Tesla Grohmann Automation: Klaus Grohmann soll nach Streit mit Elon Musk zurückgetreten sein

Wir hatten bereits Anfang April darüber berichtet, dass Grohmann-Gründer und bisheriger Chef des Unternehmens, Klaus Grohmann, nur wenige Monate nach der Übernahme durch Tesla das Unternehmen verlassen hatte. Der Rücktritt kam überraschend, denn noch bei der Übernahme Ende letzten Jahres hieß es, dass der 74-Jährige das Werk in Prüm weiter führen wird.

Nun berichtet die Nachrichtenagentur Reuters, dass Grohmann nicht aufgrund seines Alters in den Ruhestand gegangen ist, sondern nach einem Streit mit Tesla-CEO Elon Musk zurücktrat. Demnach habe er nicht mit den Forderungen von Musk übereingestimmt, bisherige Stammkunden zu benachteiligen und sich gänzlich auf die Projekte von Tesla zu konzentrieren.

Wie es heißt, war es nicht im Interesse beider Parteien, dass Grohmann zurücktritt. Er selbst erklärte gegenüber Reuters: „Ich bin sicherlich nicht ausgeschieden, weil ich die Lust an der Arbeit verloren habe.“ Zu den genaueren Umständen seines Abgangs wolle er sich nicht weiter äußern, zitierte aber einzelne Klauseln aus einem Geheimhaltungsvertrag. Grohmann wird jedoch zur Vorbereitung seines Rückgangs mit Tesla zusammenarbeiten.

Gewerkschaft erhält erneut Absage von Tesla

Weiter berichtet der Trierische Volksfreund, dass Tesla der Gewerkschaft IG Metall am vergangenen Mittwoch erneut eine Absage erteilt hat. Die Gewerkschaft hatte am Mittwochabend in einer Pressekonferenz noch einmal die Forderungen nach besserer Entlohnung und Tarifverhandlungen gestellt. Tesla erklärte, dass keine Dritten, sondern der Betriebsrat in Verhandlungen involviert wird.

Mittlerweile soll der Zwist zwischen Tesla und der Gewerkschaft jedoch entschäft sein, womöglich auch durch die von Elon Musk persönlich versprochene Jobgarantie inklusive Lohnerhöhung und Aktienvergütung. Auch der Branchendienst Electrek berichtet unter Berufung anonymer Quellen, dass die Gewerkschaft bei den Mitarbeitern offenbar an Zuspruch verliert.

Tesla Grohmann Automation soll unter anderem Produktionsstraßen für die Inverter des Model 3 herstellen. Die Arbeiten sollen hierbei auch weiterhin nach Zeitplan verlaufen, trotz der bisher angespannten Stimmung. Die Auslieferung dieser Produktionsstraßen soll Ende Mai erfolgen. Erst gestern berichteten wir über eine riesige Lieferung an Kuka-Robotern, die Tesla kürzlich erhielt.

  • theBIGeasy

    „Auch der Branchendienst Electrek berichtet, dass die Gewerkschaft bei den Mitarbeitern offenbar an Zuspruch verliert.“

    @TK: Branchendienst, das hatten Wir ja schon.

    „offenbar“ ist bzgl. Gewerkschaftsunterstützung garnichts, da electrek sich auf nicht genannte und nicht benannte Quellen beruft.

    Darüber hinaus stellt electrek die Sache so dar, als wenn Reuters es erfunden hat, dass Grohmann nicht freiwillig gegangen ist. Das wurde hier ja schon richtig gestellt.

    Laut Reuter hat sich Grohmann geweigert Details zu nennen, weil es ihm laut einer Verschwiegenheitsvereinbarung untersagt ist.

    Es wäre schön, wenn man diese Ungenauigkeiten berichtigen würde.

    • Teslamag.de (TK)

      Ich habe auf die Verschwiegenheitsvereinbarung hingewiesen und ergänzt, dass sich Electrek auf anonyme Quellen beruft. Vielen Dank für den Hinweis.

      • Melone

        Ich muss sagen, dass ich die Bezeichnung „Branchendienst“ an dieser Stelle auch etwas schwierig finde. Electrek schreibt zwar über die gesamte E-Mobilitätsbranche (und gelegentlich auch über den Energiesektor), allerdings sind zum einen Informationen und Kommentare nicht wirklich abgegrenzt (wirklich sachliche Artikel findet man dort eher selten), zum anderen bemüht sich Elecktrek nicht wirklich um Neutralität – einerseits in den Artikeln, auch wenn das ja vielen Seiten vorgeworfen wird, andererseits wird auf jeder Seite oben die Tesla-Aktie angezeigt (und nur die Teslaaktie) und besitzt der Gründer von Electrek Tesla-Aktien, es besteht also ein großes Interesse dran, positive Artikel für Tesla zu verfassen, auch durch den mittlerweile größeren Einfluss der Seite. Das muss an sich ja nichts schlimmes sein, bei Teslamag als Fanblog wird sich niemand darüber beklagen, obwohl mir persönlich die Artikel hier teils sogar weitaus neutraler vorkommen als auf Electrek (auch großes Lob an dich, TK). Allerdings impliziert der Begriff „Branchendienst“ eine gewisse Neutralität, die bei Electrek einfach nicht gegeben ist. Vielleicht lässt sich ja ein passenderer Begriff finden. Sollte ich falsch liegen, klärt mich bitte auf.

        • Teslamag.de (TK)

          Wir hatten schon einmal eine ähnliche Diskussion hier, wobei leider – meiner Meinung nach – keine passenden Alternativvorschläge gemacht wurden. News-Blog vielleicht? Für Anregungen bin ich offen.

          • Melone

            Ah, okay, das ist wohl an mir vorbeigegangen.
            News-Blog finde ich persönlich gar keine schlechte Idee, das stellt meiner Meinung gut dar, dass dort sowohl Information als auch Meinung zu finden ist. Es geht nur der Fokus der Seite ein wenig unter, aber den noch reinzunehmen würde den Begriff wahrscheinlich zu lang machen. Oder man nimmt Onlinemagazin, wobei ich nicht weiß, ob das gut passt. Electrek liegt irgendwo dazwischen. Sich selbst bezeichnen sie ja nur als News Site.

          • theBIGeasy

            Onlinemagazin oder Online-Medium find ich passend. Branchendienst suggeriert einfach eine Unparteilichkeit und Objektivität, die nicht gegeben ist. Auch liegt der Fokus ganz klar auf Tesla.

          • Nelkenduft / AHF

            Bitte nicht News-Blog in einem in deutscher Sprache verfassten Artikel, das ist ja Sprachvergewaltigung. Dann lieber etwas unpräzise und wenigstens ein nicht so holpriger Begriff.

        • Jens B. H.

          Ich wäre dafür das weiterhin Branchendienst zu nennen. Habe meinen Unmut über die (sehr sehr deutsche) Begriffsglauberei bei der letzten Diskussion schon zum Ausdruck gebracht.

          • Melone

            Ich denke wir lassen einfach TK über die Vorschläge entscheiden. Das ist mMn. schon ein zentraler Begriff, aber jetzt nochmal mit so einer Diskussion anzufangen ist auch nicht zielführend. Ich hatte auch nicht beabsichtigt, jetzt nochmal eine loszutreten, wusste leider nur nicht von der alten.

    • ThomasJ

      Ohne ernsthaft hier eine Diskussion in bekannte Richtung auslösen zu wollen, wären jedoch trotzdem noch vier Fragen von meiner Seite an Sie offen. Oder möchten Sie diese lieber ausschweigen?
      Viertletzter Abschnitt:
      http://disq.us/p/1i4wh5v

      • theBIGeasy

        Lieber Thomas,
        viermal „Nein“.

        Sie schreiben, dass Sie GFK schon sehr lange kennen. In Theorie, Praxis und Training. Widerspricht nicht alleine die Wortwahl „ausschweigen“ der GFK? Oder wenden Sie sie hier nicht an?

        Viele Grüße

        • ThomasJ

          Besten Dank für Ihre prompte und offene Antwort.

          Wie Sie ja auch schon richtigerweise geschrieben haben, ist die GFK nicht nur die Sprache die man wählt, sie beinhaltet einiges mehr. Im Zusammenhang mit dem Wort A.. nahmen sie darauf Bezug. GFK muss aber nicht in jedem Fall eine „Kuschelkommunikation“ sein, lässt durchaus auch mal eine etwas kernigere Wortwahl zu. Und ob „ausschweigen“ kernig ist … ? Und GFK anwenden, in welchem Kontext, mit wem und immer in
          jedem Fall (?), soll jeder für sich entscheiden dürfen. Ich nenne das Authentizität in dem was man tut und nicht wie man sich nach einem Konzept – immer – verhalten soll.
          In diesem Sinne wünsche ich Ihnen ein schönes Wochenende.
          Beste Grüsse aus der (verschneiten (!)) Schweiz.

          • theBIGeasy

            Danke für die Antwort.
            Ich will kurz etwas nachtragen: ob „ausschweigen“ kernig ist oder nicht, spielt ja in der GFK keine Rolle, sondern dass es eine Vermutung über meine Motive anstellt und Grundlage der GFK ist doch, dass man nur Beobachtungen anstellt.

            GFK ist doch ein tolles Tool, mit dem ich mich jetzt auch wieder verstärkt beschäftigen will, warum sollte man diese Fähigkeit nicht nutzen?

            Aber sie haben auch Recht, dass es Ihnen frei steht wann, wo und bei wem Sie es gebrauchen. Schliesslich gehört „Nein“-sagen auch dazu=)

  • Pamela
    • theBIGeasy

      Guten Morgen Pamela,

      sicher, dass Sie sich auf dieses Schmierblatt beziehen wollen? Ist Ihnen denn garnicht aufgefallen, wie einseitig dort „berichtet“ wurde?

      https://www.youtube.com/watch?v=U10iVMHwzZs

      Schauen Sie sich mal den „Zapp“-Beitrag an, es lohnt sich.

      Viele Grüße

      • Pamela

        Guten Morgen lieber großer Leichtsinn.

        Na Mensch, überall nur Sumpf !
        Aber wie ich schon mal schrieb, gebe ich – nach ständiger Enttäuschung über einseitige deffamierende Berichterstattungen bei sogenannten seriösen Zeitungen – keinen Cent mehr für die Presse.
        Es ist mir praktisch Wurscht aus welchem Blatt ich Informationen ziehe, gemachte Bewertungen lasse ich außer acht.
        Wenn man sich den Text anschaut, muss man davon ausgehen, dass er von der Tesla-Grohmann-Führung verfasst wurde. Nur ein Beispiel:

        „Gemäß Betriebsverfassungsgesetz sind wir dazu verpflichtet, den
        Betriebsrat bei der Einführung neuer Vergütungsstrukturen zu beteiligen.
        Hierzu und zu weiteren Themen, wie der Verbesserung von
        Arbeitsbedingungen, Arbeitsprozessen und Strukturen, haben wir den
        Betriebsrat bereits eingeladen. Wir hatten dem Betriebsrat für die
        vergangene Woche gemeinsame Verhandlungenvorgeschlagen und haben diesen
        Willen gestern, am 25. April 2017, erneut bekräftigt.“

        Wäre dem nicht so, hätten wir ein Vorgaukeln falscher Tatsachen.
        Einen Quellenhinweis hatte ich hier allerdings auch vermisst. Also warten wir noch auf eine seriöse Bestätigung. Falls Sie die finden, bitte hier einsetzen. 😉

        Gute Nachrichten nehme ich auch vom Teufel, wenn sie denn stimmen.
        Wahrheit ist Wahrheit – quellenunabhängig – auch wenns weh tut.
        Liebe Grüße

        • W. Müller

          Sehr gute Antwort, liebe Pamela.
          Ergänzen möchte ich auch noch, dass es eine Binsenweisheit ist, dass Regionalzeitungen in ländlichen Gegenden stärker beeinflusst werden von wem auch immer als große, städtische Tageszeitungen. Wo ist da – außer mal wieder Deinen Post und damit Dich abzuwerten und sich selbst als der „Durchblicker“ hinzustellen – der Erkenntnisgewinn aus der Replik vom BIG?

          • Pamela

            Guten Morgen lieber Wil,

            Oje Schnee ! Aber Ihr liegt noch 500 m über uns.
            Hier in unserer Gemeinde haben wir die Schoeller-Werke mit 1000 Arbeitsplätzen. Natürlich hat dieser Arbeitgeber einen enormen Einfluss auf alles. Wenn so jemand noch eine Zeitung betreibt, kann man davon ausgehen, dass Objektivität manchmal hinten ansteht.
            TheBIGeasy müsste aber jetzt klar machen, dass 1. die Meldung nicht stimmt und 2. der Herausgeber ein eigenes Interesse an der Verzerrung der Wirklichkeit hat (vielleicht: dass man als Unternehmer nicht gerne sieht, dass die Gewerkschaften in der Region an Einfluss gewinnen. Gott, mein Großmut kennt wieder keine Grenzen, jetzt mach ich es dem Leichsinn auch noch leicht !)

            Also die Frage bleibt: Was ist die Wahrheit. Ich könnte die Eifel-Zeitung ja mal anschreiben und die Quelle bestätigen lassen. Mal schauen.
            Liebe Grüße in die wunderschöne Schweiz

          • W. Müller

            Es bleibt spannend. Vor allem, weil die von BIG zitierte Quelle ebenso keinen Erkenntnisgewinn bringt. Es wird dort nicht über den Stand der Verhandlungen zwischen Betriebsrat und Tesla in aktueller Form berichtet.

            PS: Ich lach mich jetzt fast schon krumm. Der BIG kritisiert Dich, Du würdest einen einseitig oder beeinflusste Quelle bringen. Er selbst bringt die Gewerkschaft-Website als Quelle. Wie neutral ist das denn?

            PPS: DU bist aus Hellenthal? Da kommen mir ja Erinnerungen an meine Jugend und Sturm und Drang-Zeit im Opel Kadett C hoch 🙂

          • Pamela

            Haha, wir haben schon schöne Kurven !
            (Blumenthal, Poensgenvilla. Schnei rein, wenn Du mal in der Nähe bist !)

        • theBIGeasy

          Liebe Pamela,

          ich muss zugestehen, dass ich Sie wohl doch falsch eingeschätzt habe. Um bei Ihrer Metapha zu bleiben: Der Teufel wäre nicht der Teufel, würde er Schlechtes in gute Nachrichten verpacken.

          PS: Der Drops ist sicher nicht gelutscht=)

          http://igm-tesla.de/

          • W. Müller

            Wo ist da auf der Gewerkschafts-Seite jetzt der aktuelle Bezug zu den News, die Pamela gebracht hat?
            Erst die Befangenheit der Eifeler Zeitung anprangern und dann als Paradebeispiel der Neutralität als Quelle die Homepage der Gewerkschaft zum Thema bringen? Absurder gehts nimmer.

          • theBIGeasy

            Lieber Herr Müller,

            die Gewerkschaft ist eine der Parteien, weder sie noch ich erheben den Anspruch, dass sie neutral ist. Mit dem Link zeige ich lediglich, dass ich den Drops keineswegs für gelutscht halte.

            Es scheint mir, Sie haben eine absurde Vorstellung von Absurdität.

            Schöne Grüße aus der Bundeshauptstadt=)

          • W. Müller

            Die Bewertungen des Absurden liegen wie bei so Vielem im Auge des Betrachters.

            Sie haben mir aber die Kernfrage nicht beantwortet: WO genau in der von Ihnen angegebenen Quelle findet sich einen Bezug auf die aktuellen Informationen aus der Eifeler Zeitung, die Pamela gebracht hat?

            Somit bleibt bis zum Beweis Ihre Behauptung „Der Drops ist nicht gelutscht“ ebendiese: Eine quellenfreie Behauptung.

          • theBIGeasy

            Lieber Herr Müller,

            sie wissen garnicht, auf was für eine harte Probe sie meine Selbstbeherrschung stellen=)

            Anscheinend wollen Sie das wirklich durchdiskutieren, wo ich gar keinen Diskussionsbedarf sehe.

            „Der Drops ist gelutscht“, stellt eine Meinungsäußerung der lieben Pamela und keine Tatsachenbehautung dar. Der Drops wurde also nur im metaphorischen Sinne gelutscht. Ich gehe davon aus, dass sie damit kund tun wollte, dass das Thema beendet, die Frage entschieden ist.

            Dass ich das anders sehe, belege ich damit, dass die IG Metall jetzt eine Internetseite zu den Vorgängen angelegt hat.

            Sollten Sie diese Ausführungen immer noch nicht befriedigen, so rechnen Sie in dieser Fragestellung bitte nicht mit weiteren Antworten meinerseits.

            Ich wünsche Ihnen einen schönen und ausgeglichenen Tag

          • W. Müller

            Warum beantworten Sie mir nicht einfach die Frage:

            WO genau in der von Ihnen genannten Quelle findet sich ein Gegenbericht zu den von Pamela gebrachten Informationen? Das können Sie nicht, weil es diesen nicht hat.

            Sie führen häufig keine Sachdiskussion sondern eine Diskussion über Forenteilnehmer und Nebenthemen. Oder hier:
            Statt einer sachlichen, themenbezogenen Antwort gehen Sie einmal mehr mit vielen Worten auf meine Person ein und flüchten sich in sprachliche Spitzfindigkeiten.

            Das war ebenso zu bemerken bei Ihrer Behauptung, Tesla wäre hoch verschuldet (Was bei 26% Eigenkapitalquote sachlich nicht richtig ist). Auch da sind Sie mir bis heute eine sachliche Antwort schuldig geblieben.

            Ich rechne bei Ihnen mit sehr wenig. Am wenigstens mit Konsistenz von eigenen Ankündigungen und dem tatsächlichen Handeln.
            Sie sind da recht inkonsequent ansonsten Sie mir gar nicht antworten könnten, weil nach Ihrer eigenen Ankündigung vor einigen Tagen haben Sie mich blockiert im Forum.
            Dürfen wir auch in anderen Themen eine ähnlich gelagerte Authentizität von Ihnen erwarten?

          • ThomasJ

            Nebenschauplatz:
            „GFK ist doch ein tolles Tool, mit dem ich mich jetzt auch wieder verstärkt beschäftigen will, warum sollte man diese Fähigkeit nicht nutzen?“
            Wann wollen Sie beginnen sich damit zu beschäftigen? Seit diesem zitierten Kommentar und Ihren nachfolgenden erkenne ich keinen Ansatz.
            Ende des Nebenschauplatzes.

          • Pamela

            Lieber theBIGeasy,

            da ich nicht weiß, wie Sie mich eingeschätzt haben, bringt mir Ihre Feststellung, dass Sie mich falsch eingeschätz haben, keine Erkenntnis.

            Eine wahre Meldung, wird nicht dadurch falsch, dass der Überbringer keine guten Leumund hat. Eine Lüge wird nicht wahr, wenn der Lügner hoch angesehen ist.

            Mit dem Drops meinte ich nicht: „Hurra, die Gewerkschaft hat verloren, es wird keinen bösen Tarifvertrag geben !“
            sondern
            „Die Arbeitnehmer bekommen u.a. das, was sie vor allem wollen – die schriftliche Zusage im Vertrag zur Arbeitsplatzsicherung – damit ist der Streik wohl abgewendet“.

            Ja, hierbei geht es um den Interessenskonflikt. Arbeitskampf – Technologiewende. Ich bin für beides, muss mich aber entscheiden.
            Ich erwarte von Tesla nicht, sich in kürzester Zeit mit den deutschen Tarifgesetzen anzufreunden. Hier wird es auch eine Entwicklung geben.
            Streik halte ich jetzt eben für der Sache nicht dienlich.
            Wenn die Grohmann-MA in den nächsten Jahren nichts zu leiden haben, bin ich momentan dafür, die Technologiewende nicht aufzuhalten, weiterzuarbeiten.
            Da sind mir einfach zu viele fleißige Teufel im Hintergrund, die mit allen Mitteln versuchen, diesen Prozess zu stören.
            LG

          • Pamela

            Ach übrigends: Der Drops ist gelutscht, lieber theBIGeasy 😉

  • ThomasJ

    Etwas OT

    Wenn bei Visionen:
    https://boringcompany.com/

    sehr schnell erste Taten folgen:
    https://uploads.disquscdn.com/images/c37961e1b18a9435bb2435430d3f94da286a574010f96e047b5ae6784c86ba3c.jpg
    kann man davon ausgehen, dass EM dahintersteckt.

  • Pamela

    Ja schade, da hilft auch kein GFK, wenn man gegen die Argumente anderer immun ist und nicht darauf eingehen will. Die Dumme hat bei der Eifelzeitung inzwischen nach einer Quellenbestätigung gefragt. Gebe Bescheid, wenn da was gekommen ist.
    Wir werden diesmal das letzte Wort behalten. Obs nun an meiner „Dummheit“ und Deiner „Frechheit“ liegt oder der Sprachlosigkeit des Gesprächspartners …
    Ich wünsche Dir ein schönes Wochenende

  • c j

    Guten Tag,
    ich möchte mich mal zu einigen Punkten äussern um für etwas Aufklärung zu sorgen.
    1. IG-METALL verliere an Zustimmung:

    Dies ist falsch und eher das Gegenteil ist der Fall. In den letzten Wochen wurden massiv Falschaussagen in Bezug auf IG-METALL und Betriebsrat verbreitet die mittlerweile von vielen im Betrieb durchschaut werden. So hatte der BR einen Schichtbetrieb abgelehnt was so dargestellt wurde, dass es sich dabei um eine Maßnahme des Arbeitskampfes handelt und der BR das Projekt gefährden wolle. Der BR hat lediglich eine bessere Organisation der Schichtarbeit gefordert um eine wirkliche Effektivität der Schichten zu gewährleisten. Einfach zu sagen, jetzt wird im Schichtbetrieb gearbeitet, macht keinen Sinn. Um effektiv Schichten zu fahren, müssen alle benötigten Personen dafür verfügbar sein. Dies wurde dann durch die Geschäftsleitung ausgearbeitet. Daraufhin wurde Schicht-, Wochenend- und Mehrarbeit genehmigt. Das hat dazu beigetragen, dass nun durch geringe Mittel eine wesentlich bessere Organisation entstanden ist.
    Um den Eindruck und die Aussagen zu entkräften, die IGM und BR stehen nicht hinter der E-mobilität oder wollen Tesla schädigen um für deutsche Autobauer Zeit zu schaffen, haben wir beschlossen, in der momentan heiklen Phase des Projekts, auf Arbeitskampfmassnahmen zu verzichten. Ausserdem wurde nochmals freundlich auf die Kompromissbereitschaft zu Gesprächen hingewiesen.

    2. Jobgarantie über 5 Jahre als Ergänzung zum bestehenden Arbeitsvertrag.

    Auch dies ist ein Schritt in die richtige Richtung. Leider bietet dieses Schriftstück nur ein geringes Maß an Sicherheit. Denn dazu muss man folgendes Wissen:

    -Mögliche vertragliche Beschäftigungssicherungen sind folgende Vereinbarungen
    1. Tarifvertrag
    2. Betriebsvereinbarung
    3. Arbeitsvertrag

    dazu die hierarchische Rangfolge

    1.Grundgesetz
    2.Gesetze
    3.Tarifverträge
    4.Betriebsvereinbahrungen
    5.Arbeitsvertrag

    Wie man sieht, hat man uns BEWUSST die schwächste aller Garantien gegeben. Denn Arbeitsverträge sind einseitig vom Arbeitgeber mit Ausspruch einer Änderungskündigung abänderbar. Über die Wirksamkeit müssten dann Gerichte entscheiden. (Arbeitgeber mit Sitz in USA….).
    Die Zusage, auf betriebsbedingte Kündigungen zu verzichten, ist zunächst positiv. Allerdings kann der Arbeitgeber diese Zusage mit einem Ausspruch einer Änderungskündigung jederzeit umgehen. Diese Regelung gilt nicht bei Neueinstellungen. Die Sanktionsmöglichkeiten bei Nichteinhaltung der Zusage beschränken sich auf Klagen einzelner. Eine Beschaftigungssicherung in einen Tarifvertrag gewährleistet mehr Sicherheit und hängt natürlich von der genauen Formulierung ab. Auf jeden Fall wirkt ein Tarifvertrag wie ein Gesetz und bedeutet eine höhere Rechtssicherheit.
    (Noch erwähnenswert, in diesem Zusatz ist nicht angegeben, welcher Arbeitsplatz noch wo sich dieser befindet oder befinden wird.)

    3. Lohnerhöhungen und Aktienanteile:

    Auch ein Schritt in die richtige Richtung.
    Auch hier hat der Arbeitgeber, durch den Druck der Beschäftigten, des BR, der IG-Metall und deren Mitglieder, festgestellt, dass enormer Handlungsbedarf besteht.
    Allerdings hört es sich alles nach aussen besser an, als es ist. In den vergangenen Jahren haben wir regelmässig Lohnerhöhungen bekommen. Dies war in einer Betriebsvereinbarung geregelt und diese hätten wir auch bekommen, ohne die Übernahme von Tesla. Im Schnitt waren es 3,5%. Die jetztige Erhöhung von 150€ brutto, entspricht 4,5%!!! Ausserdem hat es auch in Vergangenheit schon Bonuszahlungen gegeben. Zwar selten und nicht regelmässig aber es gab sie. Also in diesen Punkten muss man sagen, hat Herr EM nicht sonderlich grosse Verbesserungen gebracht. Aber für sein Ansehen in den Medien und der Öffentlichkeit haben diese Aussagen und der Brief von EM natürlich grosse Schlagkraft.
    Dann natürlich noch die 10000$ an Aktienanteilen. Dieses ist ein allseitsbekanntes und weitverbreitetes Mittel, ua. amerikanischer Konzerne, Mitarbeiter an sich zu binden. Die Verteilung findet vierteljährig über die nächsten 4 Jahre statt. Da viele der besten und angesehensten Analysten in den nächsten Jahren einen massiven Kursverfall der Teslaaktie sehen, bleibt abzuwarten, wieviel im Endeffekt von den 10000 übrig bleibt. Auch da gibt es für die Beschäftigten keine Sicherheit. Ist halt normal bei Aktien, Glücksspiel.
    Desweiteren möchte die Geschäftsleitung keine dritten involvieren, dafür nur mit dem BR über neue Lohnstruckturen verhandeln. Dabei ist wichtig, dass der BR ein Mitspracherecht bei der Lohnstruktur hat, aber nicht bei der höhe der Löhne.
    Bedeutet, der BR kann mitbestimmen wie viele Lohngruppen es zB. gibt und für wen diese gelten, aber nicht wie hoch der Lohn in den einzelnen Gruppen sein wird. Und wer in welche Gruppe gelangt, entscheidet auch die GL. Also wieder unser alt bekannter „Nasenfaktor“.

    4. Auslieferung der 1. Inverter- Linie:

    Hierzu kann ich leider keine Aussagen treffen. Dies könnte gewisse Kurse evtl. negativ oder positiv beeinflussen. Auch kann ich nichts dazu sagen, ob der angestrebte Zeitplan zur Auslieferung mitte Mai eingehalten wird und ob eine kompl. Linie oder diese nur in Teilen ausgeliefert wird. Desweiteren kann ich auch nicht erörtern, ob die Linie schon lauffähig ist, oder nicht.
    Festzuhalten bleibt, dass alle Personen, die am Teslaprojekt arbeiten, sich mit besten Kräften bemühen.

    Allgemeines:

    Lt. Tesla ist eine Zusammenarbeit mit der IG-METALL nicht erwünscht. Es gibt Bedenken, dass dies Einfluss auf die Arbeitszeiten hat, wodurch sich Verzögerungen bei der Fertigstellung der verschiedenen Anlagen ergeben könnten.
    Nur zur Info. Wir sind in Deutschland, nicht in USA. Hier gibt es Arbeitszeit -Gesetz.
    Ausserdem versucht EM die IG-METALL herauszuhalten, da dies Auswirkungen auf die Gewerkschaften in den USA hat. Dort würde es zu Konflikten kommen, da ohnehin die Zahl der Beschwerden gegen Tesla immermehr zunimmt. Mittlerweile ermittel auch amerikanische Behörden gegen Tesla im Bezug auf Arbeitsbedingungen. Wenn es in den USA 5 Beschwerden gegen einen Arbeitgeber gibt, ist dies gleichzusetzen mit 500 Beschwerden in Deutschland. Dort traut man sich nicht, aus Angst den Job zu verlieren. Arbeitsgesetze werden in den USA sehr KLEIN geschrieben. Natürlich ist es der GL ein Dorn im Auge, Überstunden, WE-arbeit und Schichtarbeit beantragen zu müssen. Wir vermuten, EM wäre es lieber, er könne nach amerikanischem Modell arbeiten. Wenn EM alles durchsetzt, was man bei uns hört, dann brauch Tesla noch viele neue Leute. Dann werden auch noch andere im Streit gehen.

    • Pamela

      Vielen lieben Dank für Ihren umfassenden Bericht.

      „Um den Eindruck und die Aussagen zu entkräften, die IGM und BR stehen
      nicht hinter der E-mobilität oder wollen Tesla schädigen um für deutsche
      Autobauer Zeit zu schaffen, haben wir beschlossen, in der momentan
      heiklen Phase des Projekts, auf Arbeitskampfmassnahmen zu verzichten.“
      Ich denke, dass ist die richtige Entscheidung. Geben Sie der Sache etwas Zeit für eine Entwicklung. In den nächsten Jahren werden die Unternehmer einen Satz immer wieder lernen müssen auszusprechen:
      „Das Wertvollste in meinem Unternehmen sind meine Mitarbeiter !“

      Zeigen Sie, was Sie können und man wird nicht riskieren, Sie zu verlieren. Eine Vergrößerung des Unternehmens durch neue Mitarbeiter ist nicht nur standortbedingt keine leichte Aufgabe. Der Fachkräftemangel wird in Zukunft noch stark zunehmen. Und bis die KI übernimmt, wird es noch was dauern. Ich wünsche Ihnen, dass das Ziel für gute Leistungen auch angemessen und sicher anerkannt zu werden – ob mit oder ohne Gewerkschaft – bald erreicht sein wird und viel Erfolg bei Ihrer Arbeit.

      PS. Die Zukunftsprognosen zu einer Aktie nehme ich nicht mehr ernst, Analysten sind da imho stark überschätzt. Da gibt es alles von Absturz bis zur Vervierzigfachung.
      Sie habe es auch ein stückweit in der Hand, zum Erfolg beizutragen. LG

    • Melone

      Auch von mir vielen Dank für diesen kleinen Einblick. Ihre Informationen helfen mir stets ungemein dabei, in dem PR-Nebel, der die Berichterstattung um Grohmann und Tesla umgibt, den Durchblick zu bewahren. Ich hoffe, dass auch endlich mal einige Medien stärker dazu recherchieren werden, von dort hört man ja bisher nur Gegenteiliges.