Tesla arbeitet an Batterie-Vorheizfunktion, um Effizienz bei kaltem Wetter zu verbessern (Update)

Wie das Online-Magazin Electrek berichtet, arbeitet Tesla offenbar an einer Batterie-Vorheizfunktion, welche die Effizienz der Fahrzeuge bei kaltem Wetter verbessern soll. Die Funktion soll im kürzlich veröffentlichten Softwareupdate 2017.50 enthalten sein und mit einem bald veröffentlichten Update für die Mobile-App entsprechend darüber aktiviert werden können.

Da Batteriezellen gemäßigte Temperaturen benötigen, um voll funktionsfähig zu sein, soll eine solche Vorheizfunktion die Effizienz des Akkupakets verbessern können. Gerade an solchen Orten, an denen sehr niedrige Temperaturen herrschen, muss das Akkupaket der Tesla-Fahrzeuge zunächst erwärmt werden, damit es die volle Leistungsfähigkeit entfaltet.

Zwar werden die Akkupakete der Fahrzeuge bereits seit jeher vorgewärmt, dieser Vorgang verbraucht jedoch selbst einen Teil der Akkukapazität, die dem Fahrer dann nicht zur Verfügung steht. Tesla zeigt diese nicht zur Verfügung stehende Kapazität mittlerweile auch als blauen Balken in der Mobile App an (Bild © Electrek):

Die neue Batterie-Vorheizfunktion soll es Tesla-Fahrern erlauben, das Akkupaket des Fahrzeugs im Voraus aufzuwärmen, während sich dieses noch beim Ladevorgang befindet. Dadurch kann das Fahrzeug weiterhin aufgeladen werden, während der Vorheizvorgang stattfindet. Wenn man anschließend mit dem Fahrzeug los fährt, würde dann die volle Akkukapazität zur Verfügung stehen.

Update 22.12.17: Tesla hat das Update für die Mobile App bereits veröffentlicht. Das Changelog liest sich wie folgt:

Wenn die Temperatur nahe an den Gefrierpunkt herankommt, heizt die Vorklimatisierung zudem zur Erhöhung der Fahr- und Ladeleistung Ihre Batterie. Zur Reduzierung des Ladeverlustes empfehlen wir, das Ladekabel einzustecken, sowie die Vorklimatisierung etwa eine Stunde vor Ihrer Abfahrt einzuschalten, da es bei kalten Temperaturen eine Zeitlang dauern kann, bis die Batterie aufgeheizt ist. Hinweis: Erfordert Fahrzeugsoftware Version 2017.50 oder höher.

Sie können nun zudem durch Wischen des Touchscreens zwischen Ihren Fahrzeugen und Energieprodukten wechseln.

  • Dirk Pakosch

    Ich dachte , so eine einfache Vorheizfunktion ist schon Standard. Wenn Tesla jetzt erst dahinter kommt, das man die Akkus , wenn das Auto an der Dose hängt, gleich mit vorwärmen kann, dann haben die aber ganz schön gepennt. Ich habe (noch )keinen Tesla, aber echt ich hatte gedacht, daß das schon immer so geht.

    • Fritz!

      Vorgeheizt hat der Tesla schon immer, da haben Sie recht. Und natürlich hat er, wenn er an der Strippe hängt, auch vom Netz vorgeheizt, weil das Auto, soweit ich weiß, denn Akku heizt und dafür Energie braucht, diese aber dann ab einen gewissen Punkt, wieder von der Strippe nachgeladen wurde.

      Jetzt scheint es einen konkrete Trennung zwischen vorheizen und laden zu geben, so habe ich das zumindest verstanden.

  • Stefan

    Das Vorheizen ist sicherlich extrem sinnvoll und notwendig wenn die Temperaturen sehr deutlich unter Null sind und der Wagen draussen steht.
    Für die nicht Teslafahrer sei hier aber angemerkt das bei Temperaturen um die Null Grad der Wagen auch ohne Vorheizen noch sehr gut funktioniert.

    Diese Funktion ist daher nur für sehr winterliche Gegenden notwendig.

    • Diese Meinung kann ich nicht teilen. Es macht schon bei Temperaturen um den Gefrierpunkt herum Sinn. Wenn ich das Fahrzeug aktuell nicht mind. 30 Min. vorheize, ist der Verbrauch beim Losfahren enorm höher. Es ist mir schon klar, dass man im Winter keine 170 kwh hinbekommt. Meine Erfahrung ist jedoch die, dass ohne Vorheizen einen Schnitt von 250-260 kwh und mit Vorheizen 220-230 kwh hinbekomme.
      Selbstverständlich spielt dies nicht wirklich eine grosse Rolle. Aber wenn man die Distanz benötigt, ist jeder geringere Verbrauch von Nutzen.

      • Marcel Lenz

        Die Frage ist doch, wieviel Energie geht für das Heizen flöten. Denn der Verbrauch taucht sicher nicht in der Anzeige des Bordcomputers auf.
        PS – mit Einheit kWh verbraucht Dein Tesla gut 10x so viel wie üblich. Meintest sicher Wh/km
        Definitiv ist die fehlende oder schlechte Rekuperationsrate ein nicht zu unterschätzender Nachteil.

      • Anton Mika

        Hallo,
        mit welchen Werten rechnest Du hier?
        Energie Mengen reichen für 2 Teslas?
        So grosse Ladeverlusste?
        Soweit ich weis die grösste Baterie beinhaltet 100-(120) KWh.
        LG

        • Ja ja…. wer nicht selber drauf gekommen ist…. falsche Einheit… es ist natürlich NICHT kwh sondern Wh/km.

      • PV-Berlin

        30 min wäre im Gegensatz zur Lösung, die sonst so üblich ist (in Skandinavien) grandios sparsam. Denn da wird teils 24 h der Tauchsieder genutzt.

        *in Alaska und Russland laufen die Diesel teil einfach durch.
        =3 Liter in der Stunde = 33 kWh je h

        Selbst wenn man mit 5 KW vorheizen muss (Minus 35 ° C) sind das lausige 2,5 KWh, die man sehr wahrscheinlich locker wieder reinholt, selbst wenn man nur 25 km unterwegs ist.

        Den Innenraum vorzuheizen oder vorzukühlen, ist für mich das unschlagbare Argument überhaupt für den Tesla. Denn eine Diesel Strand Heizung (T6 und Caddy) kannst du nicht überall anmachen, wenn du Frieden möchtest und in Mombasa in ein umgekühltes Auto einzusteigen, macht jeder nur ein einziges mal (gut 35 ° bei nahe 100% Luftfeuchtigkeit)

  • Thomas

    Wenn empfohlen wird, das Vorheizen mindestens eine Stunde vor Abfahrt zu starten, gibt es dafür dann wenigstens einen Timer? Denn ich weiss ja in der Regel, wann ich am Morgen los fahre.