Türkei: Kunden bitten Tesla um Supercharger-Stationen und Service Center

Tesla hat kürzlich erst die Pläne für die Supercharger-Expansion in 2017 bekannt gegeben, darunter auch die ersten Supercharger in der Türkei. Das bedeutet jedoch nicht, dass diese Supercharger im nächsten Jahr auch tatsächlich installiert werden. Bereits für 2016 hatte Tesla das Ziel, die ersten Supercharger in der Türkei zu installieren. Bisher wurde dies jedoch nicht realisiert.

Um Tesla und auch Elon Musk noch einen weiteren Ruck zu geben, dieses Mal tatsächlich auch in der Türkei erste Ladestationen und möglicherweise sogar ein Service Center zu eröffnen, haben sich türkische Tesla-Kunden und Model 3-Vorbesteller getroffen und ein Video gedreht, auf dem sie an Tesla appellieren, auch an die Kunden aus der Türkei zu denken.

Besonders bekannt wurde eine ähnliche Initiative aus Portugal, bei der dortige Kunden mittels Video um einen Service Center baten. Dies hatte sogar Elon Musk mitbekommen, welcher auf Twitter mit einem einfachen „OK“ signalisierte, dass er der Bitte nachkommen will. Zwar gibt es weiterhin kein Service Center in Portugal, Tesla kommt jedoch über Spanien immer näher.

In der Türkei soll es laut dem Video beinahe 100 Tesla-Fahrzeuge geben. Diese müssen aktuell noch in das Land importiert werden. Der nächste Service Center für türkische Kunden sei 1.700 Kilometer entfernt, heißt es. Laut der offiziellen Tesla-Karte wäre der nächste Service Center in Graz, Österreich. Kein Wunder also, dass man Tesla versucht in das Land zu locken.

  • CH-fastrider

    Wäre toll, wenn man irgendwann von Flensburg bis nach Antalya durchgehend von Superchargern versorgt werden könnte. Speziell wenn die Tesla’s richtig autonom fahren können und dürfen, wird das eine Alternative zur Flugzeugreise.

    • Skynet

      Ein Scherz? Bei 3500km zuzüglich den Mautgebühren ist es zur Flugreise wohl kaum eine Alternative, selbst mit Autopilot.

      • CH-fastrider

        Mein Kommentar war ernst gemeint und ich meinte auch nicht, dass diese Strecke komplett gefahren werden muss, sondern freute mich einfach nur über die Möglichkeiten mit schwerem, sperrigen Gepäck über z.B. Serbien/Kroatien irgendwann fahren zu können. Eine Alternative zur Flugreise ist es wohl nicht für reine Cluburlauber, aber für Reisende, die gerne fahren, die Landschaft anschauen oder zB. welche mit Sportgepäck, welches mit dem Flugzeug nicht transportiert werden darf. Durch die USA fahren jedes Jahr tausende Leute quer durch – durch Europa wäre das genauso toll, sogar Tesla typisch per fahrbarem Zelt mit Camping unterwegs. In Europa gibt es viel mehr zu sehen als man meint. Ich werde das machen zum E-MTB fahren im Taurus Gebirge und zwischendurch in Kroatien und weiteren Lokationen, je nachdem was auf dem Weg liegt und gut aussieht zum fahren.