Softwareupdate v8.0 soll neue Sicherheitsrestriktionen für den Autopiloten bringen

In den vergangenen Monaten war Tesla mit zahlreichen negativen Schlagzeilen in der Presse. Sobald es einen Unfall mit einem Tesla-Fahrzeug gab, wurde dieser medial ausgeschlachtet und Tesla der Schwarze Peter zugeschoben. Ob es überhaupt an einem Fehler seitens des Herstellers oder an menschlichem Versagen lag, wurde oftmals deutlich später geklärt, doch dann war die Sau bereits durchs Dorf getrieben worden.

Viele dieser Unfälle ereigneten sich mit eingeschaltetem Tesla-Autopiloten. Das System erweckt aufgrund seiner Fähigkeiten den Eindruck, dass man als Fahrer die Kontrolle vollständig dem Fahrzeug überlassen kann – ein fataler Irrtum, wie einige Kunden feststellen mussten. Tesla selbst erklärt im Benutzerhandbuch, dass man sich niemals ausschließlich auf das System verlassen soll, sondern immer bereit sein muss einzugreifen.

Tesla wird mit dem kommenden Softwareupdate v8.0 weitere Sicherheitsrestriktionen für den Autopiloten einbauen, sodass die Wahrscheinlichkeit für ähnliche Unfälle minimiert wird. Laut dem Branchendienst Electrek wird Tesla eine Restriktion einbauen, die es Fahrern während der Fahrt nicht mehr erlaubt den Autopiloten einzuschalten, wenn diese zuvor auf Warnsignale und Aufforderungen durch das System nicht reagiert haben.

Ist der Autopilot während einer Fahrt eingeschaltet und der Fahrer nimmt die Hände vom Lenkrad, erhält er sporadisch eine entsprechende visuelle und auditive Aufforderung, die Hände wieder an das Lenkrad zu setzen. Kommt der Fahrer dieser Aufforderung nicht nach, wird der Autopilot nach 15 Sekunden langsam deaktiviert, wobei die Musik lautlos gestellt wird und das Fahrzeug beginnt abzubremsen.

Mit der neuen Restriktion wird der Autopilot nicht nur deaktiviert, wenn der Fahrer den Aufforderungen nicht nachkommt, sondern auch eine erneute Aktivierung verhindert. Man erhält erst wieder die Möglichkeit den Autopiloten zu aktivieren, wenn das Fahrzeug zu einem kompletten Stillstand kam und der Wahlhebel auf „Parken“ gestellt wurde.

Die Deaktivierung gilt laut Electrek höchstwahrscheinlich nur für das selbstlenkende System (Autosteer) und nicht für das verkehrsadaptive Tempomat (TACC), welches dann weiterhin aktiv sei. Außerdem dürfte der Fahrer zukünftig immer weniger Warnhinweise und Aufforderungen erhalten, da der Autopilot mit jedem Update verbessert wird.

Autopilot soll nach Softwareupdate auch Autobahnkreuze handhaben können

Neben den neuen Restriktionen sollen mit der neuen Firmware v8.0 auch neue Funktionen für den Autopiloten eingespielt werden. Wie Electrek erfahren haben will, wird der Autopilot durch das kommende Softwareupdate auch Autobahnkreuze handhaben können. Das bedeutet, dass man die Autobahn mit eingeschaltetem Autopiloten wechseln können wird, indem man lediglich den Blinker betätigt.

Schon Anfang Juli wurde bekannt, dass der Autopilot mit dem kommenden Update auch die Autobahnausfahrt selbstständig nehmen kann, wenn der Fahrer zuvor an entsprechender Stelle den Blinker gesetzt hat. Womöglich wird es zur Veröffentlichung auch weitere neue Funktionen geben, die bisher jedoch noch nicht enthüllt wurden.

Wann die neue Firmware veröffentlicht wird, ist nicht bekannt. Vor einer Woche berichteten wir jedoch, dass sich der Autopilot laut Musk auf dem Weg zum finalen Prüfstand befindet. Es dürfte somit nicht mehr lange dauern, bis man die neuen Funktionen nutzen können wird.