Tesla Model 3 soll dieselbe Ladeleistung wie Model S/X besitzen

Erst kürzlich sind einige Fotos veröffentlicht worden, die ein Model 3 beim Ladevorgang an einem Supercharger zeigten. Dabei war auf dem Display des Fahrzeugs zu sehen, dass das autoseitige Ladegerät (Onboard-Charger) auf 32 Ampere limitiert war. Nun war unklar, ob das vom Fahrer so eingestellt wurde oder das Fahrzeug tatsächlich nicht mehr bietet.

Das Tesla Model S und Model X können an einem haushaltsüblichen 3-Phasen-Anschluss eine Ladeleistung von maximal 11 kW erreichen (Ladestrom 16 Ampere). Beim Model S entspricht das einer geladenen Reichweite von 54 km pro Stunde. Aktuell ist nur mittels einer Anschlussverstärkung und dem Upgrade zum Hochstrom-Ladegerät (nur bei 100 kWh-Modellen optional verfügbar) eine Ladeleistung von 16,5 kW möglich (Ladestrom 24 Ampere).

Nun berichtet der Model 3 Owners Club mit Berufung auf nicht näher genannter Quelle, dass das Model 3 nicht auf 32, sondern auf 48 Ampere limitiert ist, genau wie das Model S und Model X. Dadurch wird es beispielsweise möglich sein – bei entsprechendem Anschluss – auch mittels Nema 14-50 Adapter in den USA zu laden. Ein optionales Upgrade zum Hochstrom-Ladegerät ist indes unwahrscheinlich, da das Mittelklassefahrzeug laut Elon Musk keinen 100 kWh-Akku erhalten wird, da der Radstand es nicht zulässt.

Die genannte Ladegeleistung bezieht sich nicht auf die Supercharger, da diese mit Gleichstrom (DC) und nicht mit Wechselstrom (AC) betrieben werden. Dabei wird ein externes Ladegerät beansprucht und das autoseitige Ladegerät umgangen. So sind deutlich höhere Ladeleistungen mit bis zu 145 kW möglich.

Beitragsbild: Reddit-Nutzer vdogg89 konnte gestern gleich zwei Model 3 in San Francisco in einem Foto einfangen.

  • McGybrush

    Glaube die geladenen km pro Stunde düfte etwas höher liegen da das M3 mit gleichen kWh weiter kommen wird als das S/X

    54km bei 11kW legt einen Verbrauch von 20,4kWh auf 100km zugrunde.

  • Martin Schlatt

    Da stimmt was nicht. Die USA haben 110 Volt.

  • Heinz Wagner

    Das macht doch Sinn, je schneller das Model 3 laden kann, um so schneller gibt es den Supercharger wieder frei, z. B. beim BMW i3 würde man warten und warten und warten

    • Martin Schlatt

      Es geht hier um die Ladegeschwindigkeit zu Hause oder allgemein mit Wechselstrom. Der Supercharger hat Gleichstrom.

    • McGybrush

      Um die hier spekulierte Ladeart (AC Wechselstrom) für zuhause oder an Parkplätzen im Vergleich zum Supercharger oder +50kW Schnellladesäulen (DC Gleichstrom) sind zwei paar Schuhe.

      Zweiteres (DC Supercharger) kann der Tesla sowieso. Hier ging es darum was man am Drehstrom (AC) zuhause, Wallboxen, Parkplätzen schafft.

  • PV-Berlin

    Soweit mir bekannt ist, kann das Teil in D. 22 KW (Box) . Wobei ich schon sehe, dass man die Leistung steuern wird müssen. 54 kmh je h bei 11 KW sind mehr als ausreichend. wer fährt denn in der Regel einfache Strecke 54 km jeden Tag und wie viele Pendler kommen auf mehr als 100 km ? Das wären immer noch nur 2 h.

    Im Alltag wird der M3 meist kaum ausgelastet und sollte daher auch nie voll geladen werden (Belastung für den Akku)

    Beim BMW I3 gibt es regulär einen Witzanschluss und die „Power-Ladung“ ist pure verarsche. Beim neuen Model mit der Option ‚ großer Akku‘ kommt man schon gut hin, über den Tag, aber grade beim BMW I3 wäre echtes Power laden sinnvoll. Unser (alter) I3 ist ständig am Strom, aber das liegt auch an der geschmeidigen Fahrweise der Hauptnutzerin (man kriegt schon 20 kWh ke 100 km in Berlin hin) * fährt ‚privat‘ Porsche

    • McGybrush

      Ich bin zu 100% auf öffentliches Laden angewiesen wenn ich mir das Auto kaufen sollte. Heisst 1x einkaufen mit 11kW dann hab ich 40km drin. Nicht so prall. Und ich kauf nur 1x die Woche ein. Also für Garagenbesitzer ist das Wurscht. Für mich wäre das ein enormer Zugewinn wenn es mindestens 11kW Laden kann. 22kW wären traumhaft. Noch besser wäre es wenn se die 50kW Lader Innerorts am Supermarkt und nicht nur an Autobahnen aufstellen würden. Ich will aber auch nicht irgendwo 1x die Woche 4h mein Auto irgendwo parken müssen wo man voll laden kann ich aber nach Hause mit dem Taxi fahren muss. Mit einem 22kW Lader kann ich ein eAuto problemloser in meinem Alltag integrieren und der grosse Supermarkt in der Nähe kann sich auch freuen.

      • PV-Berlin

        wer das so braucht, wird halt mehr bezahlen müssen. Nur kann ich ja schlecht auf 34 Stellplätzen a 22 KW anbieten. Geht schon, kostet halt nur richtiges Geld , weil dann ganz andere Tarife greifen.

        Du kannst in einer Nacht selbst mit nur 3 KW 30 kWh reinlasen, die sollten ja wohl dicke für die tägliche Strecke reichen.

        Unterhalte dich mit einem e-Mobil Besitzer, denn offensichtlich ist dies im Netz nicht wirklich rüberzubringen.

        • McGybrush

          Ich würde gerne über Nacht laden. Den Luxus hab ich aber nicht in Reichweite. Mein Auto steht dann irgendwo in der Stadt an einer Säule. Und mit etwas um die 3.6kW muss man ja auch nicht die ganze Nacht die Säule für andere blockieren. Da machen 22kW beim 40min Einkauf zu saugen mehr Sinn. Mit 11kW muss man dann irgendwie Leben. Die Ladesäulen in meiner Stadt sind derzeit kostenlos aber auch auf 2h Parkdauer begrenzt. Sie sind Optimal für die Zoe. Aber die hat wieder kein DC Lader.

          Bis jetzt gibt es nur 2 Autos die 3 Phasig und DC Laden können. Das sind der i3 und die beiden aktuellen Teslas. Also bleibt wegen der regelmässigen zu fahrenden Strecke von 250km und dem Anschaffungspreis nur noch das Model für mich. Zumal der i3 mit DC in der „grossen“ Batterie dann auch schon an der 40.000Eur Marke Kratzt. 2-3 extras noch. Dann doch lieber das Model 3.

          • Nolagadh

            Tesla ist in den USA nun dabei auch innerhalb von Städten Supercharger Locations zu bauen.
            In DE haben die nur das Problem dass es wohl ne neue Verordnung gibt die es Tesla schwer macht neue Ladesäulen zu bauen. Irgendwas mit „Säulen müssen auch von anderen EV Modellen nutzbar sein…“
            Dabei hat Tesla doch immer angeboten dass Hersteller die sich am Netzwerk beteiligen Ihre Autos dort auch laden dürfen? Wieso sollte Tesla das komplett selbst finanzieren müssen um es dann der Konkurrenz die eh max 40-50 kw laden kann zu überlassen?
            Die anderen Autobauer sollen erstmal EV’s bauen die mind. 90 kw Ladeleistung vertragen bevor die rumheulen…

          • Michael Völker

            Hyundai kann das auch noch.

  • Benno Zi

    Hallo zusammen. Ich lade meinen Roadster jeden Abend mit 10 Ampere und habe am Morgen meinen Arbeitsweg von +/- 80km wieder geladen und am Weekend laden ich über Tags mit eigener Solaranlage wieder den ev. Mehrverbrauch der ganzen Woche auch möglichst nur mit 10 Amp. So bin ich wieder gerüstet für die nächste Arbeitswoche. Mehr brauchts nicht und der Akku wird nie ganz entladen oder muss selten (längere Fahrt) ganz voll geladen werden. Bin seit Jahren Happy so. (Akku hat nach 5 Jahren und 50’000km 8km an Reichweite verloren 🙂

  • Tobias Duske

    Sehr geehrter Author,

    Ich finde in vielen Artikeln die Verwendung von Ampere und kW immer sehr schwierig. Wie schon im ersten Post geschrieben USA und Europa lassen sich nicht vergleichen es sei den man fügt Volt und die allgemeine Formel noch hinzu. Für Deutschland müssen wir auf die Finale Spezifikationen warten. [Spekulationen An] am SoC wird das Model3 wie das ModelS/X laden können, gegen Bezahlung. Zuhause 11kW mit 3*16A. [Spekulation Off]

  • Teslamag.de (TK)

    Hallo zusammen,

    vielen Dank für die Hinweise. Ich habe den Artikel so angepasst, dass es nun passen sollte. Wenn noch jemand einen Fehler entdeckt, einfach Bescheid geben.

  • Don Barbone

    Viel interessanter als die Ladegeschwindigkeit bei dem angesprochenen Foto des Bildschirms fand ich die Reichweitenanzeige.
    Es waren bereits rund 95 Meilen geladen, der grüne Ladebalken war jedoch gerade einmal 30-35% gefüllt…sprich eine Maximalreichweite von ~300-320 Meilen..also rund 500 km im wohl größten Batteriepack.

  • looog

    Für Sie wäre der alte Brabus Smart ED eine gute Wahl. Ich glaube da gab es 22kW Versionen

  • Longcheck

    Massiver Kurssturz zu befürchten?, Tesla unter Druck geraten
    In den letzten Tagen habe ich von einem großen Problem gelesen. Damit wäre ja wohl das ganze Abrechnungssystem auch von Tesla gefährdet. Ich frage, mich wie diese Kriminellen das machen.

    Es ging um Laden-Diebe. ;-()

    Satire off