen Schlitz an der Tür schieben, damit die Tür aufgeht.

      • ThomasJ

        Und die Handbremse per Display oder auch per Sprachsteuerung oder ..? Wenn dann die der/die BeifarerIn „Hans bremse“ sagt, muss Siri schon sehr gut hinhören, sonst ruckelts gleich 😉

        • Heinz Wagner

          Wenn es nach Pamela geht (und sie hat recht), muss die Ansage richtig lauten „Hans, bitte bremse!“ und dann ist es auch für Siri unmissverständlich.

  • Fritz!

    Nicht richtig, er hat ausdrücklich darauf hingewiesen, daß es kein
    ZWEITES Display geben wird. Egal wo. Also (leider) auch nicht im
    Lenkrad.

    Auch ich gehe davon aus, daß das Lenkrad noch anders
    wird, hatte am Anfang die Idee eines Lenkrades mit feststehendem
    Mittelteil, auf dem dann auch ein Touchscreen drauf ist, aber der Drops
    ist jetzt ja gelutscht. Mal sehen, was im Juli kommt…

    • Heinz Wagner

      Ich denke, der Kommentar vom Wenger Alfred war nicht ganz ernst gemeint.

  • TeeKayEV

    Wenn das Auto mit 70kW lud, dann weil es nicht schneller konnte. Supercharger teilen die Kapazität in 30kW Schritten. Also bekommt man entweder 60 oder 120kW, aber nicht 70. In dem Fall wurden demAuto also mindestens 90kW Ladeleistung reserviert, von denen nur 70 genutzt wurden. Model 3 ist also eine Lade-Ente…

    • McGybrush

      Fast Richtig. 90kW fehlt noch (wenn der andere dann die restlichen 30kW bekommt). Ja dann gingen wohl nur 70kW in der Vorserie.
      Weiss einer wie sich ne Ladekurve beim Model S mit 60kW / 70kW / 75kW verhält?

      Immerhin hat Elon die von anderen angekündigten 350kW Lader als Spielzeug bezeichnet. Bzw. das was man damit aufladen würde.

      • McGybrush

        Selber mal gegoogelt.
        Auf dem Bild entspricht der Ladestand 31%

        Ein Model 3 mit ??kWh läd bei 31% mit 67kW
        Ein Model S mit 60kWh läd bei 31% mit 86kW (in einem anderen Video 61kW )
        Ein Model S mit 70kWh läd bei 31% mit 95kW
        Ein Model S mit 85kWh läd bei 31% mit 105kW

        Ein Model 3 mit ?? kWh hat bei 31% 95mls (153km) Reichweite
        Ein Model S mit 60kWh hat bei 31% 88mls (142km) Reichweite
        Ein Model S mit 70kWh hat bei 31% 105mls (169km) Reichweite
        Ein Model S mit 85kWh hat bei 31% 116mls (187km) Reichweite

        Ich schliesse daraus daraus.
        Ein Model 3 hat aufgrund der Laderate weniger wie 60kWh als Akku.

        Er hat:
        bei einem 50kWh Akku einen Verbrauch von 10,4kW auf 100km
        bei einem 50kWh Akku einen Verbrauch von 11,4kW auf 100km

  • Ulathar

    Hmm täuscht das auf den Fotos oder ist das Display nicht entspiegelt? Wie soll man da denn noch was sehen wenn Sonne drauf scheint?

    • Heinz Wagner

      Alles Taktik, die deutschen Premiumhersteller sehen das nicht entspiegelte Display bei Tesla, bauen es 2025 in ihre Elektrofahrzeuge ein und ………….dumm gelaufen!

  • W. Müller

    Vielleicht erleben wir ja Display technisch noch eine Überraschung. Oder weiß man inzwischen was das ominöse Projekt „Tesla Glass“ ist?

  • PV-Berlin

    Der Bildschirm wird so nicht kommen, das muss doch jedem klar sein, oder?

    Der wird schon integriert sein, gar keine Frage, aber daran werden sie bis ganz zum Schluss rum basteln, denn man muss jede Neue Version umfassend testen (Mechanisch, Akustisch und geometrisch)

    Am Ende muss der M3 ja viele Prüfungen (Sicherheit) überstehen. Der Bildschirm würde nicht mal den Test eines 10 jährigen Jungen überstehen. Und wenn sich 5 Kids die Finger am zerbrochenen Display fast abgeschnitten haben, dann die Rolle Rückwärts?

    • Fritz!

      Der Bildschirm wird genaus so kommen, wie in ALLEN Model 3 bisher zu sehen ist, das muß Ihnen doch langsam klar sein, oder? Ich persönlich finde ihn designtechnisch ein Highlight, wunderschön minimalistisch, schlankes und sauberes Cockpit.

      Welchen Test eines 10 jährigen Jungen würde er nicht überstehen? Drauftippen, draufhauen, mit Dartpfeilen draufwerfen? Es ist inzwischen SEHR viel Glas in allen Autos der Welt von allen Autoherstellern der Welt verbaut und Sie meinen, nur Tesla wäre bei einem einzigen Model bei einem 15″ TFT nicht in der Lage, dies sicher zu machen? Bei einem 17″ können sie es, oder? Und alle anderen Hersteller bei 4″, 5″, 6″ und 8″ TFTs können es auch so, daß alle sicherheitsrelevanten Zulassungsbedingungen aller Länder dieser Welt erfüllt werden, also warum kann es dann Tesla nicht?

      Was haben Sie eigentlich gegen einen 15″ TFT Bildschirm? Sie führen da ja einen regelrechten 15″ TFT Kleinkrieg in Ihren Kommentaren gegen Tesla.

      • Nelkenduft / AHF

        Ich bin ja auch bekanntermaßen kein Freund des angestaubt und rückständig wirkenden 15″-PC-Monitors, aber dass dieses gruselige Teil zusätzlich ins Cockpit integriert wird, das kann ich mir beim besten Willen nicht vorstellen. Wenn überhaupt, dann kommt eher etwas futuristisches, z.B. eine OLED-Folie mit Steuerung über das Lenkrad. Lassen wir uns von Elon Musk überraschen!

        • Fritz!

          Wieso „zusätzlich ins Cockpit“? Was ist denn sonst noch drinne außer dem 15″ TFT?

          Das Model S & X (als Oberklasse-Auto) haben einen großen 17″ TFT und einen kleinen TFT hinter dem Lenkrad. Das Model 3 wird das deutlich kleinere und preiswertere Mittelklasse-Auto mit nur „einem TFT“. Jede neue Technik wird zuerst im Model S & X integriert und dann evtl. auch ins Model 3 getackert. So ist zumindest bislang die Aussage von Elon Musk (bei den neuen Akkus gab es die Ausnahme aufgrund der komplett neuen Produktionmaschinen). Und eine OLED-Folie mit Lenkrad-Steuerung ist nun wahrlich was neues. Und das Tesla beim Model 3 Event im Juli die komplette Baureihe von S & X auch gleich mit ganz vielen tollen neuen Sachen bestückt, halte ich ob der begrenzten Resourcen von Tesla dann doch für unwahrscheinlich.

          • Hans Peter

            „zusätzlich ins Cockpit integriert“ – die Anmerkung galt der Integration in die Armatur, nicht etwa einem weiteren Bildschirm

        • McGybrush

          Das ist offiziell bestätigt das das Model 3 nur 1 Display haben wird und das Model S/X dagegen 2 Displays.

          Crashtest sind schon längst gemacht worden bzw. grade bei. Denn nach deren Test müssen ja im schlimmsten Fall noch Anpassungen gemacht werden. Blöd wenn am letzten Tag vor Produktionsbeginn das Design geändert wird und dadurch ein Crashtest nicht bestanden wird. Das Design ist das so wie es jetzt zu sehen ist.

          Es ist ja nicht gesagt das das die Nächsten 5 Jahre so bleibt. Wenn die Kritik zu gross werden sollte dann wird auch Elon Musk sich der Mehrheit beugen.

          Die Mehrheit vermisste im Model S Ablagefächer und ein Mittelkonsole. Mittelkonsole wurde irgendwann nachgereicht. Model 3 hat massig Ablage in den Türen bekommen. Es wurde LTE vermisst. LTE kam später. Das was man derzeit sieht ist als das Model 3 von 2017. Nicht zwangsläufig das Model 3 von 2018, 2019, 2020. Im Notfall… es gibt 1.000.000 Autos auf der Welt mit Tacho hinter dem Lenkrad. Die wollen gerne gekauft werden.

          • Dirk Pakosch

            Das macht mir wieder Hoffnung, bis 2019/20 ( ModelY)

      • PV-Berlin

        Er steht frei im Raum, so das ihn jeder als ‚Haltegriff‘ benutzen kann und einige eben auch werden. Zudem stehen die Ecken frei, so das bei seitlichen Unfällen u.U. Gliedmaßen dort hängen bleiben werden. Da die bisherigen Bildschirme auf den Bildern nicht blendfrei sind, gehe ich davon aus, dass das nur ein Platzhalter ist, für die Endlösung, an der sicher bis zum Schluss gearbeitet wird.

        Der M3 sollte ja ursprünglich viel früher erscheinen, ich gehe davon aus, dass der Bildschirm der Teil ist, zu dem E.M. ganz sicher am meisten zu sagen haben wird. Bei Apple ging es auch schon mal bis 1h vor der Präsentation.

        Das Interface (ich nenne es mal so) ist der Punkt, im e-Mobil 2.0. Daher muss es sitzen, wie es den Standart setzen soll.

  • ThomasJ

    Etwas OT, auch um das Warten zu verkürzen.
    Hier ein neuer Link/Glaskugel, wann das Model 3 für sich ausgeliefert werden könnte. Die mögliche Auslieferung berücksichtig AWD und Batteriegrösse:
    https://teslanomics.co/model-3-delivery-estimator
    Hier der in der Vergangenheit schon gepostete Kaffeesatzleser:
    http://model3counter.com/#
    Bei mir hat es 2 Monat Differenz zwischen den beiden wahrgesagten Lieferzeiten 🙂

  • Longcheck

    ihr seid schon klasse… immer noch einen drauf…

  • Skynet

    Gerade habe ich auf Electrek die Bilder aus Auckland gesehen. Daraus schließe ich, das der M3 am Anfang keine klappbaren Spiegel hat. Zumindest habe ich bisher kein entsprechendes Bild gesehen. Für Deutschland heutzutage (aus leidvoller Erfahrung) leider ein weiteres Nogo.