Deutschland: Tesla Motors verhandelt mit Bund über mögliche Batteriefabrik

Wie Bloomberg berichtet, steht Elon Musk in Verhandlungen mit dem Bund über den Bau einer Batteriefabrik in Deutschland. Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel erklärt am Dienstag in einer Diskussionsveranstaltung im Mercedes-Benz Werk im badischen Gaggenau, dass man mit dem Tesla-CEO über ein solches Vorhaben zurzeit noch Gespräche führt.

Auch wenn keine weiteren Details bekannt sind, heißt es, dass Musk womöglich an Subventionen für den Bau der Batteriefabrik interessiert sei. Die Verhandlungen mit dem Bund dürften jedoch noch in einem sehr frühen Stadium sein. Auch Tesla-Pressesprecherin Kathrin Schira erklärte in einer E-Mail an Bloomberg, dass es „keine aktuellen Pläne für den Bau einer Batteriefabrik in Deutschland“ gibt.

Während Tesla Motors sich für den Bau einer Batteriefabrik in Deutschland interessiert, stellt die Daimler AG die Zellfertigung im sächsischen Kamenz noch dieses Jahr ein. In diesem Bereich wünscht sich der Wirtschaftsminister jedoch  mehr Kooperationen zwischen den Unternehmen. Man solle zudem auch über Deutschland hinweg denken und europaweite Partnerschaften schließen.

  • FVk

    Eigentlich wie immer. VW in einem Interview sinngemäß: „Wir brauchen eine Batteriefabrik in Deutschland.“
    Mercedes schließt seine Fertigung. Und Elon war wieder mal schneller und macht einfach….

  • Starkstrompilot

    Schaut Euch ganz genau die Historie der Fernsehhersteller an. Besonders den Wechsel von Röhre auf Flachbild. Dann wisst Ihr wie das mit der Elektromobilität weitergeht. Allerdings sieht man auch gleich wie es endet.
    Bewegt Euch endlich und labert nicht nur!

  • Sukram

    Vermutlich weil bereits 15% der ersten Giga unter Dach sind…
    Kommt die vor oder nach den „angedachten“ Gigas in Indien / China?

    Der Meister wollte sich doch aus Zeitmangel nicht mehr so oft äußern, hat er versprochen- Tourettesyndrom?

  • notting

    … und hier waren die sonst als eher gemächlich titulierten Schweizer schneller als Elon und haben sich vor Jahren in einer ehemaligen dt. BASF-Magnetbänder-Fabrik einquartiert: http://www.leclanche.eu/page/willstatt4

    notting

  • Sven

    Das einzige Problem sehe ich in der Technologieführerschaft bei Tesla. Sie mögen zwar die größte Kapazität haben, das war es dann aber auch.
    Bosch hat sich bspw. sehr gute Batterietechnologie gekauft, die patentiert ist und in ca. 5 Jahren serienreif ist. Lithium-Akkus, die wesentlich leichter und kleiner sind. Da hilft dann auch keine große Fertigungskapazität.
    Ich glaube genau aus dem Grund halten sich VW&Co auch noch zurück. Abschreiben würde ich sie nicht.

  • Apfel

    @Sven hast du dafür quellen?

    • Birne

      Nicht jede Quelle kann man benennen, aber ich kenne diverse Bosch Ingenieure die glänzende Augen bekommen wenn Sie von dem neuen Akku erzählen..
      Die Akkus werden ~50% leichter bei gleichem Volumen & verdoppelter Kapazität..
      D.h. ein e-Golf heutiger Generation könnte in ~8 Jahren bei Fälligkeit eine Batterie bekommen welche die Reichweite auf ~220 bis 320km bringt und das Fahrzeuggewicht würde um etwa 190kg sinken.. Model S würde dann fast 1000km weit kommen und gleichzeitig um über 400kg leichter werde…

  • Sven
  • Albert Kindl

    Wenn TESLA eine Batteriefabrik in Europa bauen will, ist es nur konsequent, auch eine Autofabrik auf dem europäischen Kontinent zu errichten. Das Model 3 wird ein Renner und wenn es dann noch in Europa produziert wird, gibt es kein Argument mehr gegen Devisenschwankungen usw. Mein Vorschlag: Portugal, das Land der unbegrenzten Möglichkeiten im Bezug auf erneuerbare Energien und außerdem jede Menge Potential an jungen Arbeitskräften……

  • Sukram

    @Albert Kindl: Hat er ja schon. In Holland. Deshalb ist Deutschland ja als location für die Gigafactory strategisch ideal, weil es nicht weit weg ist von der Autofabrik ist und D gleichzeitig einer der größten Märkte für die Powerwall ist. Blöd is er ja nich der Elon. Wär gut wenns funktioniert. LG