Tesla erhöht Kreditlinie bei der Deutschen Bank um weitere 500 Millionen US-Dollar

Tesla hat zum Börsenschluss am 20. Oktober bekannt gegeben, dass man die Kreditlinie bei der Deutschen Bank um weitere 500 Millionen US-Dollar auf insgesamt 1,1 Milliarden US-Dollar angehoben hat. Zuletzt wurde die Kreditlinie im Dezember letzten Jahres um 300 Millionen US-Dollar auf 600 Millionen US-Dollar angehoben, um den Ausbau für die Model 3-Produktion zu finanzieren.

Die neue Kreditlinie soll dazu dienen, das eigene Leasingprogramm des Unternehmens weiter auszubauen. Im 1. Quartal dieses Jahres waren laut Quartalsbericht etwa 25 Prozent aller ausgelieferter Fahrzeuge über Leasing finanziert worden. Im 2. Quartal waren es noch 19 Prozent. Ob das mit der Einführung des Model 3 sinkt oder steigt, wird sich zeigen.

Tesla verfügte laut dem letzten Quartalsbericht über liquide Mittel von knapp über drei Milliarden US-Dollar zum Ende des Quartals. In der zweiten Jahreshälfte sind jedoch auch Investitionen von etwa zwei Milliarden US-Dollar geplant. Den Quartalsbericht für das 3. Quartal, welcher Aufschluss über die aktuelle finanzielle Lage gibt, will Tesla am 1. November veröffentlichen.