Tesla Model X schlägt Audis e-tron quattro concept mit angeblich bestem cW-Wert

Anfang des Monats hat Audi auf der IAA das Konzeptfahrzeug e-tron quattro concept vorgestellt, ein elektrisches SUV das 500 Kilometer Reichweite bieten und 2018 auf den Markt kommen soll. Aufgrund der Reichweite, welche die des Model X (maximal 413 Kilometer) übertrifft, haben viele Medien das Konzeptfahrzeug aus dem Hause Audi kurzerhand zum „Tesla-Killer“ gekürt.

Tesla Motors hat gestern offiziell das Model X enthüllt und dabei weitere Informationen bekannt gegeben, darunter auch die Werte des sogenannten Strömungswiderstandskoeffizienten, auch bekannt als cW-Wert. Dieser liegt beim Model X bei 0,24 und damit um 20 Prozent niedriger als das nächstbeste SUV. Solche Werte sind mit einem SUV mit Verbrennungsmotor nicht erreichbar.

Interessanterweise hat Audi bei der Vorstellung seines „Tesla-Killers“ damit geprahlt, dass man mit einem cW-Wert von 0,25 eine neue Bestmarke im SUV-Segment gesetzt hat – so steht es auch weiterhin auf der offiziellen Unternehmenseite. Innerhalb weniger Wochen musste Audi also den Platz auf dem Thron räumen und an das bereits jetzt schon in Serie gefertigte Model X abgeben.

Das Hauptargument für viele Medien das Konzeptfahrzeug von Audi einen „Tesla-Killer“ zu nennen, war die Reichweite. Dabei muss man jedoch bedenken, dass Audi ein deutscher Autobauer ist und damit die Reichweite der Fahrzeuge mittels des Neuer Europäischer Fahrzyklus (NEFZ) gemessen wird. Tesla Motors hingegen gibt die Reichweite nach den Werten der US-Bundesbehörde EPA an.

Die Werte des Neuen Europäischen Fahrzyklus (NEFZ) sind oftmals nicht so praxisorientiert wie die EPA-Werte. Beispielsweise hat das Tesla Model S 85D laut NEFZ eine Reichweite von 330 Meilen, während EPA die Reichweite mit 270 Meilen angibt. Dies entspricht einer Differenz von über 22 Prozent. Das Model X könnte mit einer 95 kWh-Batterie also ähnliche Werte wie Audi schaffen.

Erst kürzlich hat Elon Musk in einem Video-Interview mit einer dänischen Zeitung erwähnt (das Video wurde mittlerweile leider von Youtube entfernt), dass er eine Verbesserung der Reichweite von fünf bis zehn Prozent pro Jahr für realistisch hält. Allein aus diesem Grund zeigt sich, dass die Bezeichnung „Tesla-Killer“ für ein Konzeptfahrzeug, das 2018 erscheint, sehr voreilig gewählt wurde.

  • Renato Demarmels

    Warten wir mal ab, ob es Audi tatsächlich einmal aus der Plauderphase in die Produktionsphase schafft…

  • pleu

    Das Ding heisst NEFZ – neuer europäischer Fahrzyklus. Obwohl „neu“ in diesem Fall schon mehr als 20 Jahre bedeutet. Auf unnötige Anglizismen kann gerne verzichtet werden. Es macht Aussagen nicht verständlicher. Nur Proleten verstecken sich hinter Anglizismen.

    • TK

      Richtig, ich habe nun die deutsche Bezeichnung im Artikel verwendet. Gegenüber Anregungen bin ich bekanntermaßen offen und verzichte auch auf Anglizismen wenn möglich. Auf was ich jedoch nicht verzichte, ist anständiger Umgangston. Etwas, was auch Sie bitte bei zukünftigen Kommentaren beherzigen sollten.

  • Tesla Fan

    Erhältlich VS Blabla. Man nennt so was wohl zurecht Showcar.

  • Tesla-Fan

    Ist doch toll – Audi und Porsche kündigen an und Tesla bringt es kurze Zeit später! 🙂

    Beim cw ist die Audi-Ankündigung bereits geschlagen – ok, als nächsten kommt also die 15 min-Ladezeit-Ankündigung vom Porsche dran.

    Schöne neue Tesla-Welt – und ziemlich peinlich für die deutsche Vorzeige-Industrie 😉

  • Clyde

    Was hat der cW-Wert mit der Antriebsart zu tun? Wieso kann ein Fahrzeug mit Verbrennungsmotor nicht die gleichen Werte erreichen?

    • TK

      Rein theoretisch könnte ein Verbrenner vielleicht auch solche Werte erreichen, wäre es jedoch so problemlos möglich, dann gäbe es bereits ein solches SUV.
      Die Gestaltung des Unterbodens wirkt sich ebenfalls darauf aus. Bei einem Elektrofahrzeug kann dieser ja sehr eben sein, da lediglich das Akkupaket im Unterboden platziert ist, was bei einem Fahrzeug mit Verbrennungsmotor nicht möglich ist. Zudem müssen PS-starke Fahrzeuge entsprechend Wind ins Innere lassen, da großer Kühlbedarf besteht. Dies wirkt sich ebenfalls negativ aus. Entsprechend sind solche Werte für ein SUV mit Verbrennungsmotor ziemlich unwahrscheinlich.

      • CW

        Natürlich könnten auch andere Hersteller einen ähnlichen CW-Wert erreichen. Bei der Bodenfreiheit und rundgelutschten Karosserie ist das kein Wunder. Das Model X ist eher eine hohe Limousine.
        Andere Hersteller legen Wert darauf auch durch das Gelände fahren zu können, das wird keine Stärke vom Model X sein, weshalb eine niedrigere Bodenfreiheit und damit einen niedrigeren CW-Wert erreichen konnten. Einen idealen Wert würde man mit einer Tröpfchenform und möglichst keiner Bodenfreiheit erreichen.

        • TK

          Dass andere Hersteller mit ihren SUVs tatsächlich immer darauf aus sind, auch im Gelände zu überzeugen, wage ich zu bezweifeln.

    • Lennart

      Ich meine mich erinnern zu können dass z.B. der BMW X5M insgesamt zwölf! Kühler verteilt auf drei Kühlkreisläufe besitzt. Die wollen alle Luft haben und auch wieder abgeben. Damit ist der cw-Wert der Frontpartie wohl ziemlich versaut. Da sieht man mal welcher Irrsinn dort betrieben wird, aber gut, irgendwo muss ein knappes Megawatt Abwärme ja hin.

      Den Unterboden als weiteres wichtiges Element hat TK ja schon genannt. Ich behaupte einfach mal dass Verbrenner die Werte eines Tesla nicht oder nur mit extrem hohem Aufwand erreichen können.

  • „ELMO“

    Ups. Bei dem „Ton“ von pleu musste ich auch schlucken. Betonen wir also nochmal, was für gute Beiträge wir hier zu unser aller freiem Nutzen geboten bekommen. Vielen Dank!

    Und überhaupt: „Tesla-Killer“. Warum ist der Ton so martialisch? Warum reden alle, kaum dass die deutschen Fossilien scheinbar aus Ihrem todesgleichen Schlaf erwachen, nur noch vom „Tesla-Killer“? Kann es keine Koexistenz zwischen Wettbewerbern geben? Derzeit – und leider wohl auch mittelfristig – ist doch wohl Platz genug für mehr ernstgemeinte* E-Autos. Her damit. Aber zum Model 3 gibt es dann einen Wettbewerber aus Deutschland frühestens ab 2023?

    Dabei muss ich angesichts von „Audi E-Tron Quattro Concept“ und „Porsche Mission E Concept“ gestehen: Wenn die (deutlich) schneller gewesen wären, hätten sie mich vermutlich nicht an diesen saucoolen Amerikaner verloren… Aber so. Und alles nachgemacht, bis in Details…

    * Mit „ernstgemeinte“ schließe ich halbherzige Umbauten oder Preis-Leistungs-Witze à la Golf, Up, B-Klasse, i3 oder i8 ausdrücklich aus.

    • michael metzger

      na so ins detail gehts dann doch nicht – ansonsten wären ihre konzept-autos vielleicht ja mal in der lage an teslas superchargern zu laden – das möchte ich gerne noch erleben…..

  • „ELMO“

    Tja, das im Beitrag erwähnte Interview mit Elon in Dänemark: Hat er sich da mit der Reichweitenaussicht vielleicht zu weit aus dem Fenster gelehnt und die Kalifornier haben es selbst versucht, wieder herauszunehmen? Hatte es jedenfalls vor ein paar Tagen gesehen und es jetzt ebenfalls zunächst nicht wiedergefunden, trotz zahlloser Links im Netz.

    Aber hier ist es, keine 12 Min., aber sehr interessant und aufschlussreich, wie ich finde:

    https://www.youtube.com/watch?v=bl5vLC3Xlgc

  • Rolf

    Das mit den 1000km Reichweite war auf das hypermiling bezogen, nicht auf Praxiswerte.

  • Niklash

    Hallo Teslamag-Team,
    Ich habe eine Frage an euch.
    Wäre es möglich dass ihr auf euer Website neben Tesla-Nachrichten auch Angebote für Ladestationen (ggf. für zuhause) veröffentlicht? Also z.B eine extra Spalte neben den Tesla Roadster, S, X und 3 Spalten.
    Dies würde mich ebenfalls interessieren, da ich mich da kaum auskenne.
    Ansonsten Super Seite!!!
    mfg Niklash

    • TK

      Hallo Niklash.
      Zusätzlich auch noch über Lademöglichkeiten zu schreiben, die nicht von Tesla Motors kommen, dazu fehlt uns leider die Zeit 🙁

  • Niklash

    Ah schade, na gut, kann ich verstehen 🙂

    • „ELMO“

      Hi Niklash, gibt’s doch, schau mal hier – auch den Rest der Seite würden Dir ohnehin die meisten E-Mobilisten dringend empfehlen, dort gibt es auch das vermutlich umfangreichste Stromtankstellenverzeichnis:

      http://www.goingelectric.de/forum/ladeequipment/

      Aber allmählich verlassen wir immer mehr das Thema dieses Beitrages…